Neuer, berufsbegleitender BA-Studiengang Gebärdensprachdolmetschen an Hochschule Fresenius in Idstein

Gebärde Dolmetscher
Die Gebärde für den Begriff Dolmetscher (die Hände werden dabei noch gedreht). - Bild: Clker / Pixabay

An der Hochschule Fresenius wird am Standort Idstein ein neuer berufsbegleitender Studiengang Gebärdensprachdolmetschen (BA) angeboten. Er umfasst sieben Modulgruppen, die auf die aktuellen Anforderungen der beruflichen Praxis vorbereiten. Der Abschluss ist vom Bundesverband der GebärdensprachdolmetscherInnen Deutschlands anerkannt und ermöglicht so die Mitgliedschaft in den einschlägigen Berufsverbänden.

Der Blockunterricht im Studiengang Gebärdensprachdolmetschen findet vorrangig vor Ort in Idstein statt. Zusätzlich sind einzelne Online-Einheiten und ein umfassendes Selbststudium mit Arbeitsaufträgen vorgesehen, die zwischen den Unterrichtsterminen von zuhause aus einzeln oder in Kleingruppen bearbeitet werden können. Diese berufsbegleitende Konzeption ist deutschlandweit einzigartig und nutzt die langjährigen Erfahrungen der Hochschule in der Ausbildung von Gebärdensprachdolmetschenden.

Interessierte sollten neben einer Hochschulzugangsberechtigung Spaß an der Arbeit mit unterschiedlichen Menschen in den verschiedensten Lebenssituationen, Flexibilität und Lernbereitschaft, sehr gute Deutschkenntnisse und vor allem auch Kenntnisse der Deutschen Gebärdensprache auf dem Niveau A1 mitbringen.

Die Anmeldephase für den Studienstart im September läuft bereits.

Hochschule Fresenius Idstein
Eines der Gebäude der Hochschule Fresenius in Idstein. – Bild: Fresenius

Infoveranstaltung zum Studiengang

Sommerakademie Gebärdensprache

Über die Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius mit ihren Standorten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und Wiesbaden sowie dem Studienzentrum in New York gehört mit über 18.000 Studierenden zu den ältesten, größten und renommiertesten privaten Hochschulen in Deutschland. Sie blickt auf eine 175-jährige Tradition zurück.

1848 gründete Carl Remigius Fresenius in Wiesbaden das „Chemische Laboratorium Fresenius“, das sich von Beginn an sowohl der Laborpraxis als auch der Ausbildung widmete.

Seit 1971 ist die Hochschule staatlich anerkannt. Sie verfügt über ein sehr breites, vielfältiges Fächerangebot und bietet in den Fachbereichen Chemie und Biologie, Design, Gesundheit und Soziales, onlineplus sowie Wirtschaft und Medien Bachelor- und Masterprogramme in Vollzeit sowie berufsbegleitende und ausbildungsbegleitende (duale) Studiengänge an.

Weiterführender Link

Melanie Hahn (Hochschule Fresenius)

 

Leipziger Buchmesse 2024