500 Jahre Bibelübersetzung: Bibelgesellschaft präsentiert Info-Poster zum Thema

Plakat "500 Jahre Bibelübersetzung"
Das großformatige Poster ist gedruckt im Format DIN A2 erhältlich, kann aber auch als PDF-Datei heruntergeladen werden (siehe Link weiter unten). - Bild: DBG

Vor 500 Jahren, am 18. Dezember 1521, begann Martin Luther mit der Neuübersetzung des Neuen Testaments aus dem Griechischen und Lateinischen. Darauf hat die Deutsche Bibelgesellschaft in einem Online-Pressegespräch hingewiesen.

Das Datum ist historisch gesichert, denn „von diesem Tag sind zwei Briefe überliefert“, so Dr. Jochen Birkenmeier, Historiker und Leiter des Lutherhauses Eisenach. Sie dokumentierten den Startpunkt eines Projekts, das Luther sein ganzes Leben lang begleiten sollte und das er als Kernanliegen der Reformation betrachtete.

Luther war überzeugt von der Idee einer Übersetzung für die Bedürfnisse der einfachen, weniger gebildeten Menschen seiner Zeit, die zu den lateinischen Texten keinen Zugang hatten. Eine Bibel für das ganze Volk wollte er durch seine Übersetzungsarbeit stiften.

Luthers Übersetzung war nicht die erste, aber die beste und die am besten vermarktete. Sie hat bedeutsame Spuren nicht nur in der deutschen Sprache hinterlassen.

Dr. Jochen Birkenmeier, wissenschaftlicher Leiter und Kurator des Lutherhauses Eisenach:

Das im September 1522 veröffentlichte „Septembertestament“ war der Ausgangspunkt seiner epochalen Bibelübersetzung, die eine gewaltige, bis heute spürbare Wirkung entfaltete: Sie schuf nicht nur einen neuen Zugang zur Heiligen Schrift und die Grundlage einer gemeinsamen deutschen Schriftsprache, sondern inspirierte auch volkssprachliche Bibelübersetzungen in vielen anderen Ländern Europas.

Info-Plakat für Schulen, Kirchen und sonstige Interessierte

Zum Jubiläum haben mehrere Organisationen gemeinsam ein Info-Poster im Format DIN A2 unter der Überschrift „Ein Buch verändert die Welt – 500 Jahre Bibelübersetzung“ herausgegeben. Es soll Hintergründe zur Entstehung der Lutherbibel vermitteln sowie ihre langfristige Wirkung auf Sprache und Kultur aufzeigen.

500 Jahre Bibelübersetzung
Auf der Vorderseite ist ein Zeitstrahl mit wesentlichen Daten der Geschichte der Bibel zu sehen – von 900 v. Chr. bis heute, ergänzt um verschiedene Infografiken. – Bild: DBG

In Ergänzung zum Poster werden verschiedene Materialien für den Einsatz in Kirchengemeinde und Schule angeboten. „Uns war es wichtig, auch konkrete Möglichkeiten aufzuzeigen, wie dieses Tool in der religionspädagogischen Praxis eingesetzt werden kann“, sagte Michael Jahnke, Leiter des Bibelprogramms bei der Deutschen Bibelgesellschaft.

Dazu gehören O-Töne von Prominenten zur Bibel, ein Kurzinterview mit einer Bibelübersetzerin der neuen BasisBibel sowie ein Bibelquiz, das in einer erweiterten Form auch online gespielt werden kann.

Darüber hinaus habe man für das kommende Jubiläumsjahr, in dem die Vollendung der Übersetzung gefeiert wird, verschiedene Unterrichts- und Stundenentwürfe konzipiert, die kostenlos online abrufbar seien und Ideen für den Einsatz des Info-Posters in Schule und Gemeinde lieferten.

„Unser Ziel ist es, das Thema Bibel aktuell und attraktiv zu vermitteln“, so Jahnke. „Das ist das schönste Geschenk, das man einem Buch zum 500. Geburtstag machen kann.“

Rückseite Poster "500 Jahre Bibelübersetzung"
Die Rückseite bietet vertiefende Informationen zur Entstehung der Bibelübersetzung Martin Luthers, knüpft aber auch an die Frage an, wie die Bibel und ihre Inhalte unsere Kultur bis heute prägen, etwa in verschiedenen Popsongs, in Alltagssymbolen oder Redewendungen.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

Richard Schneider

Das GDolmG muss weg