tekom richtet Arbeitsgruppe zu Berufsbild und Kompetenzprofil technischer Übersetzer ein

tekom-LogoDie Gesellschaft für technische Kommunikation (tekom) will im Rahmen einer neuen Arbeitsgruppe ermitteln, wie ein spezielles Berufsbild bzw. Kompetenzprofil für den Bereich der technischen Übersetzer aussehen kann und ob es hierfür bereits Ansätze gibt. Weiterhin wird in der Arbeitsgruppe geprüft, in wieweit der Beruf des technischen Übersetzers geregelt ist.

Die Gruppe soll aus rund zehn Mitgliedern bestehen, die sich paritätisch auf den fachlichen Hintergrund technische Kommunikation und technisches Übersetzen verteilen. Die Dauer der Arbeit ist zunächst auf rund zwei Jahre angesetzt.

Anforderungen an die Arbeitsgruppenmitglieder sind:

  • Nachweisliche Erfahrung im Bereich technische Kommunikation bzw. technische Übersetzung, am besten in Kombination
  • Kenntnisse der Prozesse zur Erstellung technischer Kommunikation und Übersetzung
  • Kenntnisse der Berufsbilder „technischer Redakteur“ bzw. „technischer Übersetzer“
  • Kenntnisse im Bereich der technologischen Innovationen für Kommunikation bzw. technisches Übersetzen
  • Erfahrung im Projektmanagement, insbesondere Übersetzungsmanagement
  • tekom-Mitgliedschaft
  • Bereitschaft zur regelmäßigen Mitarbeit

Übersetzer, die an einer Mitarbeit interessiert sind, können den folgenden Fragebogen herunterladen und ausfüllen:

Für Fragen steht Dr. Daniela Straub unter der E-Mail-Adresse d.straub@tekom.de zur Verfügung.

[Text: Richard Schneider. Quelle: tekom-Mitteilung, 2018-08-10. Bild: markusthomasde / Pixabay, Lizenz CC0; tekom.]

Das GDolmG muss weg