„Dolmetscher-Bereitschaft“ Englisch: Studienheft der RfD vom Mai 1942

Die Monatshefte Januar bis Mai des Jahres 1942 der Fortbildungsblätter "Dolmetscher-Bereitschaft" der RfD. - Bild: UEPO.de

Die Reichsfachschaft für das Dolmetscherwesen (RfD), ein wie eine Kammer agierender Berufsverband, in der von 1933 bis 1945 die Sprachmittler in Deutschland organisiert waren, gab monatlich Studienhefte in verschiedenen Sprachen heraus. Diese erschienen unter dem Titel Dolmetscher-Bereitschaft von 1939 bis 1945, herausgegeben von Reichsfachschaftsleiter Otto Monien.

Nach dem Krieg war Monien in der „Dienststelle Blank“ Referent für das Dolmetscherwesen. Von 1950 bis 1955 war diese Behörde unter der Leitung von Theodor Blank der Vorläufer des Bundesministeriums der Verteidigung. Monien wurde später Leiter des Sprachenreferats im Verteidigungsministerium. 1958 gab er das Taschenbuch Langenscheidts Texte für Soldaten (Deutsch/Englisch) heraus.

Liberty Ships
Die meisten Ausgaben der RfD-Studienhefte sind abbildungsfrei. Gelegentlich finden sich aber Darstellungen wie diese, um ein Thema zu veranschaulichen. – Bild: UEPO.de

Die von der RfD herausgegebenen Sprachlehrhefte sind weitgehend unpolitisch, wenn auch im Fall der englischsprachigen Publikationen klar mit antiamerikanischen und antibritischen Tendenzen.

Die Hefte der Dolmetscher-Bereitschaft wurden im Rahmen der Entnazifizierung im Gegensatz zu vielen anderen Publikationen nicht verboten, ausgesondert und vernichtet, sondern sind nach wie vor in Antiquariaten erhältlich. Manche Beiträge sind auch heute noch terminologisch interessant.

Das Monatsheft für die englische Sprache bestand bis Ende 1942 aus 8 Seiten im Format DIN A5, ab 1943 aus 12 Seiten.

Vickers Machine Gun
„The Vickers Machine Gun“ – ein weiteres Abbildungsbeispiel aus einem Studienheft der „Dolmetscher-Bereitschaft“. – Bild: UEPO.de

Richard Schneider

Das GDolmG muss weg