Deutscher Übersetzerfonds vergibt 294.700 Euro für Stipendien und Gastdozenturen

Deutscher Übersetzerfonds
Bild: Deutscher Übersetzerfonds

Dreimal jährlich vergibt der Deutsche Übersetzerfonds Stipendien an Literaturübersetzer. In der dritten Vergaberunde des Jahres 2023 wurden in zwei Jurysitzungen im Herbst insgesamt 74 Bewerber für eine Förderung ausgewählt: 59 Übersetzer mit Zielsprache Deutsch, 15 mit Ausgangssprache Deutsch. Insgesamt wurden dabei 294.700 Euro bewilligt.

Für die Zielsprache Deutsch wurde die Vergabe von 59 Stipendien in der Gesamthöhe von 249.700 Euro beschlossen. Die Statistik verzeichnet 17 berücksichtigte Ausgangssprachen, sechs Lyrikprojekte, fünf Sachbücher, drei Kinder- und Jugendbücher, einen Comic, ein Theaterstück und, der Bewerbungslage entsprechend, ein breites Spektrum von Prosawerken. Dieser Jury gehörten Kirsten Brandt, Regine Elsässer, Bettina Kaibach, Martin Mittelmeier und Uljana Wolf an.

Für die Ausgangssprache Deutsch wurden 15 Stipendiaten ausgewählt, die aus dem Deutschen in ihre jeweilige Zielsprache (9 unterschiedliche Sprachen) übersetzen und ihren Wohnsitz in Deutschland haben. 45.000 Euro wurden hierfür bewilligt. Dieser Jury gehörten Valentina Di Rosa, Andreas Kelletat und Gabriele Leupold an.

Acht Gastdozenturen (insgesamt 80.000 Euro)

In einem Auswahlverfahren wurden acht literarische Übersetzer ausgewählt, die im Sommersemester 2024 als Gastdozent an deutschen Universitäten und Hochschulen lehren werden. Sie sollen in Lehrveranstaltungen in das Metier des literarischen Übersetzens einführen, die neuesten Debatten analysieren, theoretische Ansätze reflektieren und – natürlich – Texte übersetzen:

  • Angelica Ammar, Institut für Romanistik, Europa-Universität Flensburg
  • Carola Heinrich, Institut für Romanische Philologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Michael Kegler, Institut für Übersetzen und Dolmetschen, Universität Heidelberg
  • Franziska Muche, Institut für Romanistik, Universität Rostock
  • Sabine Müller, Institut für Sprachen und Kulturen der islamisch geprägten Welt, Universität zu Köln
  • Michaela Prinzinger, Institut für Griechische und Lateinische Philologie, Universität Hamburg
  • Barbora Schnelle, Institut für Slawistik und Hungarologie, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Julie Tirard, Institut für Romanistik, Universität Hamburg

Stipendien für Übersetzungen ins Deutsche

(Ergebnisse der Jurysitzung vom 13. November 2023.)

3 Exzellenzstipendien (insgesamt 23.000 Euro)

Empfänger, Autor, Titel, Literaturgattung

  • Christian Filips, Logan February: Mental Voodoo, mehrere
  • Elvira Veselinovic, Faruk Sehic: Knjiga o Uni / Von der Una, Lyrik
  • Berthold Zilly João Guimarães Rosa: Großer Sertão, Prosa

36 Arbeitsstipendien (insgesamt 136.000 Euro)

  • Christiane Burkhardt, Tom Hofland: De menseneter, Prosa
  • Yasemin Dincer, Leye Adenle: Easy Motion Tourist, Prosa
  • Yvonne Eglinger, Alice Zeniter: Toute une moitie du monde, Sachbuch
  • Birgit Erdmann, Herman van Wijdeven: Zoals het, Jugendbuch
  • Allex. Fassberg / F. Füchsl, Abba Kovner: Ahoti Ktana / Schwestermein klein, Lyrik
  • J. T. Gíslason / W. Schiffer, Sjön: Naeturverk / Nachtwerk, Lyrik
  • Marie Glassl, Alice Ceresa: La figlia prodiga, mehrere
  • Brigitte Große, Sorj Chalandon: L’En rage, Prosa
  • Claudia Hamm, Emmanuel Carrere: Ich lebe und ihr seid tot, Prosa
  • Christian Hansen, Cesar Aira: Der Hase, Prosa
  • Charlotte Hattendorf, Raluca Antonescu: Inflorescence, Prosa
  • Marieke Heimburger, Marie Benedict: The Mitford Affair, Prosa
  • Andrea Hemminger, Michel Foucault: Le discours philosophique, mehrere
  • Gregor Hens, Tim O’Brien: America Fantastica, Prosa
  • Susanne Höbel, Ayana Mathis: The Unsettled, Prosa
  • Barbara Heller, Renske Jonkman: Uitwaaien, Prosa
  • Brigitte Jakobeit, Vanessa Chan: The Storm We Made, Prosa
  • Bärbel Jänicke, Adwin de Kluyver: Der geträumte Norden, Sachbuch
  • Birgit Kirberg, Vicente Huidobro: Cagliostro, Prosa
  • Andrea Kluitmann, Enne Koens: Von hier aus kann man die ganze Welt sehen, Jugendbuch
  • Walter Kögler und Rita Seuß, Andrea Camilleri: Riccardino, Prosa
  • Elina Kritzokat, Salla Savolainen: Construction! Jugendbuch
  • Lilian Peter, Erica Jong: Fear of Flying / Angst vorm Fliegen, Prosa
  • Carsten Regling, Santiago Posteguillo: Roma soy yo, Prosa
  • Cornelius Reiber, Shashi Tharoor: Zeit der Finsternis, Sachbuch
  • Luis Ruby, Giovanni Boccaccio: Decameron, Prosa
  • Gregor Runge, Adam Mars-Jones: Box Hill, Prosa
  • Birgit Salzmann, David Hewson: The Medici Murders, Prosa
  • Desiree Schneider, Maud Begon: Der geheime Garten, Graphic Novel
  • Nicolai von Schweder-Schreiner, Hari Kunzru: Blue Ruin, Prosa
  • Frank Sievers, Khashayar J. Khabushani: I Will Greet the Sun Again, Prosa
  • Daniela Stilzebach, K. Glatz Brubakk, G. Kulset Merakeräs: Moria, Sachbuch
  • Stefanie Werner, Malin Hedin: Dimdans / Nebeltanz, Prosa
  • Ron Winkler, G. C. Waldrep: Auswahl aus dem Gesamtwerk, Lyrik
  • Anika Wolff, Lilja Sigurðardóttir: Náhvít jörð, Prosa
  • Henriette Zeltner-Shane, Damilare Kuku: NearlyAll The Men In Lagos Are Mad, Prosa

