Beteiligungsgesellschaft Blue Cap erwirbt Mehrheit an Transline Gruppe

Logo Blue Cap
Bild: Blue Cap

Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Blue Cap AG hat am 2. März 2022 den Erwerb einer qualifizierten Mehrheitsbeteiligung von 74 % an der Transline Gruppe GmbH und ihren fünf operativen Tochtergesellschaften gegen Zahlung eines Kaufpreises im unteren Drittel des zweistelligen Millionenbereiches vereinbart. Verkäuferin der Anteile ist die Lead Equities Group in Österreich.

Transline ist einer der großen deutschen Übersetzungsdienstleister. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter an insgesamt 6 Standorten und arbeitet mit rund 5.000 Fachübersetzern weltweit zusammen.

In den vergangenen drei Jahren ist der Umsatz um jährlich durchschnittlich 17 % auf rund 21 Mio. Euro (2021, vorläufig) gestiegen. Der Gründer und bisherige Miteigentümer der Transline, Dr. Wolfgang Sturz, wird weiterhin mit einem substanziellen Anteil von 26 % am Unternehmen beteiligt sein. Er kommentiert: „Wir sehen weiter signifikante Marktchancen in unserem Geschäft. Mit der Blue Cap haben wir einen starken Partner gefunden, mit dem wir den erfolgreichen Kurs fortsetzen können.“

Darüber hinaus ist geplant, dass das operative Managementteam innerhalb der nächsten Monate einen Anteil von rund 5 % an der Transline von der Blue Cap AG erwerben wird.

Transline hat in den vergangenen Jahren stark in die Digitalisierung ihres Geschäftsmodells investiert und eine führende Workflow-Software entwickelt, die Prozessschritte automatisiert. Diese stärkt die Wettbewerbsposition maßgeblich, indem sie eine höhere und schnellere Abarbeitung von Kundenanfragen ermöglicht und zu Effizienzsteigerungen im gesamten Dienstleistungsprozess führt.

Zudem legte Transline über Add-on-Akquisitionen in jüngster Vergangenheit einen strategischen Fokus auf wachsende Marktsegmente, v.a. in den Bereichen Medtech, Pharma, eCommerce und Software. Langjährige und vertrauensvolle Beziehungen zu rund 500 Kunden stützen das profitable Geschäftsmodell.

Die neue Blue-Cap-Tochter bewegt sich einem attraktiven Marktumfeld, dessen strukturelles Wachstum durch die zunehmende Digitalisierung und Globalisierung getrieben wird. Außerdem ist der Markt für Sprachdienstleistungen sehr fragmentiert und daher von einem starken Konsolidierungsdruck geprägt. Dadurch ergeben sich erhebliche Wachstumsmöglichkeiten über Buy-and-Build-Maßnahmen, die der Neukundengewinnung und der Erschließung neuer Sektoren dienen sollen.

Tobias Hoffmann-Becking, CIO der Blue Cap, freut sich über den Neuzugang:

Das Geschäftsmodell der Transline profitiert von Megatrends wie Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Die neu eingeführte Software ist die Basis für organisches Wachstum und den geplanten weiteren Ausbau durch Zukäufe von kleineren Wettbewerbern. Wir freuen uns sehr über den Neuzugang und auf den weiteren gemeinsamen Weg mit einem erfolgreichen Team.

PM Blue Cap

Babbel