Tatütata, Becks Wörterbuch der Polizei ist da – in dritter, erweiterter Auflage

Wörterbuch der Polizei

Der juristische Fachverlag C. H. Beck hat soeben eine neu bearbeitete und erweiterte Auflage seines “Wörterbuchs der Polizei” herausgebracht. Es enthält ausführliche, Lexikon-artige Einträge, die auch für Übersetzer und Dolmetscher interessant sein könnten, die regelmäßig für die Polizei oder Gerichte arbeiten.

Für den mehr als zwei Kilogramm schweren Wälzer haben 28 Autoren ihr geballtes Fachwissen auf 2.796 Seiten zusammengetragen. Eine solche Informationsfülle und -dichte kann das Internet immer noch nicht bieten, aber sie hat ihren Preis. Das Buch kostet 159,00 Euro. Leider wird neben der gedruckten keine digitale Version angeboten.

Auf der Website des Verlags wird das Polizeiwörterbuch wie folgt vorgestellt:

Polizeiarbeit – immer mehr Wissen wird hier inzwischen verlangt. Im Berufsalltag ist oft keine Zeit für langes Nachschlagen in Rechts- und Vorschriftensammlungen. Viele heikle Aufgaben sind aus dem Stand zu lösen. Ein Blick in das Wörterbuch gibt die nötige Sicherheit.

Über 10.000 Fachausdrücke enthält dieses umfassende Nachschlagewerk mit seinem überragenden Angebot. Das Wörterbuch

  • erfasst alle polizeirelevanten Rechtsgebiete und präsentiert Begriffe aus Rechts-, Polizei-, Kriminal- und Gesellschaftswissenschaften in alphabetischer Folge;
  • berücksichtigt die polizeiliche Zusammenarbeit mit Verfassungsschutzbehörden, Zollverwaltung, dem Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge sowie auf trans- und internationaler Ebene;
  • setzt praxisrelevante Schwerpunkte und behandelt u.a.
  • die polizeilichen Eingriffsrechte,
  • den Bereich der Einsatz- und Führungslehre,
  • die Kriminalistik,
  • waffentechnische Begriffe,
  • Kriminologie und Kriminalprävention,
  • polizeiliche und forensische Psychologie,
  • polizeirelevante Politik (z. B. Extremismus)
  • und den Datenaustausch und -schutz.

Vorteile auf einen Blick

  • Mehr als 10.000 polizeirelevante Fachbegriffe in einem Band.
  • Verbindet Vorzüge eines Lexikons mit Wissenschaftlichkeit eines großen Handbuchs.
  • Verfasst von 28 Experten aus Wissenschaft und Praxis.

Zur Neuauflage

Die Neuauflage ist auf dem neuesten Stand und verarbeitet u.a das neue Datenschutzrecht, Änderungen der Telekommunikationsüberwachung, ausländer-, asylverfahrens- und aufenthaltsrechtliche Änderungen, Fahrverbote gegen Straftäter, das Gesetz zur Korruptionsbekämpfung, das Gesetz zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität, die neuesten Polizeidienstvorschriften (PDV) und die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs.

Rezensionen

Wörterbuch der PolizeiDa das Buch erst vor wenigen Tagen erschienen ist, liegen noch keine Rezensionen vor. Die beiden früheren Ausgaben wurden in polizeilichen und juristischen Fachzeitschriften unter anderem mit folgenden Formulierungen beschrieben: “verdienstvolle Gesamtleistung”; “weit und breit kein vergleichbares Werk in Sicht”; “als schnelle Nachschlagehilfe für jedermann, der sich mit polizeilichen Fragestellungen beschäftigt, sehr gut geeignet”.

Zielgruppe

Laut Verlag wendet sich das Werk an Polizisten im Dienstbetrieb und in der Ausbildung, Beamte bei Bundesgrenz- und Verfassungsschutz sowie bei weiteren Behörden, Rechtsanwälte, Strafverteidiger, Richter, Staatsanwälte, Wissenschaftler und Studenten.

Darüber hinaus könnte sich die Anschaffung unserer Ansicht nach aber auch für Gerichts- und Polizeidolmetscher lohnen. Das Kompendium verschafft einen Wissensvorsprung vor der Konkurrenz.

Bibliografische Angaben

  • Martin H. W. Möllers, Martin Kastner (Hg., 2018): Wörterbuch der Polizei. München: C.H.Beck. 3., neu bearbeitete und erweiterte Auflage (26. August 2018), 2.796 Seiten, 159,00 Euro, ISBN 978-3406719332.

[Text: Richard Schneider. Quelle: C. H. Beck. Bild: C. H. Beck.]