Claus Graf Schenk von Stauffenberg war qualifizierter Militär-Dolmetscher für Englisch

Claus Graf Schenk von Stauffenberg
Claus Graf Schenk von Stauffenberg - Bild: Fotograf unbekannt, gemeinfrei

Heute vor 79 Jahren, am 20. Juli 1944, verübte Claus Graf Schenk von Stauffenberg ein Attentat auf Adolf Hitler.

Was viele nicht wissen: Stauffenberg war qualifizierter Dolmetscher für Englisch und hatte im August 1936 im Alter von 31 Jahren die Prüfung für Militärdolmetscher der Wehrmacht abgelegt. Im September und Oktober desselben Jahres unternahm er ausgedehnte Reisen durch England.

Stauffenberg, Hitler
Claus Schenk Graf von Stauffenberg (ganz links) am 15. Juli 1944 im Führerhauptquartier „Wolfsschanze“ in Ostpreußen. Fünf Tage später verübte er auf dem Gelände bei einer Lagebesprechung das Attentat. Zweiter von links, mit Gesicht zur Kamera: Konteradmiral und Hitlers Marineadjutant Karl-Jesko von Puttkamer, der bei der Detonation des Sprengsatzes leicht verletzt wurde. Ganz rechts ist Wilhelm Keitel zu sehen, Chef des Oberkommandos der Wehrmacht. Er wurde 1946 in Nürnberg hingerichtet. – Bild: Bundesarchiv, Bild 146-1984-079-02, CC-BY-SA 3.0
Stauffenberg-Attentat
Blick in den durch die Wucht der Explosion zerstörten Besprechungsraum. Hitler wurde nur leicht verletzt, weil er sich im Moment der Explosion über eine schwere Tischplatte beugte, auf der Karten ausgebreitet waren. Stauffenbergs Aktentasche mit dem Sprengsatz war unter dem Tisch platziert. – Bild: Bundesarchiv, Bild 146-1972-025-12, CC-BY-SA 3.0

Richard Schneider

Leipziger Buchmesse 2024