Languages & the Media: Erst um ein halbes, jetzt um ein ganzes Jahr verschoben

Languages & The Media
Großveranstaltungen wie die Languages the Media mit gut 350 Teilnehmern können vorerst nicht stattfinden. - Bild: Dominik Tryba / ICWE

Seit 25 Jahren gibt es schon die alle zwei Jahre in Berlin stattfindende Konferenz Languages & the Media (Sprachen & Medien), zu der typischerweise rund 350 Teilnehmer aus mehr als 30 Ländern anreisen. Dieses Jahr muss sie wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie erstmals abgesagt werden. Sie wird um ein Jahr verschoben.

Dabei hatte die ICWE GmbH als Organisator die Veranstaltung schon sehr früh vom Juni in den Dezember verlegt.

Wegen der jetzt wieder stark steigenden Infektionszahlen wurden viele Großstädte und ganze Länder wie Frankreich und die Niederlande amtlich zu Risikogebieten erklärt. Der stark international ausgerichteten und deshalb auch vollständig auf Englisch abgehaltenen Kongressmesse blieb deshalb keine andere Wahl, als die Tagung erneut zu verschieben. Statt vom 14. bis 16. Dezember 2020 soll sie nun am 20. bis 22. September 2021 stattfinden.

Languages & The Media
Dem Sprachtransfer in audiovisuellen Medien hat sich die alle zwei Jahre stattfindende Tagung verschrieben. – Bild: Dominik Tryba / ICWE

Kleine Online-Konferenz im Dezember

In einer virtuellen Diskussionsrunde am 15. Dezember 2020 will die ICWE GmbH gemeinsam mit Branchenprofis über aktuelle und künftige Entwicklungen in der Übersetzung audiovisueller Inhalte informieren.

Diese Online-Zusammenkunft soll aber kein Ersatz für die jetzt verschobene Tagung, sondern ein zusätzliches Informationsangebot für die Branche sein. Alle registrierten Teilnehmer können sie kostenfrei verfolgen.

Languages & The Media
Gruppenarbeit wie auf diesem Bild ist ohne Masken derzeit nicht durchführbar. – Bild: Dominik Tryba / ICWE

Großveranstaltungen bleiben bis auf Weiteres nicht durchführbar

Sieben Monate ist es nun schon her, dass die Leipziger Buchmesse im März eine Woche vor Beginn wegen nicht erfüllbarer behördlicher Hygieneauflagen abgesagt werden musste. Es folgte der vollständige Zusammenbruch des Marktes für Präsenzveranstaltungen – nicht nur in der Übersetzungsbranche.

Seit Juni finden unter Beachtung der so genannten AHA-Regeln (Abstand halten, Hände desinfizieren, Alltagsmaske tragen) wieder kleinere Präsenzveranstaltungen mit bis zu 25 Teilnehmern statt. Ein gutes Beispiel dafür ist die sprachwissenschaftlich-juristische Reihe An der Sprache den Täter erkennen in Düsseldorf.

Für Großveranstaltungen bleibt die Lage aber wegen der sich ständig ändernden behördlichen Vorgaben weiterhin unkalkulierbar, wie die als Präsenzveranstaltung letztendlich doch abgesagte Frankfurter Buchmesse zeigt.

Languages & The Media
Auf der kleinen Begleitmesse sind auch Sprachdienstleister und Tool-Anbieter wie die Star Group vertreten. – Bild: Dominik Tryba / ICWE

Nachfolgend die Ankündigung und Begründung der erneuten Verschiebung:

Languages & the Media 2020 Rescheduling Announcement

Berlin, 13.10.2020

When choosing “Riding the Wave” as the theme for this year’s event, we could have never imagined that the world would be hit by a tsunami of such proportions as the Covid-19 pandemic. Our thoughts are with those who have been directly affected by the virus, and those who are struggling with the consequences of it.

Over the last months, we have monitored the situation and sought guidance from public health authorities and our partners. We were advised to postpone the event, originally scheduled in June, in the hope that things would improve, and we could meet again in person safely this December. However, following the most recent developments, the persistent health and safety concerns, and uncertainty around distancing regulations and travel restrictions, make it clear that conditions aren’t safe for holding a physical event of such scale this year.

Our mission has always been to provide a rich environment to connect, share valuable insights and knowledge, and to educate and engage our community in ways that we feel virtual environments cannot fully replicate. As event organisers, we strongly believe that on-site networking and social mingling are the essence of the Languages & the Media experience that our attendees have come to love over the years. Therefore, we have taken the decision to reschedule the event to 2021, when circumstances should allow us to deliver the kind of event you look forward to in a safe manner.

The 13th Languages & the Media Conference and Exhibition will take place from September 20 – 22, 2021 at Radisson Blu Hotel in Berlin.

Please visit our FAQ page to find out about how the change of dates affect your booking and don’t hesitate to contact us should your concerns not be addressed.

In order to keep our community up-to-date, we will be hosting a Virtual Roundtable Discussion on December 15, 2020. This will provide an opportunity for us to convene virtually and hear from prominent experts about the current state of the audiovisual localisation industry and their opinions about what awaits us on the path ahead. This event will be free of charge for all registered participants who confirm their attendance for 2021. More information will be announced soon.

We look forward to the time when our community can gather safely again and hope to see you online in December and in person next year in Berlin.

Your Languages & the Media Team

Mehr zum Thema

rs

Das GDolmG muss weg