Scheich-Hamad-Preise für Übersetzung und internationale Verständigung zum 9. Mal verliehen

Scheich-Hamad-Preis für Übersetzung und internationale Verständigung
Vertreter des "Centro de Estudios de Asia y África" in Mexiko-Stadt halten die Auszeichnung in Händen, die ihnen von Scheich Thani bin Hamad bin Khalifa Al Thani überreicht wurde. - Bild: Veranstalter

Im Ritz-Carlton-Hotel von Doha, der Hauptstadt des Emirats Katar, wurden am 12. Dezember 2023 bereits zum neunten Mal die „Scheich-Hamad-Preise für Übersetzung und internationale Verständigung“ verliehen.

Nominiert waren Einzelpersonen und Institutionen aus 38 Ländern, die sich um das Übersetzen verdient gemacht haben. Die fünf neben Englisch in diesem Jahr im Mittelpunkt stehenden Fremdsprachen waren Bosnisch, Italienisch, Russisch, Japanisch und Suaheli. (Deutsch war 2018 dabei.)

Das zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehörende Katar hat die höchstdotierten Übersetzerpreise der Welt 2015 ins Leben gerufen. Die Preissumme beläuft sich auf rund zwei Millionen US-Dollar bei einem typischen Preisgeld von 100.000 US-Dollar pro Person.

Mit der Übersetzungsförderung soll ein Beitrag zur Verkleinerung der gigantischen Übersetzungslücke geleistet werden, unter der der intellektuelle Austausch mit der arabischen Welt seit Jahrhunderten leidet.

Scheich-Hamad-Preis, Preisträger
Alle Preisträger des Jahres 2023 auf der Bühne in Doha. – Bild: Veranstalter

Übersetzungsnotstand in arabischer Welt

Nach Recherchen des Börsenblatts wurden in den Jahren 2006, 2007 und 2008 in der gesamten arabischen Welt insgesamt nur 1.480, 1.880 bzw. 1.650 Übersetzungen ins Arabische veröffentlicht. Die Zahl der aus dem Arabischen in Fremdsprachen übersetzten Titel ist noch geringer.

Zum Vergleich: Allein in Deutschland erschienen 2022 genau 9.403 Übersetzungen aus anderen Sprachen, also ungefähr das Sechsfache der Übersetzungsproduktion der gesamten arabischen Welt.

Wegen dieser allgemeinen Übersetzungsmisere beschränkt sich der Scheich-Hamad-Preis nicht auf aktuelle Titel der Belletristik, sondern umfasst in einer Vielzahl von Kategorien auch Sachbuchübersetzungen aus der Philosophie, den Natur- und Geisteswissenschaften, der Politik und Geschichte.

Immer wieder werden auch Übersetzungen von jahrhundertealten Klassikern ausgezeichnet, die aber noch nie oder noch nie vollständig ins Arabische oder aus dem Arabischen übersetzt worden sind.

Nach der wissenschaftlichen Forschung sei die Übersetzung die zweitwichtigste Quelle des Wissens, so die Organisatoren.

Scheich-Hamad-Preis für Übersetzung und internationale Verständigung
2023 wurde den Preisträgern offenbar zum ersten Mal eine Skulptur überreicht, ein Turm aus geschnitzten Schriftzeichen verschiedener Alphabete. In den Vorjahren waren lediglich Urkundenmappen ausgehändigt worden. – Bild: Veranstalter
Scheich Thani bin Hamad bin Khalifa Al Thani
Wie im Vorjahr und auch 2018 wurden die Auszeichnungen von Scheich Thani bin Hamad bin Khalifa Al Thani (29) überreicht, einem Bruder des Emirs von Katar. – Bild: Veranstalter

Mehr zum Thema

Richard Schneider

Leipziger Buchmesse 2024