Technology Day 2022: tekom organisiert erneut kostenfreie Online-Veranstaltung

tekom Technology Day
Bild: tekom

Am 2. November 2022 organisiert die Gesellschaft für technische Kommunikation (tekom) erneut einen „Technology Day“ mit diesmal acht Fachvorträgen aus der Praxis für die Praxis. Themen sind unter anderem die maschinelle Übersetzung, Terminologiearbeit, Content-Erstellung sowie die Digitalisierung der technischen Dokumentation.

Die Referenten sind Mitarbeiter von Ausstellern der eine Woche später in Stuttgart stattfindenden tekom-Jahrestagung. Sie informieren über aktuelle Branchentrends, präsentieren hilfreiche Strategien und geben Tipps zur Umsetzung im persönlichen Arbeitsalltag.

Die Teilnehmer können wertvolle neue Kontakte über die Networking-Möglichkeiten der Tagungsplattform knüpfen.

Alle Vorträge finden live statt und werden nicht aufgezeichnet. Ihr Gratis-Ticket können Sie sich über den weiter unten angegebenen Link sichern.

Programm

(1) Full-Service Ansatz: eCommerce, IIoT und technische Dokumentation

Der Kunde mag es bequem: technische Dokumente und Wartungsinformationen einsehen, Ersatzteile und Zubehör bestellen, Maschinen-Messwerte überwachen und das alles in nur einer Systemoberfläche.

Ing. MBA Robert Siegel von der door2solution software gmbh beleuchtet in seinem Vortrag Problemstellungen und Strategien zur Realisierung eines ganzheitlichen Kundenportals. Er zeigt Lösungswege zur Annäherung an einen Full-Service-Ansatz im Maschinenbau auf und erläutert, welche Herausforderungen es auch heute – im Zeitalter der Digitalisierung – dabei zu berücksichtigen gilt.

(2) Maschinelle Übersetzung und Terminologie – eine schwierige Beziehung oder die ganz große Liebe?

Wenn Unternehmen viel Arbeit in Terminologiemanagement stecken, ist der Wunsch nach der Integration in maschinelle Übersetzung umso größer. Jasmin Nesbigall von der oneword GmbH klärt über das Fehlerpotential auf, das in der Einbindung branchen- und unternehmensspezifischer Terminologie steckt. Auch beim MT-Training sind die Stellschrauben für Terminologie teilweise gering.

Anhand von Praxisbeispielen zeigt Niebergall, welche Optionen der Terminologie-Integration es für die maschinelle Übersetzung gibt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und was bei der Umsetzung zu beachten ist, damit Terminologie und MT ein gutes Team ergeben.

(3) Die Technische Redaktion als Treiber der Digitalisierung?

Digitalisierung betrifft immer alle Abteilungen einer Firma. Manche Abteilungen sind prädestiniert dafür, die Digitalisierung voranzutreiben, da sie als Schaltstelle zwischen den Abteilungen fungieren. Dazu gehört die technische Redaktion, da sie bereits aus ihrem Selbstverständnis heraus die Aufgabe hat, Informationen zu sammeln, aufzuarbeiten und weiter zu verteilen. Frank Leverenz von der Fischer Information Technology AG legt dar, wie die digitale Informationsbereitstellung in der Praxis funktioniert.

Anhand eines Kundenbeispiels wird gezeigt, wie die technische Redaktion als Schaltstelle für das Sammeln, Aufarbeiten und Verteilen von Informationen als Treiber der Digitalisierung fungieren kann.

(4) Die Technische Dokumentation am Scheideweg – drei strategische Herausforderungen

User Generated Content, Smart Products und Modulares Publizieren: Die richtigen Produktinformationen werden zunehmend zum Dreh- und Angelpunkt des digitalen Erfolgs in Unternehmen. Rainer Terlutter und Klaus Reichenberger von der Empolis Information Management GmbH fragen sich: Spielt die technische Dokumentation ihre Karten richtig aus oder versinkt sie in der Bedeutungslosigkeit?

