Uni Frankfurt (Oder) und Uni Posen bieten neuen Doppelabschluss in Polenstudien an

Collegium Polonicum
Das Collegium Polonicum in Słubice, der früheren Dammvorstadt von Frankfurt (Oder). - Bild: Heide Fest / Europa-Universität Viadrina

Zum Wintersemester 2020/2021 startet am Collegium Polonicum in Słubice der neue Bachelor-Studiengang Polenstudien (Studia o Polsce).

Das interdisziplinäre Studienprogramm wird von der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań angeboten. Eine Kooperation mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) ermöglicht Studierenden, einen deutsch-polnischen Doppelabschluss zu erwerben.

Der Bachelor richtet sich an Studieninteressierte, die keine oder geringe polnische Sprachkenntnisse besitzen. Im Zentrum der Lehre stehen polnische Literatur, Kultur und Geschichte sowie das Übersetzen. Während des Studiums erwerben die Studierenden schrittweise Sprachkompetenzen in Polnisch und einer weiteren Fremdsprache, beispielsweise Deutsch.

Zielgruppe sind insbesondere ukrainische und weitere osteuropäische Studieninteressierte.

Mit diesem Angebot verstärken die Viadrina und ihre engste Partneruniversität, die Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, ihre gemeinsame Lehre im Bereich der deutsch-polnischen Beziehungen im europäischen Kontext.

Der neue Studiengang Polenstudien am Collegium Polonicum versteht sich als direktes Pendant zum bereits etablierten Bachelor Interkulturelle Germanistik. Auch hier wird Philologie interdisziplinär mit Sprachvermittlung, Literatur, Geschichte und Kulturwissenschaften verknüpft.

Weiterhin werden am Collegium Polonicum das Deutsch-Polnische Jurastudium mit dem Bachelor und Master of German and Polish Law, die Master-Tracks Interkulturelle Kommunikation und European Political Studies sowie der neue Studiengang Master of Digital Entrepreneurship angeboten, der ebenfalls zum Wintersemester 2020/2021 startet.

Bis zum 8. Oktober 2020 können sich Studieninteressierte für den Bachelor Polenstudien bewerben.

Weiterführender Link

Michaela Grün / Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Das GDolmG muss weg