SNOMED CT: BfArM veröffentlicht international standardisierte Gesundheitsterminologie

BfArM Bonn
Das BfArM ist eine Bundesoberbehörde mit Hauptsitz in Bonn, die dem Bundesministerium für Gesundheit untersteht. - Bild: Frank Rümmele / BfArM

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) stellt ab Jahresbeginn 2022 den Terminologiebestand „SNOMED CT“ in Deutschland zur Verfügung. Die medizinische Terminologie ermöglicht es, medizinische Begriffe in verschiedenen Computersystemen international eindeutig abzubilden.

Damit schafft SNOMED CT die Voraussetzung für den elektronischen Austausch von Gesundheitsdaten, ein wichtiger Baustein für die Digitalisierungsinitiative der Bundesregierung. Seit dem 01.01.2021 ist Deutschland mit dem BfArM als „National Release Center“ Mitglied von SNOMED International.

BfArM-Präsident Prof. Dr. Karl Broich erläutert:

Prof. Dr. Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. – Bild: BfArM

Mit SNOMED CT bringen wir die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland weiter voran. Als international standardisierte Gesundheitsterminologie ist SNOMED CT eine wichtige Voraussetzung, um medizinische Daten auch aus verschiedenen Quellen verlässlich für die Forschung auswertbar zu machen. Damit beschleunigen wir innovative Entwicklungen und können neuartige Therapieoptionen künftig schneller für die Patientinnen und Patienten verfügbar machen.

Für die Nutzung von SNOMED CT ist eine Lizenz erforderlich. Alle im deutschen Gesundheitswesen beteiligten Institutionen und Fachkreise wie z. B. Softwarehersteller, Kliniken, Labore, Forschungsorganisationen, die SNOMED CT in ihren Anwendungen nutzen möchten, können beim BfArM eine kostenfreie Lizenz beantragen.

Das BfArM wird mit kostenfeien Schulungen und Informationen rund um SNOMED CT umfassende Unterstützung zum Start der Implementierung bieten. Die Bereitstellung von SNOMED CT ergänzt die bereits laufenden Klassifikations- und Terminologiearbeiten im BfArM.

Nationales Kompetenzzentrum für Terminologien im BfArM

Das nationale Kompetenzzentrum für Terminologien im BfArM ist gemäß § 355 Abs. 7 SGB V für die Bereitstellung und Weiterentwicklung von medizinischen Terminologien für Deutschland zuständig. Zu diesen Aufgaben gehören neben dem Lizenzmanagement und der Bereitstellung vor allem die strategische Weiterentwicklung und die Koordination von Änderungsanforderungen aus Deutschland.

Nicht für alle Nutzer in Deutschland ist SNOMED CT neu, die Medizininformatik-Initiative (MII) hat seit 2020 im Rahmen einer vom BMBF ausgehandelten Pilotlizenz mit einer limitierten Anzahl von Sublizenzen für die MII-Teilnehmer und deren Kooperationspartner erste Erfahrungen gesammelt, die bei einer flächendeckenden Bereitstellung durch das BfArM sehr hilfreich sind. Als bereitstellende Organisation hat die TMF erste wertvolle Erfahrungen gesammelt, die in den Start des Nationalen Release Centers beim BfArM eingeflossen sind.

Deutsche Übersetzungen von SNOMED-CT-Konzepten

2020 bildete sich aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg, kurz: D-A-CH-L, eine Arbeitsgruppe, um eine abgestimmte deutschsprachige Referenzübersetzung von SNOMED CT auf den Weg zu bringen. Die sogenannte German Translation Group (GTG) wird von SNOMED International unterstützt. Das Ziel dieser Gruppe ist, eine gemeinsame Übersetzung im deutschen Sprachraum bereitzustellen.

Die Übersetzung erfolgt anhand konkreter Anwendungsfälle (use-case-basiert), aus Ressourcengründen wird eine Gesamtübersetzung nicht angestrebt. Die Priorisierung orientiert sich an den Erfordernissen des Gesundheitswesens der verschiedenen Länder. Vorrangig berücksichtigt werden gesetzliche Aufgaben zur Unterstützung der elektronischen Patientenakte bzw. der elektronischen Gesundheitsakte. Für die Qualitätssicherung der Übersetzungen wird eine publizierte Übersetzungsrichtlinie ständig überarbeitet.

SNOMED CT derzeit umfassendste Gesundheitsterminologie weltweit

SNOMED CT ist die derzeit umfassendste Gesundheitsterminologie weltweit, eine stetig wachsende Ontologie von Vorzugsbezeichnungen mit ihren Synonymen. Die Einführung von SNOMED CT in Deutschland ist ein Baustein zur semantischen Interoperabilität beim elektronischen Austausch von Gesundheitsdaten.

Über das BfArM

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Es beschäftigt 1.350 Mitarbeiter und unterhält Dienstsitze in Bonn und Köln.

BfArM

Das GDolmG muss weg