Fußball-WM der Frauen: Dolmetscher im Spiegel der Presse

FußballBei der gegenwärtig in Deutschland stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen sind zahlreiche Dolmetscher für den organisierenden Weltfußballverband FIFA sowie für die Medien im Einsatz. Hin und wieder tauchen sie als Gegenstand der Berichterstattung auf – wenn auch meist nur am Rande. So schreibt die Wochenzeitung Die Zeit:

Während der Pressekonferenzen nach den WM-Spielen müssen die Fifa-Dolmetscher immer in der Ecke sitzen, hinten, in einem hässlichen, engen Wellblechkasten. Dort versuchen sie, die Fußball-Erläuterungen simultan in verständliche Aussagen zu dolmetschen.

Und der Bonner Generalanzeiger weiß von einem heiteren Vorfall mit Dolmetscher zu berichten:

[Bundestrainerin] Silvia Neid war guter Stimmung, obwohl der Bus auf dem Weg zum Abschlusstraining im Frankfurter Verkehr einige Verspätung hatte. Auch die Tatsache, dass der Dolmetscher der FIFA ihr Geheimrezept vor der zweiten Vorrunden-Partie des deutschen Teams gegen Afrikameister Nigeria verriet, tat der Stimmung keinen Abbruch.
Als sie den Tagesablauf für den Spieltag erläuterte, übersetzte der junge Mann den kleinen Snack vor der Abreise ins Stadion mit “quick snake”: schnelle Schlange. Das hätte auch als taktische Vorgabe für das Spiel am Donnerstag verstanden werden können. Jedenfalls war es ein echter Kracher für die Stimmung im Rahmen des eher steifen FIFA-Prozedere – und auch die Bundestrainerin amüsierte sich prächtig.

[Text: Richard Schneider. Quelle: Die Zeit, 2011-07-14; Bonner Generalanzeiger, 2011-06-30. Bild: Dusty Cline / Fotolia.]