technische kommunikation 2/2014: Cloud-Computing – Der Arbeitsplatz im Internet

technische kommunikationDie Ausgabe 2/2014 der von der Gesellschaft für technische Kommunikation (tekom) herausgegebenen Fachzeitschrift technische kommunikation widmet sich dem Schwerpunktthema “Der Arbeitsplatz im Internet” Die Themen im Einzelnen:

SCHWERPUNKTTHEMA: Der Arbeitsplatz im Internet

  • Peter Ebenhoch: Der Arbeitsplatz im Internet
    Cloud-Computing im Unternehmen – welche rechtlichen Anforderungen gelten? Wie ist es um die Sicherheit bestellt? Außerdem: Augmented Reality – wie eignet sich die Technik, um Produktinformationen zu vermitteln?.
  • Peter Ebenhoch: In der Wolke gefangen
    Cloud-Computing bietet viele Vorzüge, auch für die technische Redaktion. Dennoch herrschen große Zweifel daran. Sind Technik und Dienste daher abzulehnen?.
  • Robert Hinesley, Oliver Vogt: Die virtuelle Anleitung
    Durch Augmented Reality lässt sich ein Benutzer exakt führen und mit den passenden Informationen versorgen – so die Theorie. Die Praxis zeigt ein etwas anderes Bild.

SPRACHE

  • Lars Schiller: Promillegrenze für Fehler
    Jede Anleitung sollte ohne Fehler sein, dennoch lassen sie sich nicht vermeiden. Doch wie viele Fehler sind überhaupt vertretbar? Eine Fehlerquote hilft weiter.
  • Markus Nickl: Besser Passiv statt Aktiv
    Ein Text wirkt energiegeladener, schreibt ihn der Autor im Aktiv – ein Fehlurteil. Richtig angewandt, kann das Passiv durchaus die Wirkung eines Textes verbessern.

ONLINE-INFORMATION

  • Gertrud Grünwied: Die Online-Hilfe wird mobil
    Smartphones und Tablets sind überall präsent, ihre Nutzer bestens vernetzt. Für Autoren einer Online-Hilfe bedeutet das, an einigen Stellen umzudenken.
  • Heike Bathe: Richtig ans Ziel
    Wird eine Online-Hilfe übersetzt oder aktualisiert, dann besteht das Risiko, dass Links nicht mehr richtig funktionieren. Ein Link-Konzept hilft, die Ursachen zu erkennen.

INFORMATIONSENTWICKLUNG

  • Britta Görs: Ein Wiki in der Redaktion
    Eine Umfrage unter Fachleuten aus der technischen Kommunikation beleuchtet, ob sich Wikis für den redaktionellen Einsatz eignen.

MANAGEMENT

  • Martin E. Brüggemann, Anja Neurath: Die Arbeit im Griff
    Projekte verwalten kann eigentlich jeder, trotzdem läuft die Erstellung einer technischen Dokumentation schnell aus dem Ruder. Woran liegt das?

SOFTWARE

  • Ute Mitschke: Das Neue steckt im Detail
    Adobe FrameMaker ist in Version 12 erschienen. Als wesentliche Neuerung erhält der Käufer einen XML-Editor. Was hat sich sonst noch getan?

INFORMATIONSMANAGEMENT

  • Jens Elsebach: Bauwerke dokumentieren
    Moderne Gebäude stecken voller Technik, die eine genaue Dokumentation benötigt. Doch ob Planer oder Bauherr, jeder hat eine andere Vorstellung von ihr.

USABILITY

  • Annette Stolz: Konzentration auf das Wesentliche
    Nach welchen Kriterien beurteilen Softwarebenutzer die Qualität von Texten einer Oberfläche? Eine Studie der SAP AG geht dieser Frage auf den Grund.

www.tekom.de/publikationen/technische-kommunikation.html

[Text: tekom. Quelle: technische kommunikation 2/2014. Bild: Richard Schneider.]