Alexandra Berlina und Dietlind Falk erhalten Düsseldorfer Förderpreise für Literatur

Preisträger Düsseldorfer Förderpreise für Kunst und Wissenschaft 2023
Gruppenbild mit OB: Die Preisträger der Düsseldorfer Förderpreise für Kunst und Wissenschaft 2023 posieren für den Fotografen. Obere Reihe, zweite von rechts: Dietlind Falk. Untere Reihe, zweite von rechts: Dr. Alexandra Berlina. - Bild: David Young / Landeshauptstadt Düsseldorf

Die Düsseldorfer Förderpreise für Literatur gehen 2023 an Dr. Alexandra Berlina und Dietlind Falk. Beide sind als Literaturübersetzerinnen und Autorinnen tätig. Die Dotierung beläuft sich auf 6.000 Euro pro Person.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (CDU) überreichte am 12. Dezember 2023 im Plenarsaal des Rathauses den diesjährigen Preisträgern der Düsseldorfer Förderpreise für Kunst und Wissenschaft ihre Urkunden.

Traditionell vergibt die Landeshauptstadt in der Vorweihnachtszeit jeweils zwei Förderpreise in den Bereichen Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Musik und Literatur. Außerdem wurde in diesem Jahr der Förderpreis für Wissenschaften verliehen, der alle zwei Jahre in Kooperation mit der Heinrich-Heine-Universität vergeben wird.

Dr. Stephan Keller, Oberbürgermeister Düsseldorf, 2023
Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller würdigte in seiner Ansprache die Leistung der elf Preisträger. – Bild: David Young / Landeshauptstadt Düsseldorf

Dietlind Falk hat Literaturübersetzen in Düsseldorf studiert

Die Autorin und Übersetzerin stammt aus dem Ruhrgebiet und studierte Literaturübersetzen an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, wo sie im Jahre 2019 einen Lehrauftrag in diesem Bereich übernommen hatte. Sie wurde bereits mit mehreren Stipendien gefördert und veröffentlichte im September 2023 ihren zweiten eigenen Roman.

In der Jurybegründung heißt es:

Neben ihrer Autorinnentätigkeit für eigene Texte arbeitet sie als Übersetzerin aus dem Englischen und Französischen. So ist sie aktuell mit einer geförderten Neuübersetzung von Octavia E. Butlers ‚Parable‘-Reihe befasst. Dass die Literatin darüber hinaus in einer Punkband (‚Theilen‘) spielt, verdeutlicht ihre künstlerische Mehrfachbegabung eindrucksvoll. Mit Dietlind Falk zeichnet die Stadt eine junge, kraftvolle, und wilde literarische Stimme Düsseldorfs aus.

Dr. Alexandra Berlina hat an Uni Duisburg-Essen zu Übersetzungen promoviert

Die russischstämmige Autorin und Übersetzerin studierte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Anglistik, Amerikanistik und Germanistik, ging dann nach London für ein Studium der vergleichenden Literatur- und Übersetzungswissenschaften am University College. An der Universität Duisburg-Essen promovierte sie schließlich im Bereich Übersetzungsstudien und Amerikanistik.

Seitdem arbeitet sie als freiberufliche Übersetzerin und wurde bereits mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Darüber hinaus ist sie als Dozentin tätig und hatte bereits Lehraufträge an der Universität Bielefeld und Duisburg-Essen.

Die Jury weist in ihrer Begründung auch auf ihr politisches Engagement hin:

Sie engagiert sich für ukrainische Geflüchtete, hat Alexei Nawalnys Reden vor Gericht sowie das Kriegstagebuch eines ukrainischen Mädchens (‚Ihr wisst nicht, was Krieg ist‘) übersetzt. Mit Alexandra Berlina wird eine herausragende Literatin ausgezeichnet, welche die Düsseldorfer Literaturszene in besonderer Weise bereichert.

Mehr zum Thema

Falk Velten (Stadt Düsseldorf)

Leipziger Buchmesse 2024