Olympia: Simultandolmetscher als unsichtbare Sprachsprinter

René Muhmenthaler aus Winterthur ist seit dem Jahr 1981 als freiberuflicher Simultandolmetscher tätig. Seine Ausbildung hat er in Zürich, Manchester und Edinburgh absolviert (Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch, Französisch). Gelegentlich ist er im „sportpanorama“ des Schweizer Fernsehens zu hören.

In der Neuen Zürcher Zeitung berichtet Muhmenthaler über die erschwerten Bedingungen, die ein Simultandolmetscher bei einer Live-Übertragung vorfindet. Hier ein Auszug:

Das TV-Publikum soll die Interviews live und pfannenfertig in seiner Muttersprache vorgesetzt bekommen – auch wenn die Athleten vor der Kamera noch hecheln wie ein Hund, auch wenn im Hintergrund Beifall aufbrandet und alles übertönt. Und einfach nur simultan reicht auch nicht mehr aus: präemptiv zuschlagen sollen die Dolmetscher, damit die Show weitergehen kann. Das heisst auf gut Deutsch: Der Dolmetscher muss etwas in der Fremdsprache noch gar nicht Gesagtes vorauseilend ins heimische Idiom transportieren. Und zwar unverzüglich! […] Er hat zu funktionieren und Topleistung abzurufen wie jeder andere Olympionike.

Weiterführender Link

Jessica Antosik

Das GDolmG muss weg