Neu am SDI München: Doppelabschluss „Staatsprüfung plus Bachelor“ ohne Zulassungsbeschränkung

SDI MünchenMit der Streichung der bisher geltenden Zulassungsnote „gut“ als Voraussetzung für die so genannte Externenprüfung am SDI München steht ab sofort allen Absolventen der nur in Bayern existierenden Fachakademien (FAK) für Übersetzen und Dolmetschen ein zusätzlicher wissenschaftlicher BA-Abschluss offen.

Ausbildungsberuf Übersetzen/Dolmetschen

In Bayern ist die Übersetzerausbildung eine berufsqualifizierende, aber keine akademische Ausbildung. So hatten die Absolventen der bayerischen Fachakademien mit der Staatlichen Prüfung bisher einen nicht akademischen Abschluss, obwohl ihr Ausbildungsniveau mit dem der Absolventen anderer deutscher und europäischer Universitäten und Hochschulen vergleichbar ist. Dies brachte eine Reihe von Wettbewerbsnachteilen mit sich und schränkte die persönlichen Weiterbildungsmöglichkeiten ein.

Externenprüfung 2007 – 2012

Prof. Dr. Felix MayerMit der Gründung der Hochschule für Angewandte Sprachen innerhalb des SDI München wurde ab 2007 ein Bachelor Übersetzen in Bayern grundsätzlich möglich, da die Hochschule des SDI für die Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch in Form einer Externenprüfung die Prüfungsberechtigung erhalten hat.

In diesem ersten Schritt konnten die besten Absolventen der Fachakademien in einem zusätzlichen Prüfungsverfahren den BA Übersetzen erlangen, was bisher knapp 300 Kandidaten aus allen fünf bayerischen Fachakademien nutzten. Die Zulassungsnote mit mindestens der Note „gut“ verwehrte jedoch einer Vielzahl von Interessenten diese international anerkannte, wissenschaftliche Qualifikation.

Doppelabschluss als Kombination von Praxis und Wissenschaft

Ab sofort steht nach der Streichung der bisher geltenden Zulassungsnote allen Absolventen der bayerischen Fachakademien für Übersetzen dieser Weg zum zusätzlichen wissenschaftlichen Bachelorabschluss offen.

Prof. Dr. Felix Mayer (Bild oben), Direktor des SDI und Präsident der Hochschule für Angewandte Sprachen, freut sich über die vielen Vorteile des nun uneingeschränkten Zugangs zum Doppelabschluss. „Nun können wir jedem unserer bayerischen FAK-Absolventen neben der ausgezeichneten, sprachenorientierten Ausbildung einen kompakten, individuell gestaltbaren, durchlässigen und v. a. bereits bewährten BA-Abschluss anbieten“, so Prof. Mayer.

Individuell gestaltbar – durchlässig

Herbert BlankIn gut sieben Semestern ist der Doppelabschluss „Staatsprüfung plus Bachelor“ zu erlangen. „Diese Kompaktheit ergibt sich aus drei Jahren Ausbildung an der Fachakademien – Staatsprüfung inklusive – und der etwa einsemestrigen Bachelorprüfungsphase an der Hochschule“, so Herbert Blank (Bild rechts), Schulleiter der Fachakademie am SDI München.

Direkt nach der Staatlichen Prüfung, nach einem Auslandsaufenthalt oder Berufserfahrung können hier Bildungswege individuell gestaltet werden, denn eine zwingende zeitliche Verbindung der beiden Abschlüsse gibt es nicht, so Blank. Bei der Vorbereitung auf die Bachelorprüfung bieten Hochschule und FAK Beratung und Unterstützung an.

Eine Durchlässigkeit entsteht durch die mögliche Verknüpfung der Bildungsanbieter für Sprachenberufe: Berufsfachschule – Fachakademie – Fachhochschule. Damit können Studierende mit der Mittleren Reife über die Berufsfachschule (Staatliche Prüfung Fremdsprachenkorrespondent/in) und der Fachakademie (Staatliche Prüfung zum Übersetzer) zum Bachelor gelangen.

Politisch wegweisend: So viel Praxis wie möglich – so viel Wissenschaft wie nötig

Das Wissenschaftsministerium kappte nun nach fünf Jahren Bewährungsprobe die Zulassungsbeschränkung für die Externenprüfung. Darin gipfelt nach jahrzehntelangem politischem Tauziehen in besonderer Weise die hochschulpolitische Entwicklung, Praxiskompetenzen mit Wissenschaft zu verbinden, wie es z. B. bereits in technischen Berufen oder im Erziehungs- und Gesundheitswesen etabliert ist.

Prof. Dr. Anne Lehrndorfer„Mit diesem Doppelabschluss weisen unsere Absolventen drei Jahre intensive Sprachenausbildung und grundständige wissenschaftliche Theorien- und Methodenkenntnis nach. Vertiefungsmöglichkeiten bieten sich für die besonders an Theorie interessierten Übersetzerinnen und Übersetzer anschließend in den spezialisierenden Masterstudiengängen“, so Prof. Dr. Anne Lehrndorfer (Bild), die Verantwortliche für die Externenprüfung an der Hochschule für Angewandte Sprachen.

Für die Zunft des Übersetzens und Dolmetschens ist dieses praxisnahe Kombi-Studium deutschlandweit einmalig. Mit der Möglichkeit zum Doppelabschluss für alle Absolventen kann die Ausbildungsqualität der Fachakademien gestützt und der alte Wettbewerbsnachteil beseitigt werden.

Über das SDI München

Das SDI München bildet seit 1952 Sprachprofis aus und zählt zu den renommiertesten Ausbildungsstätten für Übersetzer und Dolmetscher in Europa. Das private, gemeinnützige und staatlich anerkannte Institut ist besonders stolz auf seine marktgerechte Ausbildung nach dem Motto “Aus der Praxis für die Praxis”. Vor drei Jahren wurde die Hochschule für Angewandte Sprachen des SDI errichtet. Sie ergänzt mit ihren neuen Bachelor- und Master-Studiengängen das bisherige Lehrangebot des SDI, und sie bietet die Möglichkeit, einen akademischen Grad (Bachelor/Master) zu erwerben.

www.sdi-muenchen.de

[Text: SDI München. Quelle: Pressemitteilung SDI München, 2013-02-08. Bild: SDI München.]

Audible-Hörbücher