QuatroLingo-Umfrage: Marktsituation der Dolmetscher und Übersetzer unbefriedigend

QuatroLingo-Umfrage
Bild: QuatroLingo

Fehlende Aufträge, finanzielle Einbußen und zunehmend weniger direkte Beauftragung: Die aktuelle Situation von Dolmetschern und Übersetzern lässt zu wünschen übrig.

Eine Umfrage von QuatroLingo hat die Lage hinsichtlich Direktbeauftragung, Honorarsituation und Agenturbeauftragung untersucht, um Licht ins Dunkel zu bringen. Das Ergebnis: Dolmetscher und Übersetzer werden unfair bezahlt.

Hier die Auswertung:

*

QuatroLingo-Umfrage
Bild: QuatroLingo

Befragte erhalten 43 % der Aufträge von Agenturen

Es wurde untersucht, wie viel Prozent aller Aufträge Sprachmittler über eine Vermittlung generieren. Das Ergebnis: Durchschnittlich knapp 43 % aller Aufträge kommen über eine Agentur.

Das liegt daran, dass Dolmetscher und Übersetzer oft keine eigene Website und keine eigenständige Akquise haben. Die Zeit, um auf sozialen Medien Werbung zu machen, fehlt. Dadurch erhalten Sprachmittler spürbar weniger direkte Beauftragungen. Die Konsequenz daraus ist, dass häufig auf Agenturen zurückgegriffen wird, um Aufträge zu erhalten. Dies wirkt sich jedoch deutlich auf das Honorar der Dolmetscher und Übersetzer aus.

40 Prozent des Endkundenpreises wird von Agenturen einbehalten

Im Schnitt büßen Sprachmittler die Hälfte des eigentlichen Honorars ein. Der Grund dafür ist, dass Agenturen für ihre Auftragsvermittlung durchschnittlich 40 %, in Extremfällen sogar bis zu 90 % des Honorars einbehalten. Honorarerhöhungen werden zum Großteil nicht weitergegeben, obwohl das neue JVEG zum 01.01.2021 in Kraft trat und zumindest die Vergütungen der für die Justiz tätigen Sprachmittler erhöht wurden.

Nur etwa 7 % der Dolmetscher und Übersetzer erhalten die volle Honorarerhöhung durch Agenturen. An über die Hälfte der Sprachmittler wird diese nicht weitergegeben. Das wirkt sich insbesondere auf die Motivation beim Dolmetschen und Übersetzen aus, die aufgrund des Honorarverlustes gedämpft wird.

QuatroLingo-Umfrage
Bild: QuatroLingo

Aus diesem Grund wünschen sich 92 % der Sprachmittler eine Direktbeauftragung von Auftraggebern wie Behörden, Gerichten, Unternehmen und Privatpersonen.

Alle Ergebnisse der Umfrage können bei QuatroLingo nachgelesen werden.

Wo können Sprachmittler und Auftraggeber ansetzen?

Wie die QuatroLingo-Umfrage zeigt, ist die aktuelle Situation am Markt unbefriedigend. Ein Großteil der Dolmetscher und Übersetzer erhält nicht das volle, ihnen zustehende Honorar und somit keine faire Bezahlung.

Zur Lösung des Problems hat QuatroLingo eine Plattform zur Direktbeauftragung von Übersetzern und Dolmetschern entwickelt, die auch als App fürs Smartphone zur Verfügung steht: volles Honorar für Sprachmittler, minimaler Zeitaufwand für Auftraggeber.

So funktioniert QuatroLingo

QuatroLingo für Sprachmittler

Sprachmittler erhalten dank direkter Beauftragung das volle Honorar für ihre Arbeit. Die QuatroLingo-App steht Dolmetschern und Übersetzern als kostenfreier Download bei GooglePlay und im AppStore von Apple zur Verfügung.

  • Anfragen per Push-Notification aufs Mobilgerät oder am PC im Browser
  • Direktvermittlung
  • volles Honorar vom Auftraggeber
  • Transparenz bei der Auftragsvergabe
  • die eingegebenen Profildaten sind nicht öffentlich einsehbar

QuatroLingo für Auftraggeber

Auftraggeber vergeben Aufträge mit QuatroLingo einfach und direkt – und sorgen für eine faire Bezahlung ohne extra Kosten. Mit nur wenigen Klicks wird der passende Sprachprofi gefunden.

  • Anfrage nur einmal eingeben
  • keine Übertragungsfehler
  • innerhalb von Minuten einen passenden Sprachmittler finden
  • hoch motivierte Sprachmittler, da diese in den Genuss des vollen Honorars kommen
  • kostenfrei

Weiterführender Link

QuatroLingo

Audible Black Friday