Erfahren Sie, welche Anforderungen eine Content Delivery Lösung erfüllen muss, um die Herausforderungen der Gegenwart zu lösen, und gleichzeitig die Zukunft der technischen Dokumentation zu gestalten.

(5) Content Systems Clarified: How to Make the Right Choice

The content management system you choose can dramatically impact the business ROI, the success of the product, onboarding, and customer stickiness. It’s important to make a truly informed choice. Jo Lam and Steve Wiseman from Paligo AB have been asked many times what the difference between a CMS and CCMS is, so they’re here to clear up some of the misconceptions out there, as well as tackle some of the most confusing terminology, separating the buzzwords from what matters.

  • What do we mean by “content management”
  • What you need out of “content management”
  • How to identify and align your requirements
  • Drive towards a healthy content ecosystem: maintain, scale, sustain, use

(6) Mit semantischen Inhalten eine starke Basis für nutzerfreundliche Services schaffen

Intelligent Content sind digital perfekt auswertbare Inhalte und Daten, die heute auf der Basis von semantischen Inhaltsstrukturen und Knowledge Graphen erstellt werden. Die Umstellung von der Erstellung von Inhalten mit wenig Metadaten hin zur Erfassung von Intelligent Content benötigt gute Vorbereitung und Training der Redaktionsmitarbeiter. Dies gilt für jeden Wechsel auf eine neue Redaktionslösung.

Dr. Matthias Gutknecht von der STAR Group zeigt, wie mit einem geringen Zusatzaufwand der Wechsel direkt auf eine zukunftssichere semantische Inhaltserfassung gelingen kann. Der kleine Zusatzaufwand lohnt sich, da das Unternehmen mit intelligentem Content für sämtliche digitale Lösungen optimal vorbereitet und zukunftssicher unterwegs ist.

(7) Digitalisierung in der Redaktion: Fachabteilungen nahtlos in Redaktionsprozesse einbinden

Die Redaktion ist auf die Zuarbeit aus anderen Abteilungen wie Produktmanagement, Konstruktion, Entwicklung angewiesen. Diese liefern fachliche Infos und prüfen bzw. kommentieren die erfassten Inhalte. Eine digitalisierte Redaktion vermeidet Medienbrüche und Datensilos. Deshalb bindet sie die Fachabteilungen direkt in ihre Prozesse und damit in das Redaktionssystem ein – anstatt Papier oder PDFs hin und her zu schicken.

Dr. Holger Rath von der DOCUFY GmbH erläutert, wie ein Redaktionssystem Fachabteilungen digital, nahtlos und revisionssicher in die Redaktionsprozesse für initiale Beiträge und für das Review einbindet

(8) Noxum Smart Techdoc Solution – ein schlankes, webbasiertes Redaktionssystem

Neue Technologien bringen neue Möglichkeiten: So kann man z. B. in einer browserbasierten Software mit an vielen verschiedenen Orten tätigen Kollegen zusammenzuarbeiten. Ein neuer Start ist mit einem SaaS-Redaktionssystem leicht möglich. Neue Mitarbeiter können dabei unkompliziert eingebunden werden. Workflows und Canban-Boards unterstützen beim kollaborativen Zusammenarbeiten.

Nebenbei bietet diese neue Plattform alle Vorzüge einer Cloud-Lösung, wie z. B. weitere Mikroservices einfach dazubuchen: Also warum nicht mal ein Product Information Management als SaaS ausprobieren?

Robert Tietze von der Noxum GmbH vermittelt in seinem Vortrag einen Einblick in das praktische Arbeiten mit einem SaaS-Redaktionssystem.

Anmeldung zum Technology Day

  • jahrestagung.tekom.de/tickets
    Rollen Sie auf der Seite ganz nach unten, dort finden Sie das Technology-Day-Ticket. Klicken Sie auf „Konfigurieren“. Auf der nachfolgenden Seite müssen Sie zunächst ein Benutzerkonto für die Tagungsplattform erstellen. Anschließend können Sie das kostenlose Ticket für den Technology Day bestellen.

Richard Schneider

Babbel