“WortSchätze – Entdecker gesucht!” – Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl

Baden-Württembergische Übersetzertage
Bild: Baden-Württembergische Übersetzertage

Die Baden-Württembergischen Übersetzertage finden 2019 in Kehl statt, der rechtsrheinischen Nachbarstadt von Straßburg. Unter dem Motto “WortSchätze – Entdecker gesucht!” vermittelt ein vielseitiges Programm mit Vorträgen, Lesungen, Gläsernen Übersetzern, Filmen und einem Translation Slam einem breiten Publikum Einblicke in die Welt von Übersetzern als Sprach- und Kulturvermittler.

Selbst der öffentlichkeitsscheue Harry-Potter-Übersetzer gibt sich die Ehre

Den Eröffnungsvortrag hält der aus dem Fernsehen bekannte Literaturkritiker, Übersetzer und Journalist Denis Scheck. Anschließend geben sich vom 20. bis 28. November bekannte Namen der Literaturübersetzerszene im Badischen die Klinke in die Hand:

Christine Battermann, Isabel Bogdan, José Anibal Campos, Klaus Fritz, Karin Krieger, André Hansen, Anja Hansen-Schmidt, Frank Heibert, Martina Lisa, Camille Luscher, Gerhard Meier, Tobias Scheffel, Dietmar Schmidt, Hinrich Schmidt-Henkel, Daniela Seel, Marina Skalova, Beate Thill, Maja Ueberle-Pfaff, Susann Urban, Stefan Weidner.

Über-Setzen im grenzüberschreitenden Ballungsraum

Toni Vetrano, Oberbürgermeister der Stadt Kehl, freut sich, die Übersetzertage 2019 in seiner Stadt ausrichten zu können:

Das Thema des Über-Setzens prägt im grenzüberschreitenden Ballungsraum Kehl-Straßburg den Alltag. Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie wichtig es für das Zusammenleben ist, unseren Nachbarn auf der anderen Seite des Rheins zu verstehen und den regelmäßigen Austausch zu pflegen. Dabei geht es um mehr als um die Kenntnis der Sprache des Nachbarn; wer verstehen möchte, muss auch die Kultur des jeweils anderen kennen.

So wie beim Übersetzen von Literatur: Es reicht nicht, die andere Sprache zu beherrschen. Es sind die literarischen Übersetzerinnen und Übersetzer, die uns den Zugang zu anderen Kulturen eröffnen, die uns ihre Bilder und Gefühle nahe bringen. Nur so ist es den Leserinnen und Lesern möglich, den Reichtum der Weltliteratur zu genießen.

Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, fügt hinzu:

Literarisches Übersetzen ist mehr als Handwerk – es ist eine Kunst! Ohne Übersetzungen würden wir weder die Literatur unserer europäischen Nachbarn kennen noch die Literaturen anderer Erdteile und Kulturen. “Die Weltliteratur wird von Literaturübersetzern gemacht” hat der portugiesische Nobelpreisträger José Saramago einmal gesagt. Wie viele literarischen Schätze wären uns ohne sie verschlossen geblieben?

Alle zwei Jahre in wechselnden Städten

Die Baden-Württembergischen Übersetzertage wurden 1998 auf Initiative des Freundeskreises zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen in Kooperation mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg eingerichtet. Seit 1999 finden Sie alle zwei Jahre statt.

Organisiert werden die Übersetzertage von der jeweiligen Stadt in Kooperation mit dem Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen. Als finanzielle Förderer engagieren sich: Kulturstiftung Pro Helvetia, TOLEDO (Robert-Bosch-Stiftung), Deutscher Übersetzerfonds, Deutsch-tschechischer Zukunftsfonds, Tschechisches Literaturzentrum, NORLA.

Weiterführender Link

[Quelle: Land Baden-Württemberg, Stadt Kehl, Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen.]