Hamburg: Online-Infoveranstaltung zur einjährigen Weiterbildung Gerichtsdolmetschen

Hamburg, Elbphilharmonie
Die Elbphilharmonie in Hamburg. - Bild Michael Stübi / Pixabay

Im April 2021 startet der nächste Durchgang der von der Universität Hamburg angebotenen berufsbegleitenden einjährigen Weiterbildung „Dolmetschen und Übersetzen an Gerichten und Behörden“. Bewerbungen werden noch bis zum 15.01.2021 entgegengenommen.

Für alle Interessenten organisiert das Zentrum für Weiterbildung (ZFW) am 2. Dezember 2020 eine Online-Informationsveranstaltung.

Zielgruppe sind berufstätige Übersetzer und Dolmetscher

Die berufsbegleitende Weiterbildung der Universität Hamburg wird seit mehr als zehn Jahren angeboten. Sie richtet sich an ausgebildete Dolmetscher sowie Hochschulabsolventen mit hoher Sprachkompetenz, die eine Qualifikation zum Gerichtsdolmetschen erwerben möchten.

Ein Gerichts- und Behördendolmetscher muss sowohl die deutsche Fachterminologie als auch die entsprechende Begrifflichkeit in der anderen Sprache beherrschen. Die berufsbegleitende Weiterbildung Dolmetschen und Übersetzen an Gerichten und Behörden führt in das deutsche Straf-, Verwaltungs-, Zivil- und Gesellschaftsrecht, in die Polizeiarbeit und in das Gutachter- und Standeswesen ein.

Damit verbunden sind die Vermittlung und Anwendung aller relevanten Dolmetsch- und Übersetzungstechniken: Vom-Blatt-Übersetzen, Dialogdolmetschen, Konsekutivdolmetschen mit Notizentechnik, Simultandolmetschen und Urkunden übersetzen. Da es sehr unterschiedliche Rechtssysteme gibt, wird neben den rein sprachlichen Fertigkeiten auch ein Verständnis für die beteiligten (Rechts-)Kulturen vermittelt.

Die Weiterbildung beinhaltet 10 Wochenendseminare und Selbststudienphasen. Die Seminarorganisation ist wegen der COVID-19-Pandemie derzeit komplett auf Online-Lehre umgestellt. Die Teilnehmer haben direkten virtuellen Kontakt zu allen Lehrern und den anderen Teilnehmern.

Die professionelle Nutzung einer digitalen Lernplattform in Verbindung mit einer Meeting-Software – in aller Regel Zoom – ermöglicht das Präsentieren von Inhalten, die Moderation von Diskussionen sowie ein gemeinsames Lernen in Arbeitsgruppen. Darüber hinaus bietet die virtuelle Weiterbildung in der aktuellen Situation viel Flexibilität: Anfahrtsweg und -zeit entfallen und das Lernen ist von überall aus möglich.

Kurs für alle Fremdsprachen geeignet

Bewerben kann man sich mit jeder Arbeitssprache. Die Universität Hamburg legt großen Wert darauf, gerade Bewerber zu berücksichtigen, die eine hohe Sprachkompetenz in einer seltenen Sprache nachweisen können.

Bestandene Prüfung ermöglicht Antrag auf Vereidigung

Dieses umfassende Sprachangebot ist bundesweit einmalig. Absolventen bieten sich hervorragende Berufsmöglichkeiten. Sie können nach erfolgreich bestandener Prüfung einen Antrag auf Vereidigung bei der Freien und Hansestadt Hamburg stellen. Diese Vereidigung berechtigt zu der verantwortungsvollen Arbeit als Dolmetscher und Übersetzer an Gerichten und bei Behörden in Hamburg.

Kosten belaufen sich auf 400 Euro pro Monat

Der Aufnahmetest kostet 125 Euro, der einjährige Lehrgang 3.950 Euro. Für die schriftliche Abschlussprüfung werden 345 Euro, für die mündliche 395 Euro berechnet. Über Möglichkeiten der finanziellen Förderung und Ratenzahlungen informiert die Studienberatung. Weiterbildungskosten sind grundsätzlich steuerlich absetzbar.

Online-Infoveranstaltung im Dezember

Das Zentrum für Weiterbildung (ZFW) der Universität Hamburg bietet am Mittwoch, dem 02.12.2020, umd 19:00 Uhr eine virtuelle Informationsveranstaltung über Zoom an. Vorgestellt werden das Seminarkonzept und die Inhalte sowie die Organisation. Die Teilnahme an der Infoveranstaltung ist unverbindlich und kostenlos, Sie müssen sich jedoch vorab bei daniela.krueckel@uni-hamburg.de anmelden.

Weiterführender Link

Magdalene Asbeck / Uni Hamburg

Audible Black Friday