Badisch für Anfänger – eine unverzichtbare Überlebenshilfe von Langenscheidt für alle Nicht-Badener

Badisch für Anfänger

Einen Umweg zu machen für einen Abstecher in die wunderschöne und vielfältige Badener Region lohnt sich immer. Aber dann das: Abglabbere, Dipfelesschisser, lupfe, Muggebaddscher, pfupfere. Sie verstehen nur Bahnhof? Ganz klar, alle Nicht-Badener brauchen dringend eine Übersetzungshilfe an die Hand. Denn außerhalb der Region ist der badische Dialekt vielen ein Rätsel. Hier hilft der Sprachführer von Langenscheidt „Badisch für Anfänger“ weiter.

Das Buch im handlichen Format ist in jeder Hinsicht eine Überlebenshilfe: Vom 1×1 des Badischen, über Speis und Trank, Liebesgeflüster und Donnerwetter bis hin zu geflügelten Worten und Badisch für Fortgeschrittene serviert es lustige Worterklärungen und amüsantes Insiderwissen. Der Autor und Mundartdichter Werner Puschner gibt mit einem liebevollen Augenzwinkern einen Einblick in Wortschatz und Lebensart der Badener.

Der Badener ist ein sparsamer Zeitgenosse – zumindest sprachlich gesehen. Hier wird gerne mal was weggelassen, angefangen vom Artikel bis hin zu Endungen oder auf mühsames Deklinieren verzichtet und dafür der Allrounder „wo“ verwendet: „De Hubert, wo mit de Marianne zsamme isch, wo s’Kind von eme andere had, wo gschdern in d’Schul komme isch, die wohne in dem blauen Haus.“

Und wenn Sie im Supermarkt an der Kasse gefragt werden: „Wolle se e Blaschdichguck oder neme se en Babbedeggl?“, will man Ihnen nicht die neuesten regionalen Spezialitäten verkaufen, sondern einfach nur wissen, ob Sie die Einkäufe in eine Plastiktüte oder im Pappkarton verstauen möchten. Speis und Trank spielen in der Region ebenfalls eine sehr große Rolle, allerdings würde der Badener seinen Gästen nie einen „Simsegrebbsler“ – also minderwertigen Wein – anbieten.

Ob mitreden oder verstehen: Langenscheidt „Badisch für Anfänger“ dient der deutsch-deutschen Völkerverständigung. Crashkurse unterstützen jene, die ihre Schlagfertigkeit auch auf fremdem Territorium nicht einbüßen wollen. Interpretationshilfen unter dem Motto „Der Badener sagt – Der Badener meint“ helfen auch dann beim Verstehen, wenn es nicht nur an einzelnen Vokabeln hapert. Deftig gewürzt mit Badenwitzen, einem Bubeschbiddsle-Rezept und amüsanten Glossen, ist das Büchlein ein ideales Geschenk für alle, die in den Freistaat auswandern möchten – oder ihn schon als Wahlheimat bezogen haben.

Über den Autor

Werner Puschner, geboren und aufgewachsen in Karlsruhe, studierte Philologie in Paris und Freiburg. Es folgte eine journalistische Ausbildung und Arbeiten bei verschiedenen Zeitungen und beim Rundfunk. Bald widmet er sich nebenbei der Schriftstellerei – vorwiegend Mundart – wofür er mehrere Preise bei
regionalen Literaturwettbewerben einheimste. Seine elf Bücher beim Info- Verlag Karlsruhe haben sich über 50.000 mal verkauft. Seine Leidenschaft für die Mundart bringt ihn regelmäßig auf süddeutsche Kleinkunstbühnen, in Bibliotheken und Buchhandlungen.

Werner Puschner (2014): Langenscheidt Badisch für Anfänger, 128 Seiten, 9,99 €, ISBN: 978-3-468-73885-2, Erscheinungstermin im Handel: Mai 2014

Über Langenscheidt

Als Wörterbuch-Verlag Nr. 1 und Marktführer im Buchhandel für den Bereich Sprachen lernen bietet Langenscheidt heute ein breites Sortiment qualitativ hochwertiger Sprachen-Produkte und eröffnet einen individuellen, crossmedialen und mobilen Weg in die Welt von über 35 Sprachen. Die Bereiche ‚Sprachen lernen‘, ‚Lexikografie‘ sowie ‚spielerisches Lernen‘ fokussieren auf innovative Produkte wie den intelligenten, individualisierbaren Sprachkurs für Selbstlerner „Langenscheidt IQ“ oder das neue Taschenwörterbuch in Online- und Offline-Version.

[Text: Langenscheidt. Quelle: Pressemitteilung Langenscheidt. Bild: Langenscheidt.]

Das GDolmG muss weg