Niedersachsen: SPD veröffentlicht Kurzprogramm zur Landtagswahl in zwölf Sprachen

Stephan Weil
Der amtierende Ministerpräsident Stephan Weil begrüßt die Aktion seiner Partei. - Bild: SPD Niedersachsen

In vier Wochen wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt, die „heiße Phase“ des Wahlkampfs hat begonnen.

Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands haben eine aus nur einer einzigen Seite bestehende sehr kurze Kurzfassung des SPD-Wahlprogramms „Das Land in guten Händen“ in zwölf Sprachen übersetzt. Darunter befinden sich auch die um Überleben kampfenden indigenen Idiome Plattdeutsch („Dat Land in gode Hannen“) und Saterfriesisch („Dät Lound in goude Hounde“).

Von Bosnisch bis Ukrainisch

Zu den Beweggründen schreibt die Partei:

Niedersachsen ist ein Bundesland der Vielfalt. Migration, Integration und Teilhabe sind kontinuierliche dynamische Prozesse und betreffen in einer Gesellschaft der Vielfalt alle Menschen. Demokratie und Transparenz sind wichtige Bausteine für politische Partizipation. Deshalb wollen wir, als SPD Niedersachsen, auch anderssprachigen Mitgliedern unserer Gesellschaft unsere Kernpositionen und Vorhaben näher bringen.

Von „Dat Land in gode Hannen“ (Plattdeutsch) bis „La regione in buone mani“ (Italienisch): Wir stellen neben der deutschen Version die wichtigsten Vorhaben des Programms in zwölf weiteren Sprachen bereit: Plattdeutsch, Saterfriesisch, Englisch, Französisch, Türkisch, Italienisch, Bosnisch, Kurdisch, Polnisch, Ukrainisch, Serbisch und Russisch. Neben Informationszwecken möchten wir mit dem breiten Sprachangebot auch zeigen, wie vielfältig und weltoffen Niedersachsen ist – viele Menschen mit Migrationsgeschichte leben hier und sind zum Teil auch Mitglieder der Partei. Ihnen möchte die SPD einen möglichst barrierefreien Zugang zu ihren politischen Vorhaben verschaffen.

Übersetzt wurden die Texte fast ausschließlich von Mitgliedern der SPD Niedersachsen im Rahmen ihres ehrenamtlichen Engagements. Ebenfalls gibt es eine Version des Programms in Leichter Sprache für Menschen mit Behinderung, die ebenfalls von der SPD selbst erstellt wurde.

SPD, Saterfriesisch
Die saterfriesische Fassung der SPD-Wahlwerbung zur Landtagswahl in Niedersachsen. – Bild: SPD Niedersachsen

Der Landtagsabgeordnete Wiard Siebels hat das plattdeutsche Kurzprogramm „Dat Land in gode Hannen“ in einem Video eingesprochen und lässt die gefährdete Sprache so aufleben:

Darüber hinaus wird auch eine Fassung des vollständigen Programms in Leichter Sprache angeboten (45 Seiten).

Für die SPD ist es nicht das erste Mal, dass im Wahlkampf auch fremdsprachige Broschüren verteilt werden. Schon zur Bundestagswahl 2017 warben die Sozialdemokraten mit ihrem damaligen Spitzenkandidaten Martin Schulz auf Arabisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch und Türkisch.

Auch die Konkurrenz macht Wahlwerbung in Fremdsprachen

Auch die anderen im Bundestag vertretenen Parteien haben längst erkannt, dass es sich lohnen kann, wahlberechtigten Neubürgern entgegenzukommen, die die Landessprache noch nicht so gut beherrschen.

  • Die Grünen unterhalten auf ihrer Partei-Website einen kleinen englischsprachigen Bereich („Where we stand“) und haben zur Bundestagswahl 2021 eine siebensprachige Broschüre („Compact election manifesto“) auf Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Arabisch und Kurdisch herausgegeben.
  • Die FDP hat eine vierseitige Kurzfassung ihres Wahlprogramms zur Bundestagswahl 2021 auf Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Türkisch, Polnisch, Hebräisch, Russisch, Arabisch, Kurdisch, in Leichter Sprache, in Gebärdensprache mit Untertiteln sowie als „Insta-Wahlprogramm in Bildern“ herausgebracht.
  • Die AfD hat 2014 in Brandenburg Wahlkampf-Material auf Russisch verteilt. Bei den Berliner Wahlen zum Abgeordnetenhaus 2016 wurden Broschüren auf Polnisch und Russisch gedruckt. Im Jahr 2017 wurde das Grundsatzprogramm ins Englische und Russische übersetzt.
  • Die CDU hat 2017 Wahlwerbeanzeigen auf Türkisch und Russisch geschaltet.
  • Die Linke bietet ihr Parteiprogramm zumindest in Leichter Sprache an.

Mehr zum Thema

Weiterführender Link

Richard Schneider

Das GDolmG muss weg