Chaos Communication Congress lässt Laiendolmetscher und -Übersetzer kostenlos für sich arbeiten

Ziemlich dreist versuchen manche Auftraggeber immer wieder, kostenlos an Übersetzungen und Simultanverdolmetschungen zu kommen. Meist handelt es sich dabei um kleine und mittellose Organisationen, die gerne suggerieren, es handle sich um Arbeit für eine gute Sache.

Der Chaos Communication Congress (C3) gehört jedoch nicht dazu, wie die dort Dolmetschenden versichern. – Obwohl beim C3 in großem Stil und mit hohem technischen Aufwand Konferenzdolmetschen betrieben wird und die Beteiligten dafür nicht bezahlt werden.

Das ehrenamtliche Engagement sei ein Grundprinzip der Veranstaltung. Nicht nur die Dolmetscher, sondern praktisch alle an der Organisation des Kongresses beteiligten annähernd 3.000 Helfer arbeiten ohne finanzielle Honorierung – und zwar freiwillig und mit Begeisterung, wie die Organisatoren versichern. Von Lohndumping oder einem Erschnorren von Leistungen könne also keine Rede sein.

Messehallen und Technik für 10.000 Teilnehmer anmieten, aber kein Budget für Dolmetscher aufstellen

Der Chaos Communication Congress findet alljährlich zwischen Weihnachten und Neujahr statt – lange Jahre in Hamburg, zuletzt erstmals auf dem Messegelände in Leipzig. Es erscheinen stets deutlich mehr als 10.000 Teilnehmer.

Der Kongress wird seit mehr als 30 Jahren vom 5.500 Mitglieder zählenden Chaos Computer Club (CCC) ausgerichtet. Es handelt sich um das weltweit größte nicht-kommerzielle Hackertreffen.

Die dort gehaltenen Vorträge sind meist hochgradig fachlicher Natur und für interessierte Laien kaum verständlich.

Zielvorgabe: Alle Vorträge werden verdolmetscht

Auf der Veranstaltungswebsite heißt es: “Wir haben das Ziel, alle englischen Talks ins Deutsche und alle deutschen Talks in Englische zu bringen. Die Verfügbarkeit anderer Übersetzungen steht und fällt mit der Verfügbarkeit von Übersetzern. […] Wir dolmetschen ALLE Talks in den vier Sälen live. […] Es gibt also viel zu übersetzen, und dafür brauchen wir DICH.”

Hier werden also nicht Freiwillige gesucht, die ein wenig Smalltalk bei der Betreuung ausländischer Gäste dolmetschen sollen. Sondern man sucht Konferenzdolmetscher zur simultanen Verdolmetschung von Fachvorträgen.

Man gibt sich mit talentierten Laien zufrieden

Weil kein Budget für Übersetzer und Dolmetscher vorhanden ist, gibt man sich auch mit Laien zufrieden: “Wenn wir glauben, dass du Schwierigkeiten hast, dann reden wir darüber, aber das ist nicht schlimm.” Interessenten werden aufgefordert, sich als “Übersetzungsengel” im “Engelsystem” zu registrieren.

Eindringlich wird appelliert: “Also, nimm bitte diese Chance wahr und hilf uns, C3 für ein noch größeres internationales Publikum zugänglich zu machen.”

Hier der Aufruf im Wortlaut:

34C3 sucht Dolmetscher

Irgendwie klappt es immer – zumindest halbwegs zufriedenstellend

Offenbar gelingt es dem CCC immer wieder, für den Kongress zumindest eine dolmetscherische und übersetzerische Grundversorgung zu organisieren. Alle Laiendolmetscher treffen sich während des Kongresses einmal am Tag zur Besprechung und Aufteilung der Dolmetscheinsätze.

Diejenigen, die sich dort als “Engel” verdingen, scheinen jedoch eher sprachlich talentierte Hacker als am Hacken interessierte Dolmetscher und Übersetzer zu sein.

CCC-Dolmetscher tauschen sich auf Twitter unter @c3lingo aus

Einblicke in die interne Kommunikation der Dolmetschteams erhält man, wenn man sich den Twitter-Account @c3lingo anschaut. Da wird dann schon einmal kurz vor Beginn eines Vortrags noch ein Dolmetscher gesucht, die Verdolmetschung fällt kurzerhand aus, weil man niemanden finden konnte oder Englisch und Französisch werden aus Versehen auf demselben Kanal übertragen.

Eines der Cs im Namen der Veranstalter und des Kongresses steht eben nicht umsonst für “Chaos”.

Mehr zum Thema auf UEPO.de

[Text: Richard Schneider.]