Technicis auf Einkaufstour: Nach V.O. Paris und Cogen übernehmen Franzosen Translation-Probst

Benjamin du Fraysseix, Roman Probst
Benjamin du Fraysseix (links) will Technicis zum drittgrößten europäischen Sprachdienstleister machen. Roman Probst weiß sein “Baby” bei den Franzosen in guten Händen.

Roman Probst, Inhaber der Translation-Probst AG im schweizerischen Winterthur, hat sein Büro an die französische Technicis-Gruppe verkauft, “um dem Unternehmen weiteres Wachstum und seinen Kunden angesichts des internationalen Wettbewerbs das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten”, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Nach der Gründung im Jahr 2005 hatte Probst sein Unternehmen zu einem der führenden Schweizer Übersetzungsbüros aufgebaut.

Probst scheidet Ende Juli 2016 aus dem Unternehmen aus, will aber weiter als Berater für die neue Gruppe tätig bleiben.

Translation-Probst: 10 Jahre zweistellige Wachstumsraten

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 weist die Translation-Probst AG Jahr für Jahr ein zweistelliges Wachstum auf. Heute beschäftigt das Unternehmen 30 Festangestellte sowie ein Netzwerk von 450 Fachleuten, die 600 kleinen, mittleren und großen Unternehmen im In- und Ausland mit Übersetzungs- und Dolmetschdiensten zur Seite stehen.

Roman Probst führt den Erfolg seines Übersetzungsbüros auf das ausgefeilte Qualitätssicherungssystem und eine in der Unternehmenskultur verankerte, ausgeprägte “Swissness” zurück.

Roman Probst: “Habe beschlossen, diese große Chance wahrzunehmen”

Translation-Probst-LogoRoman Probst erläutert: “Nach sorgfältiger Erwägung der umfangreichen Vorteile, die eine solche Fusion unseren Kunden, Mitarbeitern und Fachleuten in freier Mitarbeit bringen würde, habe ich im Einvernehmen mit dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung beschlossen, diese große Chance aus drei Gründen wahrzunehmen: Unsere jetzigen Kunden werden von den umfangreichen Spezialgebieten der Technicis-Gruppe, den größeren Übersetzernetzwerken und den zusätzlichen Übersetzungsdiensten profitieren.”

“Wir haben die Fusion am 2. Juni 2016 vollzogen und ordnungsgemäß mit der Integration und dem Übergabeprozess begonnen. Für unsere Kunden wird es außer stets steigender Exzellenz keine Änderungen geben”, versichert Probst.

Firmenname Translation-Probst soll bestehen bleiben

Probst weiter: “Die Übernahme hat das zweitgrößte Übersetzungsbüro der Schweiz ins Leben gerufen, und unsere Mitarbeiter und unser großes Netzwerk von Fachleuten in freier Mitarbeit werden ebenfalls von den starken Vorteilen und guten Aussichten profitieren. Es werden daher alle einen noch besseren Service erleben und den Namen Translation-Probst AG weiterhin mit einwandfreier Präzision und Erfolg verbinden.”

Benjamin du Fraysseix hat Technicis-Umsatz durch Zukäufe stark gesteigert

Technicis-LogoRoman Probsts Aufgabe als CEO übernimmt Benjamin du Fraysseix, der Gründer von Technicis Finance und seit 2012 CEO der Technicis-Gruppe.

In den Jahren seiner Amtszeit hat Technicis seinen Umsatz durch internes Wachstum und Zukäufe stark gesteigert (2014: 17 Mio. Euro, 2015: 24 Mio. Euro).

Für 2016 strebt die Technicis-Gruppe einschließlich Translation-Probst einen Umsatz von 32 Mio. Euro an. Sie will damit zu einem der drei größten Akteure in der europäischen Übersetzungsbranche aufsteigen.

Technicis bezeichnet sich selbst als “Nummer 1 der Übersetzungsagenturen in Frankreich”.

Technicis im Kaufrausch: Translation-Probst dritte Übernahme in vier Jahren

Nach der Einverleibung des 1986 gegründeten französischen Sprachdienstleisters V.O. Paris im Jahr 2012 sowie dem Aufkauf der belgischen Übersetzungsagentur Cogen Language Services SA im Jahr 2015 bleibt Technicis mit der Angliederung von Translation-Probst seiner Strategie treu, vor allem durch Übernahmen zu wachsen.

In allen drei Fällen werden die übernommenen Büros allerdings unter dem alten und teils seit Jahrzehnten eingeführten Markennamen weitergeführt. Lediglich im Kleingedruckten der Websites wird darauf hingewiesen, dass V.O. Paris, Cogen und Translation-Probst nun zur Technicis-Gruppe gehören.

Technicis arbeitet für Kunden in sechs Ländern: Frankreich, Belgien, den USA, Großbritannien, Deutschland und der Schweiz.

Benjamin du Fraysseix hofft auf Synergieeffekte, “noch nie da gewesene Dienstleistungen und einen beispiellosen Mehrwert”

Benjamin du Fraysseix gilt als Technologieexperte. Er wird in der Pressemitteilung wie folgt zitiert: “Die Vereinigung unseres Fachwissens mit dem Qualitätssicherungssystem der Translation-Probst AG ergibt jene natürliche Verbindung und Synergie, die es uns ermöglicht, der Technicis Schweiz und den Kunden der Translation-Probst AG noch nie da gewesene Dienstleistungen und einen beispiellosen Mehrwert zu bieten.”

In seiner Rolle als CEO wird Benjamin du Fraysseix von Guillaume Patry unterstützt. Patry ist Chief Operating Officer (COO) der Technicis-Gruppe.

www.translation-probst.com

www.technicis.fr

[Text: Richard Schneider. Quelle: Pressemitteilung Translation Probst / Technicis, 2016-07-01. Bild: Translation Probst, Technicis.]