Buch: Interpretes Mundi – Deuter der Welt

Die verschiedenen Bereiche, in denen Dolmetscher zum Einsatz kommen, und die Bedingungen, unter denen sie ihre Tätigkeit ausüben, sind in den letzten Jahrzehnten immer vielfältiger und anspruchsvoller geworden.

In elf ausgewählten Arbeiten, die im Rahmen eines dolmetschwissenschaftlichen Hauptseminars am Fachbereich Sprach-, Translations- und Kulturwissenschaft in Germersheim der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Sommersemester 2010 von Studierenden verfasst wurden, wird dieser Entwicklung anhand verschiedener Fragestellungen nachgegangen: die Wahrnehmungen und Rolle des Sprachmittlers in der Vergangenheit und heute, die Ansprüche an den Dolmetscher bei internationalen und nationalen Gerichten, die emotionale Belastung beim Dolmetschen in der Psychotherapie sowie in Kriegs- und Krisengebieten, der Einfluss neuer Sprachtechnologien und Software-Entwicklungen auf die Dolmetschtätigkeit, die Bedeutung von Expertise und Qualitätssicherung für die Professionalisierung dieses Berufes.

Anhand der unterschiedlichen Artikel werden Schwierigkeiten, Grenzen und neue Möglichkeiten der grenzenüberwindenden Sprachmittlung aufgezeigt.

Inhaltsverzeichnis
Die sowjetischen Dolmetscher bei den Nürnberger Prozessen
Marina Rybalkina

Das Tokioter Kriegsverbrechertribunal
Daniela Scheible

Wenn jedes Wort zählt: Dolmetschen bei Gericht
Annette Kosmala

Dolmetschen in Guantánamo
Anne Schützler

Die Entführung des Journalisten Daniele Mastrogiacomo und seines Dolmetschers Adjmal Naqshbandi
Ann-Christin Pitz

Dolmetschen und neue Technologien
Svenja Hemmerlein, Federica Pisano und Benedikt Weissenburger

Dolmetschen im psychotherapeutischen Setting
Anke Köllmann

Expertise im Dolmetschen
Miriam Winter

Softwareunterstützung beim Dolmetschen
Maike Wöhler

Qualität im Dolmetschen
Marina Samodelkina

Dokumentarfilm vs. Spielfilm: Dolmetscher als Protagonisten
Thea Scherzler

Zum Buch
Titel: Interpretes Mundi – Deuter der Welt
Herausgeber: Dörte Andres; Martina Behr
Verlag: Martin Meidenbauer
Reihe: InterPartes
Seiten: 296
Auflage 1., (August 2011)
ISBN: 978-3-89975-248-9
Preis: Etwa 45,00 Euro

Biografische Anmerkung zu den Herausgebern
Dörte Andres: Nach Abschluss des Studiums Dolmetscherin im Arbeitsministerium von 1976–1984. Seit 1986 Dozentin am FTSK Germersheim/Universität Mainz. Promotion 2000 an der Universität Wien. Habilitation in Dolmetschwissenschaft mit Dolmetscher als literarische Figuren 2007. Berufung zur Universitätsprofessorin für den Lehrstuhl Dolmetschwissenschaft am FTSK 2010.

Martina Behr: Diplomdolmetscherin und -übersetzerin. Seit 2006 Dozentin an der Universität des Saarlandes. Lehrbeauftragte am FTSK Germersheim/Universität Mainz. Freiberufliche Dolmetscherin sowie Promovendin am FTSK im Bereich der Dolmetschwissenschaft.

[Textzusammenstellung: Jessica Antosik. Quelle: weltbild.de. Bild: weltbild.de.]

Das GDolmG muss weg