Landjugend-Lehrgang: Gruppendolmetscher werden

Der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) bietet vom 16. bis 25. Juli 2011 in Eckernförde, etwa 25 Kilometer nordwestlich von Kiel, einen Lehrgang für Personen an, die deutsch-französische Begegnungen als Gruppendolmetscher für die sprachliche und kulturelle Verständigung begleiten möchten. Gruppendolmetscher helfen bei der Verständigung. Sie sind Mittler zwischen Menschen unterschiedlicher Sprache und Kultur. “Ein Miteinander über Grenzen hinweg gibt es nur, wenn wir die anderen verstehen”, so Katrin Biebighäuser, Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend.

Voraussetzung für die Teilnahme an dem Fortbildungsseminar sind gute Kenntnisse der deutschen und französischen Sprache. Die Interessenten sollten die Sprachen jedoch nicht nur passiv beherrschen, d.h. also verstehen, sondern auch aktiv und sich ohne Probleme in beiden Sprachen mündlich ausdrücken können.

Nachfolgend die Ausbildungsinhalte:

1. Sprache und Dolmetschen

  • Erfassen von Inhalt und Aussage einer mündlichen Information
  • Gedächtnistraining
  • Dolmetschen in authentischen und in simulierten Situationen (z.B. bei Besichtigungen von Unternehmen, landwirtschaftlichen Betrieben, kulturellen oder sozialen Einrichtungen …)
  • Beschaffung und Archivierung von Informationsmaterial und Wortschatzrecherche
  • Freies Sprechen vor Publikum

2. Gruppenleitung und Pädagogik

  • Rolle des Gruppendolmetschers in einer deutsch-französischen Begegnung
  • Einführung in den organisatorischen Ablauf einer binationalen Begegnung (Planung, Durchführung, Auswertung)
  • Methoden zur Erleichterung der direkten Kommunikation zwischen den Teilnehmern einer Begegnung
  • Grundlagen der Gruppendynamik und konstruktiven Konfliktbearbeitung
  • Vorstellung der Partner im Bereich der deutsch-französischen Begegnungen: Deutsch-französisches Jugendwerk (DFJW) und die veranstaltenden Verbände
  • Informationen über weitere Begegnungen und Fortbildungsprogramme

3. Interkulturelles Lernen

  • Gemeinsames Erleben einer interkulturellen Begegnung mit den anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen des Kurses
  • Austausch über bereits gemachte Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten
  • Vergleich der Gesellschaftsstrukturen, Mentalitäten und Lebensweisen in Frankreich und Deutschland
  • Treffen mit lokalen Vertretern aus Politik, Gesellschaft und Kultur
  • Kennenlernen der Region, in der der Kurs stattfindet

4. Arbeitsmethoden

  • Theoretische Grundlagen und praktische Übungen im Wechsel
  • Unterschiedliche Arbeits- und Auswertungsmethoden, z.B. Kleingruppenarbeit, Feldübungen, Diskussionsrunden, Vorträge, Analysen und Auswertungen usw.
  • Methoden und Hilfsmittel zum eigenständigen Erwerb von Wissen und Fähigkeiten

Geleitet wird das Seminar von einem binationalen Team aus Hochschullehrern, Berufsdolmetschern und Pädagogen, die über langjährige und fundierte Erfahrungen in diesem Bereich verfügen.

Veranstaltet wird der Gruppendolmetscher-Kurs vom BDL in Zusammenarbeit mit FNFR – Federation Nationale des Foyers Ruraux und mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW).

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) übernimmt einen Teil der Aufenthalts- und Programmkosten. Reisekosten werden zum großen Teil auf der Basis der DFJW-Reisekostentabelle vor Ort erstattet. Die Eigenbeteiligung (für die Seminarteilnahme, Unterkunft und Vollpension) beträgt 350 Euro. “Das ist nur möglich, weil uns das DFJW unterstützt”, betont Biebighäuser.

Im Anschluss an den Lehrgang wird den Teilnehmern eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt. Wer über sehr gute Sprachkenntnisse verfügt, kann ein DFJW-Zertifikat erwerben, das diejenigen erhalten, die unmittelbar nach dem Kurs in deutsch-französischen Begegnungen, z.B. im Rahmen von Städtepartnerschaften, Fortbildungen, Schul- und Jugendaustausch oder Sprachkursen als Gruppendolmetscher, als Mittler zwischen Menschen unterschiedlicher Sprache und Kultur eingesetzt werden können.

Über den BDL
Den Bund der Deutschen Landjugend (BDL) gibt es als Bundesverband mit 18 Landesverbänden. Im größten Jugendverband für junge Menschen in ländlichen Räumen engagieren sich bundesweit ca. 100.000 Landjugendliche im Alter zwischen 15 und 35 Jahren in Orts-, Kreis- und Bezirksgruppen sowie Jugendklubs der Landesverbände. Es handelt sich bei dem BDL um eine selbstständige Jugendorganisation des Deutschen Bauernverbandes e.V., des Deutschen Weinbauverbandes e.V. und des Deutschen LandFrauenverbandes e.V. Der BDL ist überkonfessionell und parteipolitisch ungebunden.

Das Ziel des BDL ist die Schaffung von attraktiven Lebensperspektiven für junge Menschen, deren berufliche, politische und kulturelle Förderung und Weiterbildung sowie die Förderung der Chancengleichheit beider Geschlechter.

Der Bund der Deutschen Landjugend wird gefördert durch
– das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
– das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
– das Deutsch-Französische Jugendwerk und
– die Landwirtschaftliche Rentenbank.

Weitere Informationen zum Lehrgang sowie zur Anmeldung etc. finden Sie auf der Website des Bundes der Deutschen Landjugend.

[Text: Jessica Antosik. Quelle: landjugend.de; wikipedia.de. Bilder: landjugend.de.]