Computerlinguistik-Herbstschule der DGfS in Stuttgart – Zielgruppe in erster Linie Studierende

Natural Language Processing
Auch die Verarbeitung gesprochener Sprache wird in der Fortbildung der DGfS behandelt. - Bild: VIGE.co

AnkündigungsplakatDie 10. Computerlinguistik-Herbstschule der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) wird vom 9. bis 20. September 2019 am Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung (IMS) der Universität Stuttgart ausgerichtet.

Die zweiwöchige Fortbildungsveranstaltung findet alle zwei Jahre statt und richtet sich vor allem an Studierende der Informatik, Linguistik sowie verwandter Fächer, die ihre Kenntnis der maschinellen Sprachverarbeitung erweitern möchten.

Dieses Jahr werden vier Kurse angeboten – alle in englischer Sprache:

  • Eva-Maria Vecchi, LMU München: Embeddings in NLP
  • Nils Reiter, Universität Stuttgart: Reflected Text Analysis beyond Linguistics
  • Thomas Arnold, TU Darmstadt: Ethics in NLP
  • Meaghan Fowlie, Universität Utrecht: Syntactic Structures Can’t Be Just Anything

Die Kurse können nach Absprache mit ECTS-Punkten bescheinigt werden.

Außerdem stehen zwei Abendvorträge von Fotis Jannidis (Universität Würzburg) und Katja Filippova (Google) auf dem Programm. Hinzu kommen ein Industrie-Austauschforum und ein Wochenendprogramm.

Teilnahmegebühren für den studentischen Geldbeutel

Entsprechend der Hauptzielgruppe schonen die Teilnahmegebühren selbst den studentischen Geldbeutel: Eingeschriebene Studenten zahlen als Frühbucher bis zum 7. Juli lediglich 50,00 Euro, danach 75,00 Euro. Für alle übrigen Teilnehmer beläuft sich der Obolus auf 100,00 bzw. 150,00 Euro.

Ausführliche Informationen zu Programm, Veranstaltungsort und Unterbringungsmöglichkeiten finden sich auf der folgenden Website. Dort kann man sich ab nächster Woche auch online registrieren:

Über die Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft

DGFS-LogoDie 1978 gegründete Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) ist eine Vereinigung von Personen und Einrichtungen, die natürliche Sprachen wissenschaftlich erforschen. Beteiligt sind Expertinnen und Experten aller Philologien und linguistischen Forschungsgebiete. 1988 wurde eine Sektion Computerlinguistik innerhalb der DGfS gegründet, die eigene Fachtagungen organisiert. Die DGfS ist ein eingetragener Verein und selbstlos tätig. Die Finanzierung ihrer Aktivitäten erfolgt ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Teilnahmegebühren.

Hinweis: Die DGfS sollte nicht mit der etwas bekannteren GfdS (Gesellschaft für deutsche Sprache) verwechselt werden, die das “Wort des Jahres” kürt.

[Text: DGfS. Bild: DGfS.]