Mit Plunet sicher durch die Corona-Krise: Gespräch mit Sprachdienstleister SuccessGlo

Das Team von SuccessGlo
SuccessGlo beschäftigt zahlreiche Angestellte an vier Standorten in China, Singapur und Vietnam. In der Corona-Krise mussten alle von zu Hause aus arbeiten. Dank Cloud-gestützter Verwaltungssoftware gestaltete sich das aber einfacher als gedacht. - Bild: SuccessGlo

Der Sprachdienstleister SuccessGlo nutzt für sein Geschäfts- und Übersetzungsmanagement seit Anfang 2020 den Plunet BusinessManager. Das 2014 gegründete Unternehmen bietet verschiedene Sprachdienstleistungen mit fachlichen Schwerpunkten in den Bereichen IT, Life Science und Patente an.

SuccessGlo hatte bereits sämtliche Arbeitsprozesse seiner vier Standorte auf die Plunet-Software umgestellt, als die Corona-Krise die gesamte Arbeitswelt zu Veränderungen zwang. Dabei zeigte sich, dass die internen Mitarbeiter problemlos von zu Hause aus weiterarbeiten konnten und die normalen Geschäftsabläufe nicht beeinträchtigt wurden.

Plunet selbst hat mit dem Geschäftsführer Steven Zou über die Entscheidung für Plunet, die Reaktion seines Unternehmens auf die Krise und Plunets Rolle in dieser Phase gesprochen:

*

Umstellung auf Homeoffice problemlos möglich, weil Plunet in der Cloud läuft

Sie nutzen Plunet BusinessManager seit Januar 2020. Welche Gründe haben Sie bewogen, mit der Software zu arbeiten?

Wir haben uns für Plunet entschieden, weil die Software uns dabei hilft, Arbeitsabläufe zu automatisieren, Entwicklungen von einzelnen Projekten und Projektserien nachzuverfolgen und tiefere Einblicke in Finanzdaten sowie den Qualitätsstatus unserer Projekte zu erhalten.

Wie haben Sie Ihre Geschäfts- und Übersetzungsmanagementprozesse vor Plunet verwaltet?

Vor Plunet verwendeten wir ein anderes System mit nur einfachen Funktionen wie Projekterfassung, Erstellung von Jobaufträgen und Rechnungen. Da unser Unternehmen expandiert und wir nun an vier Standorten in Asien vertreten sind, benötigten wir ein ausgefeiltes System, das die Integration und Steuerung aller Projekte, Arbeitsabläufe, Teams und Finanzen in einer einzigen Plattform möglich macht.

Wie haben sich Ihre Arbeitssituation und Arbeitsprozesse verändert, als die Corona-Krise begann? Und welche Rolle spielt Plunet bei diesen Veränderungen?

Unsere Mitarbeiter arbeiten normalerweise in unseren Büros in China, Singapur und Vietnam. Bedingt durch die Corona-Krise mussten sie alle von zuhause aus arbeiten. Es kam uns sehr gelegen, dass wir unsere Arbeitsprozesse bereits auf Plunet umgestellt hatten.

Dank der Einbindung von Plunet BusinessManager in unsere Cloud-Umgebung haben sowohl die internen Mitarbeiter als auch die externen Freiberufler nach wie vor vollen Zugriff auf alle für sie jeweils relevanten Daten und Projekte. In dieser Hinsicht hat sich nichts verändert. Alle Projekte laufen weiterhin reibungslos, ohne negative Folgen durch die Krise. Und unsere Mitarbeiter sind alle sicher und gesund.

Neben der Plunet-Software haben Sie auch die Standard-Anbindung von SDL Trados Studio und das Zusatzmodul QualityManager erworben. Welche Herausforderungen möchten Sie damit angehen?

Die skalierbare Anbindung von SDL Trados Studio ist eine der vielen fantastischen Möglichkeiten, die Plunet bietet. Bereits in der Standardvariante, die wir nutzen, müssen Projektmanager die Wortanzahl bei Projekten nicht mehr manuell eingeben, was leicht zu Fehlern führen kann. Stattdessen importieren sie die von SDL Trados Studio erstellten Analysedateien mit nur wenigen Klicks. Die Ergebnisse werden dann automatisch mit den Preislisten der Kunden und Mitarbeiter verknüpft – einfach, effizient und fehlerfrei.

Darüber hinaus ist die Qualität für jedes Übersetzungsbüro von entscheidender Bedeutung. Mit QualityManager sind wir in der Lage, den gesamten Prozess der Qualitätssicherung, vom Kundenfeedback bis zur Teambewertung, in unseren Arbeitsablauf zu integrieren. So erhalten die Projektmanager und alle weiteren Beteiligten ein klares und zuverlässiges Bild von der Qualität der Dienstleistung und aller damit verbundenen Informationen.

Welche Plunet-Funktionen gefallen Ihnen am besten?

Am besten gefallen uns die Möglichkeiten zur Anpassung und Automatisierung der Arbeitsabläufe, die Vielzahl an möglichen Abfragen und die Statusberichte. Das sind alles starke Funktionen, die es uns ermöglichen, Projekte besser durchzuführen, die Entwicklung von Projektserien nachzuverfolgen und strategische Entscheidungen auf Grundlage der Analysen zu treffen.

Planen Sie, in Zukunft weitere Plunet-Module oder -Integrationen zu erwerben?

Wenn das Team weiter wächst, werden wir wahrscheinlich weitere Schnittstellen und Module erwerben. Plunet bietet in dieser Hinsicht eine große Auswahl.

Welche Ziele wollen Sie mit Plunet erreichen?

Wir möchten, dass alle Teammitglieder auf ein- und derselben Plattform arbeiten. Plunet bietet dafür nicht nur leistungsstarke, sondern auch einfach zu bedienende Funktionen. Außerdem wollen wir die Qualitäts- und Finanzkennzahlen, die wir mithilfe der benutzerdefinierten Statusberichte von Plunet ermitteln, strategisch nutzen, um das weitere Wachstum von SuccessGlo zu fördern.

Vielen Dank für das Gespräch. Bleiben Sie gesund!

* * *

Über SuccessGlo

Der Sprachdienstleister SuccessGlo betreibt insgesamt vier Standorte in China, Singapur und Vietnam. Angeboten werden diverse Sprachservices von Übersetzungen über die Software- und App-Lokalisierung bis hin zu Lösungen der maschinellen Übersetzung. Die fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT, Life Science und Patente.

Über Plunet

Die Plunet GmbH – mit Niederlassungen in Würzburg, Berlin und New York – entwickelt das Übersetzungsmanagement-System Plunet BusinessManager, das bei größeren Übersetzungsbüros und Sprachendiensten sehr weit verbreitet ist.

Damit lassen sich sämtliche Arbeitsabläufe von der Kundenanfrage über das Angebots-, Auftrags-, Job- und Rechnungsmanagement bis hin zum Reporting organisieren. Das konfigurierbare System erlaubt zudem die Anpassung von Funktionen, Erweiterungen und Integrationen an individuelle Bedürfnisse.

rs, Plunet

Das GDolmG muss weg