Integration: 100.000 ukrainische Flüchtlinge besuchen zurzeit Sprach- und Orientierungskurse

Hans-Eckhard Sommer
Dr. Hans-Eckhard Sommer, Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Seit dem Einmarsch der russischen Truppen im Februar 2022 und der Öffnung der Kurse für die Kriegsflüchtlinge einen Monat später haben nun insgesamt 100.000 Menschen aus der Ukraine einen Integrationskurs begonnen. Dies sei auch den großen Anstrengungen der Kursträger zu verdanken, mit denen das Bundesamt seit vielen Jahren gut zusammenarbeite, so das BAMF in einer Pressemitteilung.

Der Erwerb der deutschen Sprache ist eine wichtige Voraussetzung, um in der Gesellschaft anzukommen. Wohnung suchen, Behördengänge erledigen, Arbeit finden– die Herausforderungen, denen die Geflüchteten begegnen, sind vielschichtig.

„Um sich in der neuen Umgebung besser zurechtzufinden und den Alltag bewältigen zu können, ist es wichtig, die deutsche Sprache zu erlernen“, erklärt Dr. Hans-Eckhard Sommer, Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). „Hierfür wurde sehr schnell ein unbürokratischer Zugang zu den Integrationsangeboten des Bundes geschaffen.“

600 Unterrichtseinheiten Sprachkurs plus 100 UE Orientierungskurs

Mehr als 90 Prozent der ukrainischen Kursteilnehmenden besuchen einen allgemeinen Integrationskurs. Dieser besteht aus 600 Unterrichtseinheiten Sprachkurs sowie weiteren 100 Unterrichtseinheiten Orientierungskurs, in dem Kenntnisse zu Staat, Gesellschaft und Geschichte Deutschlands vermittelt werden.

Daneben gibt es sieben weitere Spezial-Integrationskurse. Von diesen besuchen Ukrainerinnen und Ukrainer vor allem Jugendkurse sowie Eltern- und Frauenkurse.

Mehr als 80 Prozent der ukrainischen Teilnehmer sind Frauen, darunter auch viele Mütter mit kleinen Kindern. Alle Integrationskurse enden mit einem skalierten Sprachtest sowie dem Test „Leben in Deutschland“.

Sommer: „Integrationskurssystem gut aufgestellt“

„Innerhalb kurzer Zeit haben wir vielen geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern den Beginn eines Integrationskurses ermöglicht. Dies zeigt, dass unser Integrationskurssystem gut aufgestellt ist. Wir sind flexibel und anpassungsfähig, um auf die Herausforderungen und aktuelle Situationen bedarfsgerecht reagieren zu können“, sagt BAMF-Präsident Dr. Sommer. Dazu stehe das Bundesamt auch im engen Austausch mit den Bundesländern.

Ukrainer stellen mehr als die Hälfte aller Teilnehmer

Neben den 100.000 Ukrainerinnen und Ukrainern nehmen derzeit rund 90.000 weitere Personen an einem Integrationskurs teil. Damit stellt das Herkunftsland Ukraine die größte Gruppe unter den Teilnehmenden. Umgesetzt werden die Kurse deutschlandweit von insgesamt 1.500 zugelassenen Sprachschulen und Bildungseinrichtungen.

Gesamtprogramm Sprache bietet auch Berufssprachkurse

Die Integrationskurse sind ein Teil des breit aufgestellten und bedarfsgerechten Integrationsangebots des Bundesamts. Zusammen mit den Berufssprachkursen sind sie Bestandteil des „Gesamtprogramms Sprache“.

Ein weiterer wichtiger Baustein ist zudem die Projektförderung, wie etwa durch das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ oder das Bundesprogramm „Gesellschaftlicher Zusammenhalt. Vor Ort vernetzt. Verbunden.“

Beim Ankommen und Orientieren in Deutschland hilft die Migrationsberatung. Erstorientierungskurse (EOK) vermitteln zudem Grundlagen für das Leben in Deutschland sowie erste Sprachkenntnisse. Einen solchen EOK besuchten bereits mehr als 15.000 Ukrainer.

„Die Situation der Ukrainerinnen und Ukrainer in Deutschland ist mit vielen Herausforderungen verbunden“, erklärt Präsident Dr. Sommer. „Mit den Integrationskursen sowie unseren anderen Angeboten wollen wir ihnen Chancen und Perspektiven ermöglichen.“

BAMF

Das GDolmG muss weg