Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm für junge Literaturübersetzer: Stipendien bis 31.07.2013 beantragen

LiteraturübersetzerinDie Frankfurter Buchmesse organisiert jedes Jahr gemeinsam mit dem Bureau International de l’Édition Française, der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks ein berufliches Austauschprogramm für junge Literaturübersetzer.

Ziel des Georges-Arthur-Goldschmidt-Programms ist es, junge Übersetzer beruflich zu unterstützen und den literarischen sowie kulturellen Dialog zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz zu stärken.

Es richtet sich an junge Literaturübersetzer dieser drei Länder und ermöglicht jährlich zehn Teilnehmern, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen und das Verlagswesen des Nachbarlandes kennenzulernen. Die Teilnehmer arbeiten gemeinsam unter Anleitung von erfahrenen Experten an Übersetzungsprojekten.

10 Stipendien in Höhe von 900 Euro

Wenn die Bewerbung allen Zulassungskriterien entspricht, kann das DFJW ein Stipendium in Höhe von 900 Euro monatlich für die Dauer des Programms sowie einen pauschalen Fahrtkostenzuschuss zu den verschiedenen Programmorten gewähren. Alle anderen Kosten müssen von den Teilnehmern selbst getragen werden.

Programmpunkte

  • Trinationales Einführungsseminar über das französische und schweizerische Verlagswesen und Treffen mit verschiedenen Übersetzern
  • Besuch von französischen und deutschen Verlagen (jeweils eine Woche in Deutschland und Frankreich)
  • Übersetzungsworkshops (Einzel-, Tandem- und Gruppenarbeit) in Arles am Collège International des Traducteurs Littéraires (CITL) und in Berlin im Literarischen Colloquium Berlin (LCB) unter Anleitung von erfahrenen Übersetzern
  • Öffentliche Lesung und Auswertung in Arles.
  • Weitere Lesungen können im Rahmen der Frankfurter und Leipziger Buchmesse im Laufe des Jahres organisiert werden

Ehemalige Teilnehmer über das Programm

Andreas Jandl (Teilnehmer 2004):

Das Goldschmidt-Programm ermöglichte mir Einblicke in die Verlagswelt, die auf anderem Wege kaum zu bekommen sind. Ergänzt durch die Textarbeit im Tandem und in der Gruppe war dies ein idealer Start ins Berufsleben als Literaturübersetzer.

Claudia Hamm (Teilnehmerin 2008):

Wer ins Geschäft des Literaturübersetzens einsteigen will, steht erst einmal vor großen Hürden. Da ist die immer unabgeschlossene Arbeit am fremdsprachigen Text und der eigenen Sprache, aber eben auch das Berufspraktische. Das Goldschmidt-Programm hat mir in allen Bereichen Türen geöffnet. Durch das Programm konnte ich wichtige Kontakte zu Verlagen und anderen Übersetzern knüpfen. Bei einem im Rahmen des Programms besuchten Verlag konnte ich einen Lieblingsautor unterbringen, wir arbeiten jetzt am dritten Projekt und haben weitere vier vor uns – ohne das Goldschmidt-Programm ein Ding der Unmöglichkeit, denke ich.

Hier gebündelt noch einmal alle Informationen zum Goldschmidt-Programm für junge Literaturübersetzer:

  • Wann? Jährlich von Januar bis März
  • Wo? In Deutschland und Frankreich
  • Was? Gruppenseminare, Verlagsbesuche und Übersetzungswerkstätten in beiden Ländern, Lesung
  • Für wen? Junge Literaturübersetzer unter 30, 35 in Ausnahmefällen aus Deutschland, Frankreich und Schweiz
  • Wie? Bewerben kann man sich mit einem Übersetzungsprojekt bis zum 31. Juli
  • Gibt es dafür ein Stipendium? Ja, vom Deutsch-Französischen Jugendwerk in Höhe von 900 Euro
  • Wer organisiert das Programm? Das DFJW, die Frankfurter Buchmesse, das Bureau International de l’Édition Française, die Kulturstiftung Pro Helvetia

Bewerbungsschluss für die Stipendiaten 2014 ist der 31. Juli 2013.

Weiterführende Links

[Text: Goldschmidt-Programm. Quelle: Mitteilung Frankfurter Buchmesse, 2013-07-09. Bild: Frankfurter Buchmesse.]

Audible-Hörbücher