LiTrans Übersetzertage: Aargauer Literaturhaus startet neues Weiterbildungsangebot

Aargauer Literaturhaus
Das Literaturhaus des Kantons Aargau residiert in diesem repräsentativen Gebäude im Stadtzentrum von Lenzburg. - Bild: Aargauer Literaturhaus

Das Aargauer Literaturhaus in Lenzburg bietet in diesem Jahr erstmals ein selbst kuratiertes Weiterbildungsformat für literarische Übersetzerinnen und Übersetzer an.

Unter der Bezeichnung LiTrans Übersetzertage werden vom 3. bis 5. September 2021 Meisterklassen angeboten, die in ein Rahmenprogramm mit berufspraktischen Seminaren und einer Lesung eingebettet sind.

Für alle Interessierten wird vorab am 10. Juni 2021 eine Informationsveranstaltung per Zoom angeboten.

Meisterklassen für Jung und Alt

Die LiTrans Übersetzertage richten sich sowohl an erfahrene als auch an junge, ambitionierte Literaturübersetzer. Es werden vier Kurse für vier Sprachen angeboten, in denen unter Anleitung erfahrener Übersetzer in einem kleinen Kreis von 8 bis 12 Teilnehmern gemeinsam an einem Text gearbeitet wird.

Dem Wesen einer Meisterklasse entsprechend steht der intensive Austausch über konkrete Fragen und Probleme der praktischen Arbeit im Mittelpunkt. Themenwünsche können und sollen vorab bei der Anmeldung angegeben werden, damit ein maßgeschneidertes Angebot vorbereitet werden kann.

Schwerpunktthema ist diesmal Osteuropa, besonders Russland und Ungarn

Für 2021 lautet das Schwerpunktthema Osteuropa. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Ländern Russland und Ungarn. Neben Meisterklassen zu den Arbeitssprachen Englisch und Französisch werden daher in diesem Jahr auch welche zur russischen und ungarischen Sprache angeboten.

In Lenzburg ist man überzeugt, dass Literatur und deren Vermittlung durch Übersetzer gesellschaftspolitisch relevant ist. Wer übersetzte Literatur aus Ungarn oder Russland kennt, kann Ereignisse und Entwicklungen in beiden Ländern besser einordnen – jenseits der medialen Berichte, die sich häufig auf die Personen an der Staatsspitze konzentrieren.

Von den Besten lernen

Für den Auftakt der LiTrans Übersetzertage konnten weithin bekannte Namen der Übersetzungsbranche gewonnen werden, die ihr Wissen und ihre Erfahrung weitergeben:

  • Ingo Herzke (Englisch)
  • Norma Cassau (Französisch)
  • Olga Radetzkaja (Russisch)
  • Timea Tankó (Ungarisch)

Schwerpunkte und Sprachen sollen jährlich wechseln

Die LiTrans Übersetzertage sollen jährlich wechselnde thematische und sprachliche Schwerpunkte aufweisen.

Die Organisatorinnen möchte so gewährleisten, dass neben dem Englischen und dem im jährlichen Wechsel angebotenen Französischen und Italienischen auch immer wieder andere Ausgangssprachen zum Zuge kommen. Das neue Format soll in Bewegung bleiben, jede Ausgabe soll einzigartig sein.

Rahmenprogramm mit Kamingespräch und öffentlicher Lesung

Michail Schischkin
Michail Schischkin – Bild: Evgeniya Frolkova (CC BY-SA 3.0)

Über die Übersetzungsübungen hinaus werden mehrere „Kamingespräche“ mit dem Anwalt Nicolas Mosimann angeboten, der auch an der Universität Basel lehrt. Darin werden konkrete Fragen der Teilnehmer zu Themen des Berufsalltags wie zum Beispiel dem Urheber- und Vertragsrecht aufgegriffen.

Eine öffentliche Autorenlesung mit dem russischen Schriftsteller Michail Schischkin, der seit 1995 in der Schweiz lebt, rundet die dreitägige Fortbildung ab.

Durch die Lesung soll auch der Arbeit der Übersetzer und ihrem Beitrag zur Literaturvermittlung zu mehr Sichtbarkeit verholfen werden.

Langfristiges, personenunabhängiges Format für Literaturübersetzer

Dem Aargauer Literaturhaus ist es wichtig, langfristig und personenunabhängig ein Format für literarische Übersetzer einzuführen, mit dem man schnell auf neue Entwicklungen reagieren kann.

Dr. Bettina Spoerri, der die Gesamtleitung des Literaturhauses obliegt, und Anne Wieser, die für die Lese- und Schreibwerkstätten des Hauses zuständig ist, betonen:

Wir möchten den Bereich der Literaturübersetzung in lebendige Wechselbeziehungen zu anderen Aktivitäten des Literaturhauses setzen und entsprechende Synergien eines Kompetenzzentrums auf- und ausbauen.

Das Literaturhaus ist breit aufgestellt und verfügt über ein weites Netzwerk, das wir zum Nutzen von Literaturübersetzern, Autoren und dem interessierten Publikum einbringen können, nicht zuletzt auch für die Nachwuchsförderung.

Finanzielle Unterstützung durch verschiedene Stiftungen

Das Programm der LiTrans-Übersetzertage wird von der Stiftung Kulturfonds ProLitteris, der Max Geilinger-Stiftung und der Walter- und Ambrosina Oertli-Stiftung finanziell unterstützt.

Lage Lenzburg
Das Städtchen Lenzburg mit seinen 10.800 Einwohnern liegt zentral im Kanton Aargau in der Deutschschweiz. – Bild: Tschubby (GNU-Lizenz für freie Dokumentation)

Weiterführende Links

rs

Audible-Hörbücher