Von „auf Lock“ über „Rizz“ bis „Yolo“ – Kandidaten für Jugendwort des Jahres 2023 stehen fest

Jugendwort des Jahres
PONS Langenscheidt sucht wieder das Jugendwort des Jahres. Warum gibt es bei Scrabble eigentlich nur ein einziges J? - Bild: UEPO.de

Nachdem zwei Monate lang Vorschläge für das „Jugendwort des Jahres 2023“ eingereicht werden konnten, hat Langenscheidt nach der Auswertung jetzt bekannt gegeben, welche zehn Ausdrücke diesmal zur Wahl stehen:

  1. Auf Lock: Abkürzung von „auf locker“. Bedeutung: die Dinge entspannt angehen. Beispiel: „Ich gehe mit paar Freunden raus auf Lock!“
  2. Rizz: Die Fähigkeit einer Person, zu flirten und verbal charmant zu sein. Beispiel: „Der hat richtig Rizz!“ oder „Ich hab ihr meinen Rizz gezeigt und sie gehörte mir“.
  3. Side eye: Auf Deutsch „Seitenblick“. Wird genutzt, um Verachtung oder Missbilligung auszudrücken.
  4. Darf er so: Ausdruck der Verwunderung und Abkürzung von „darf er das einfach so sagen?“ Wird genutzt, wenn etwas Provokantes gesagt oder getan wurde.
  5. Kerl*in: Anrede für einen Freund, die aber meist nur in der maskulinen Form genutzt wird. Herkunft: wahrscheinlich in Anlehnung an ein Meme, das vor allem auf der Plattform Reddit genutzt wird: „Es ist Mittwoch, meine Kerle“.
  6. Slay: Ausdruck der Zustimmung oder Bewunderung. Beispiel: „Dein Outfit sieht gut aus! Slay!“
  7. NPC: Abkürzung für „Non-Player-Character”. Ist abwertend gemeint und wird genutzt, um klarzustellen, dass jemand unwichtig ist. Beispiel: „Guck dir mal den NPC an!“
  8. Yolo: Steht für „you only live once“. Aufforderung, Chancen zu nutzen und Risiken einzugehen. Beispiel: „Boah, das wird teuer! Egal, yolo!“ Yolo war bereits 2012 das Jugendwort des Jahres.
  9. goofy: Adjektiv im Sinne von „komisch“, „tollpatschig“ oder „weird“.
  10. Digga(h): Oft, aber nicht immer eine Anrede für einen Kumpel oder Kollegen. Beispiel: „Ey Digga“ oder auch „Digga, ich hab so Hunger“.

Wie geht es weiter?

Einen Monat lang haben alle interessierten Jugendlichen nun Zeit, online für den Ausdruck zu stimmen, den Sie für „typisch 2023“ halten.

Über die aus der Wahl hervorgehenden drei am häufigsten genannten Wörter wird Ende September / Anfang Oktober erneut online abgestimmt.

Im Oktober wird dann das Jugendwort des Jahres bekannt gegeben – dieses Jahr erstmals auf der Frankfurter Buchmesse im Forum Bildung in Halle 3.1, Stand D12, 22. Oktober 2023, 16:00 Uhr.

Ergänzung: Die Top 3 stehen fest

Am 30. September 2023 teilte Langenscheidt mit, dass für die folgenden drei Ausdrücke bislang am häufigsten abgestimmt wurde:

  • Goofy: Eine tollpatschige oder alberne Person oder Verhaltensweise, die andere amüsiert.
  • NPC: Steht für „non-player character“. Eine Person, die nur passiv am Geschehen teilnimmt.
  • Side eye: Ein skeptischer Blick gegenüber einer Person oder Situation bei einer kritischen Haltung.

Über diese drei Ausdrücke wird nun erneut abgestimmt. Das Siegerwort wird dann am 22. Oktober 2023 auf der Frankfurter Buchmesse verkündet.

Weiterführender Link

Mehr zum Thema

Richard Schneider

Leipziger Buchmesse 2024