Verführerischste Sprachen laut Herzfrequenz-Studie: Italienisch, Portugiesisch, Französisch

Herzfrequenz
Bild: Gerd Altmann / Pixabay

Italienisch ist nach einer zumindest halbwegs als wissenschaftlich zu bezeichnenden Studie der Sprachlern-Plattform Preply die sinnlichste Sprache.

In dem Experiment wurden zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Messung der Herzfrequenz verkabelt. Dann wurden sie gebeten, sich diverse aufgezeichnete „Anmachsprüche“ in verschiedenen Sprachen anzuhören.

Anschließend wurde die Ruheherzfrequenz der Teilnehmer, die im Durchschnitt bei 65 Schlägen pro Minute lag, mit ihrer Herzfrequenz beim Anhören der Fremdsprachen verglichen, um zu ermitteln, ob der Puls gestiegen war.

Eine höhere Frequenz wurde als Indiz dafür gewertet, dass die jeweilige Sprache als attraktiv und anregend empfunden wurde.

Klarer Sieger ist Italienisch

Die Sprache, die demnach am besten ankommt, ist Italienisch. Bei den Teilnehmern stieg die Herzfrequenz im Durchschnitt um 23 Prozent von 65 auf 80 Schläge pro Minute. Auf Platz zwei und drei folgen Portugiesisch (Anstieg um 20 Prozent von 65 auf 78 Schläge pro Minute) und Französisch (Anstieg um 18 Prozent von 65 auf 77 Schläge pro Minute).

Auf Rang vier und fünf landeten Russisch und Griechisch.

Deutsch, Japanisch und Niederländisch auf den letzten Plätzen

Bei einer Ansprache auf Deutsch oder Japanisch stieg die Herzfrequenz um lediglich 15 Prozent, womit diese Sprachen nur den vorletzten Platz belegen. Die Sprache, die die Teilnehmer am wenigsten erregte, war Niederländisch. Die Herzfrequenz stieg in diesem Fall nur um 12 Prozent.

Leider gibt Preply nicht an, wie viele und welche Sprachen insgesamt getestet wurden.

Warum klingt eine Sprache sinnlich?

Aleksandra Stevanovic, Sprachwissenschaftlerin und Übersetzerin mit einem BA in schwedischer Sprache und skandinavischer Literatur, erklärt:

Sprachen, die als leicht zu singen gelten, wie Italienisch, folgen dem Muster, dass auf einen Vokal stets ein Konsonant folgt, sodass jede Silbe mit einem Vokal endet. Dies klingt in den Ohren der meisten Menschen wie Musik und wird als attraktiv empfunden.

Sprachen mit vielen Konsonanten, die in so genannten Konsonantengruppen zusammengefasst sind, werden als unmusikalisch wahrgenommen. Diese Art von Sprachen – zu denen auch die slawischen Sprachen und das Deutsche gehören – werden oft als weniger attraktiv empfunden.

Kirill Bigai, CEO und Mitbegründer von Preply, sagt über die Studie:

Es gibt viele Studien zur Ermittlung der „attraktivsten“ Akzente, aber wir wollten ein für alle Mal herausfinden, welche Sprachen die Herzen der Menschen wirklich höher schlagen lassen. Deshalb haben wir diese Studie durchgeführt.

Es ist keine Überraschung, dass Italienisch Rang 1 belegt. Ziemlich überraschend aber war, dass auch Russisch und Griechisch unter den ersten fünf Sprachen landeten.

rs

Das GDolmG muss weg