Übersetzungsförderung: Goethe-Institut organisiert drei Autor-Übersetzer-Residenzen in Madrid

Goethe-Institut Madrid, Autor-Übersetzer-Residenz
Bild: Goethe-Institut Madrid

Spanien ist Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2022. Das Goethe-Institut Madrid und die Acción Cultural Española (AC/E) organisieren im Vorfeld der Messe im Rahmen ihrer Übersetzungsförderung zum zweiten Mal drei Residenzen für spanische Autoren und ihre deutschen Übersetzer.

Die Besonderheit ist der gemeinsame Aufenthalt von Übersetzer und Autor im Goethe-Institut Madrid, der ein bis drei Wochen umfassen kann. Der Zeitpunkt kann im Lauf des Jahres 2022 mit Ausnahme des Monats August frei zwischen Autor und Übersetzer vereinbart werden.

Mit den Residenzen wird eine Arbeitsumgebung und Atmosphäre geschaffen, die eine intensive Kommunikation zwischen Autor und Übersetzer ermöglicht. Die Qualität der deutschen Übersetzung des Werks soll auf diese Weise gesteigert werden.

Vorausgesetzt wird, dass die Veröffentlichung von mindestens einem Werk des jeweiligen Autors in Deutschland geplant ist.

Neben der freien Unterkunft erhalten die Teilnehmer ein wöchentliches Stipendium in Höhe von 500 Euro, außerdem werden die Reisekosten übernommen.

Eine Bewerbung ist bis zum 28. Februar 2022 möglich.

Weiterführende Links

rs

Das GDolmG muss weg