Neuer Name: FASK Germersheim heißt jetzt FTSK

FTSK Germersheim, Cafeteria

Im südpfälzischen Städtchen Germersheim, gut 35 Kilometer Luftlinie südwestlich von Heidelberg, befindet sich die mit rund 2.200 Studierenden weltweit größte und wohl auch renommierteste Kaderschmiede der Übersetzungsbranche. Jetzt hat sich der „Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz in Germersheim“, kurz FASK genannt, einen neuen Namen zugelegt. Seit dem 13.07.2009 heißt das Institut „Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft“ (FTSK). Die neue Bezeichnung soll das wissenschaftliche Profil des Fachbereichs widerspiegeln, wie es im Leitbild (siehe unten) formuliert ist.

Die Gründung erfolgte 1947 durch eine Verfügung des Oberkommandos der französischen Besatzungszone als „Staatliche Dolmetscherhochschule“. Zwei Jahre später (1949) wurde die Lehranstalt als weitgehend selbstständiges „Auslands- und Dolmetscherinstitut“ (ADI) in die 100 Kilometer rheinabwärts gelegene Universität Mainz eingegliedert. Seit 1972 ist die Ausbildungsstätte einer der Fachbereiche der Universität Mainz; zunächst als „Fachbereich Angewandte Sprachwissenschaft (F.A.S.), seit 1992 dann als „Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft“ (FASK).

Leitbild des Fachbereichs Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Der Fachbereich versteht sich als eine engagierte Lern-, Lehr- und Forschungsgemeinschaft, als ein Ort der interkulturellen Bildung und der wissenschaftlichen Reflexion in einer weltoffenen Atmosphäre. Er bekennt sich zu den Zielen, Aufgaben und Werten, die im Leitbild der Johannes Gutenberg-Universität Mainz formuliert sind. In seiner Sprachen- und Kulturenvielfalt sieht er sein zentrales Merkmal.

 

Seine zentrale Aufgabe in Forschung und Lehre sieht der Fachbereich im Bereich der Translation. Dieser umfasst alle Aspekte des Übersetzens und Dolmetschens sowie weitere angrenzende Gebiete der wissenschaftlich basierten Sprach- und Kulturmittlung.

 

Das Germersheimer Profil der Translationswissenschaft ist interdisziplinär angelegt und umfasst neben der Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft die translations-relevante Sprachwissenschaft und Kulturwissenschaft. Durch ein vielfältiges fachspezifisches und fächerübergreifendes Lehrangebot werden den Studierenden in den verschiedenen Studiengängen eine hohe wissenschaftliche Qualifikation und ausgeprägte interkulturelle Kommunikationskompetenzen vermittelt. In der Forschung sieht der Fachbereich seine Aufgabe besonders in der Förderung von fachspezifischen und fächerübergreifenden Projekten. Dabei wird großer Wert auf die interuniversitäre und internationale Kooperation gelegt. Ein besonderes Anliegen ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Promotionen, Habilita-tionen). Der Fachbereich ist darüber hinaus auch im Bereich der Weiterbildung mit einem breiten Studienangebot engagiert.

 

Der Fachbereich zeichnet sich durch seine große Vielfalt an Sprachen und Kulturen aus. Derzeit werden 12 Sprachen sowie 5 Sachfächer angeboten. Mit mehr als 100 ausländischen Hochschulen bestehen Partnerschaften in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und im Austausch von Dozenten und Studierenden. Seinen Studierenden aus über 80 Ländern bietet der Fachbereich ein besonders weltoffenes, internationales Umfeld.

[Text: Richard Schneider. Quelle: FTSK Germersheim. Bild: Die Cafeteria im Innenhof, aufgenommen von Natalie Bärtges für das FTSK Germersheim.]

Audible-Hörbücher