iQTSP: Zertifizierte Sprachdienstleister vernetzen sich international

iQTSPMit dem „International Network for quality translation service providers“ (iQTSP) wurde im Mai 2009 in Wien der weltweit erste internationale Zusammenschluss zertifizierter Übersetzungsunternehmen gegründet. Die Ziele des Vereins mit Sitz in Wien sind die internationale Vernetzung zertifizierter Übersetzer und die weltweite Etablierung von Qualitätsstandards.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören folgende Sprachdienstleister bzw. Organisationen:

  • Able Translations Ltd., Toronto, Kanada
  • Eurocom Translation Services, Wien, Österreich
  • Interlingua Language Services, Wien, Österreich
  • MB International Languages, Mondsee, Österreich
  • Multi-Languages Corporation, Toronto, Kanada
  • TermNet, Wien, Österreich
  • translingua, Graz, Österreich

Zur Präsidentin wurde bei der Gründungsveranstaltung Mag. Sabine Kern, Geschäftsführerin von Interlingua Language Services, gewählt.

Seit Oktober 2006 definiert die  europaweite NORM EN 15038 Qualitätsstandards für Übersetzer. Interlingua Language Services unter Geschäftsführerin Mag. Sabine Kern wurde bereits 2006 als erstes Unternehmen Österreichs nach der ÖNORM EN 15038 zertifiziert. Für die neu gewählte Präsidentin des iQTSP liegen die Vorteile des Vereins auf der Hand: „Unser Ziel ist eine weltweite Vernetzung zertifizierter Übersetzer, vom Einpersonen-Unternehmen bis zu großen, internationalen Anbietern. Innerhalb des Vereins wollen wir den Blick auch über den eigenen Tellerrand hinaus öffnen und eine Plattform für einen regen Erfahrungsaustausch bieten.  Nach außen geht es uns vor allem darum, die Vorteile der Zertifizierung zu kommunizieren. Denn eines zeichnet sich bereits jetzt ab: Der Trend am internationalen Markt geht immer stärker Richtung Zertifizierung, die Praxis bei der Ausschreibung größerer Aufträge zeigt das bereits heute. Der Nachweis von Qualitätsstandards wird daher für die künftige Wettbewerbsfähigkeit immer wichtiger werden.“

www.iqtsp.org

[Text: iQTSP. Quelle: Mitteilung, 2010-03-15. Bild: iQTSP.]

Das GDolmG muss weg