AIIC Region Deutschland lobt zum zweiten Mal Nachwuchspreis aus

AIIC-LogoDie deutsche Region des Internationalen Verbands der Konferenzdolmetscher AIIC lobt nach 2015 nun zum zweiten Mal ihren Nachwuchspreis aus. Der Preis wird an Absolventen des Studienjahres 2015/2016 verliehen und soll eine Brücke zwischen Ausbildung und Berufspraxis schlagen.

Der Verband will damit auf angehende Konferenzdolmetscher zugehen und wirbt für die professionellen und ethischen Werte und Standards, die in einem sich ständig verändernden beruflichen Umfeld Dolmetschleistungen auf hohem Niveau garantieren und die Weiterentwicklung des Berufsstands vorantreiben.

Der Preis wird jährlich verliehen und vertieft die bestehenden Kontakte zu Hochschulen mit Studiengängen im Bereich Konferenzdolmetschen sowie zu den Absolventen.

Ausbildungsinstitute sollen herausragende Kandidaten vorschlagen

  • Die Bewerbung erfolgt ausschließlich auf Vorschlag eines in Deutschland ansässigen Ausbildungsinstituts für Konferenzdolmetscher. Jedes Ausbildungsinstitut ist aufgerufen, maximal zwei Bewerber vorzuschlagen, die sich durch besondere Leistungen und persönliche Kompetenz auszeichnen.
  • Potenzielle Bewerber: Absolventen, die ihren MA-/Diplom-Abschluss im Bereich Konferenzdolmetschen innerhalb der letzten 3 Semester erworben haben (im Zeitraum Januar 2015 bis einschließlich Juli 2016)
  • Annahmeschluss: Donnerstag, 1. September 2016
  • Die Entscheidung über die Vergabe des Preises wird einvernehmlich vom Vorstand der AIIC Region Deutschland getroffen.
  • Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der jährlichen Regionalversammlung der AIIC Region Deutschland in Hamburg am 5. November 2016.

Der Preis: Bargeld, Mentoring, Vitamin B und Werbung

  • Ein Preisgeld in Höhe von 700 Euro für Weiterbildungsmaßnahmen sowie für die Teilnahme an der Regionalversammlung mit Preisverleihung und am Nachwuchstreffen der AIIC Deutschland, das dem Austausch und der Vernetzung junger Konferenzdolmetscher untereinander und mit erfahrenen Kollegen dient.
  • Unterstützung durch einen Mentor: Für den Zeitraum eines Jahres hält der Mentor regelmäßigen Kontakt zum Preisträger und gibt Tipps für den erfolgreichen und professionellen Start ins Berufsleben.
  • “Vitamin B”: Persönliche Vorstellung beim Sprachendienst des Auswärtigen Amts, des Europäischen Parlaments, des Europäischen Patentamts und des Deutschen Bundestags.
  • Vorstellung des Preisträgers auf der offiziellen Website der AIIC der Region Deutschland www.aiic.de.
  • Vorstellung des Preisträgers mit Profilblatt und Foto im Mitgliederbereich/Intranet von www.aiic.de.

Auswahlkriterien für die Ausbildungsstätten

Die Ausbildungsstätte wird gebeten, die professionelle Qualität der Arbeitsweise und Leistungen des Bewerbers in einem kurzen Begleitschreiben zu erläutern. Hierbei sollte auf folgende Kriterien eingegangen werden:

  • Sehr gute Dolmetschtechnik und -kompetenz im Simultan- und Konsekutivdolmetschen
  • Fundierte Kenntnisse des Ehrenkodex und der Berufsstandards der AIIC und die feste Absicht, diese in der beruflichen Praxis umzusetzen
  • Ausgeprägte Kollegialität und das Bewusstsein, dass Dolmetschen immer Teamarbeit ist; der Bewerber hat den klaren Willen gezeigt, andere Studierende zu unterstützen
  • Das Verständnis, dass kontinuierliche Weiterbildung während des gesamten Berufslebens unabdingbar ist
  • Positive professionelle und persönliche Entwicklung des Bewerbers während des zweijährigen Studiums
  • Die Bereitschaft, mit großem Engagement und hoher Genauigkeit zu arbeiten; sorgfältige Vorbereitung auf die dolmetschpraktischen Übungen und intensive Beschäftigung mit dolmetschrelevanten Inhalten während des Studiums
  • Anstrengungen im Laufe des Studiums zur Verbesserung der sprachlichen Fähigkeiten; Verbesserung der Sprachkompetenz in der A-/B-/C-Sprache bzw. das Erlernen weiterer Sprachen
  • Absolvierte Sprech- und Stimmtrainings und hierdurch erzielte Verbesserungen in Bezug auf den Einsatz der eigenen Stimme

Folgende Unterlagen sind von den Bewerbern einzureichen:

  • Diplom-/MA-Abschlusszeugnis mit Noten
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kurzer Aufsatz (700 Wörter) zu einem der folgenden Themen:
    • Wie unterstützt der Nachwuchspreis den Start ins Berufsleben? Welche Weiterbildungsmaßnahme würde ich mit dem Preisgeld umsetzen?
    • Was hat mich motiviert, ein Studium zum Konferenzdolmetscher zu absolvieren? Wer oder was hat mich dazu inspiriert?
    • Wie stelle ich mir die Tätigkeit als Konferenzdolmetscher in 5, 10 oder 20 Jahren vor?
    • Was ist die AIIC für mich?

Bewerbungen (Begründung der Ausbildungsstätte, Aufsatz des Bewerbers, Lebenslauf und Abschlusszeugnisse mit Noten) können per E-Mail bis einschließlich 1. September 2016 bei Conrado Portugal, dem Nachwuchsreferenten der AIIC, eingereicht werden (c.portugal@aiic.net).

www.aiic.de/dolmetscher/nachwuchsprogramm

Mehr zum Thema

[Text: AIIC Deutschland, überarbeitet von Richard Schneider. Quelle: Pressemitteilung AIIC, 2016-06-02. Bild: AIIC.]