1 Aufenthaltsstipendium im CITL Arles (insgesamt 2.700 Euro)

  • Andrea Spingier

5 Bode-Stipendien (insgesamt 28.000 Euro)

  • Desz Debreceni, Leslie Feinberg: Stone Butch Blues, Prosa, Mentorin: Stefanie Frida Lemke
  • Manuela Klenke, Livia Stefan: Junge Gegenwartslyrik aus Rumänien, Lyrik, Mentorin: Anja Utler
  • Charlotte Milsch, Selby Wynn Schwartz: After Sappho, Prosa, Mentorin: Anna-Nina Kroll
  • Mario Pschera, Kanat Omar: Die Pupillen der Erfrorenen, Lyrik, Mentor: Hendrik Jackson
  • Wiebke Stoldt, Maria Judite de Carvalho: Os armärios vazios / Die leeren Schränke, Prosa, Mentorin: Marianne Gareis

5 Brockes-Stipendien (insgesamt 40.000 Euro)

  • Tanja Handels
  • Ingo Herzke
  • Stefanie Schäfer
  • Katharina Schmidt
  • Regina M. Schneider

3 Gottsched-Stipendien (insgesamt 9.000 Euro)

  • Jessica Joerdel
  • Franka Reinhart
  • Kata Veress

1 Reisestipendium (insgesamt 1.000 Euro)

  • Matthias Naumann

5 Initiativstipendien (insgesamt 10.000 Euro)

  • Beatrix Kersten
  • Tünde Malomvölgyi
  • Elena Pallantza und Peter Holland
  • Joseph Shub-Oseledchik
  • Sabine Voß

Stipendien für Übersetzungen in die Fremdsprache („Radial“-Stipendien)

(Ergebnisse der Jury-Sitzung vom 26.10.2023.)

8 Radial-Arbeitsstipendien (insgesamt 31.000 Euro)

Übersetzer, Autor, Titel, Genre, Zielsprache

  • Somar Almir, Mahmoud Hartmut Rosa: Beschleunigung. Sachbuch, Arabisch
  • Ahmed Farouk Mansour Aly, Fatma Aydemir: Dschinns. Prosa, Arabisch
  • Sherif Elseify, Alois Prinz: Bonhoeffer, Wege zur Freiheit. Sachbuch, Arabisch
  • Dang-Lanh Hoang, Max Frisch: Stiller. Prosa, Vietnamesisch
  • Marina Koreneva, Franziska Thun-Hohenstein: Schalamow. Sachbuch, Russisch
  • Barbora Schnelle, Sivan Ben Yishai: Bühnenbeschimpfung. Theater, Tschechisch
  • Ondrej Skrabal, Olivia Wenzel: 1000 Serpentinen Angst. Prosa, Tschechisch
  • Ling Wei, Cornelia Funke: Drachenreiter-Trilogie. Jugendbuch, Chinesisch

7 Radial-Initiativstipendien (insgesamt 14.000 Euro)

  • Maia Avruj (Spanisch)
  • Corina Bernie (Rumänisch)
  • Özgecan Kesici-Ayoubi (Englisch)
  • Blerta Lazebeu (Albanisch)
  • Ciprian Marinescu (Rumänisch)
  • Leonid Shub (Russisch)
  • Guillermo Romero von Zeschau (Spanisch)

Die nächste Stipendienvergabe erfolgt im März 2024, die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar 2024.

Über den Deutschen Übersetzerfonds

Der Deutsche Übersetzerfonds ist ein 1997 gegründeter gemeinnütziger Verein zur Förderung der Literaturübersetzung aus öffentlichen und privaten Mitteln. Zu den Gründungsmitgliedern gehören folgende Vereine und Institutionen: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Deutscher Literaturfonds, Europäisches Übersetzer-Kollegium (EÜK) in Straelen, Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen, Kulturwerk deutscher Schriftsteller, Literarisches Colloquium Berlin, VdÜ, VG Wort. Der Deutsche Übersetzerfonds wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Kulturstiftung der Länder, das Auswärtige Amt und die Robert-Bosch-Stiftung.

PM DÜF

Leipziger Buchmesse 2024