Italien: AITI präsentiert Marktstudie zur Situation der Übersetzer und Dolmetscher

Bild: Pixelliebe / Fotolia

Der italienische Übersetzer- und Dolmetscherverband AITI (Associazione Italiana Traduttori e Interpreti) hat Ende September 2018 fünf Jahre nach der letzten großen Umfrage erneut eine Studie zum Übersetzungs- und Dolmetschmarkt in Italien präsentiert.

Die Befragung wurde zwischen dem 20. Januar und 19. März 2018 durchgeführt und basiert auf 543 ausgewerteten Fragebögen, die online ausgefüllt worden waren. Die Ergebnisse wurden in Form einer 108 Seiten starken PDF-Datei veröffentlicht (siehe Link weiter unten).

Nachfolgend beispielhaft einige Erkenntnisse aus der (rechnet man Großbritannien schon nicht mehr mit ein) drittgrößten EU-Volkswirtschaft.

Ergebnisse der AITI-Marktstudie 2018

  • 85,95 % der Befragten sind Frauen, 14,05 % Männer.
  • 88,1 % verfügen über einen Hochschulabschluss, 52,4 % im Bereich Übersetzen und Dolmetschen, 24,4 % in Fremdsprachen und 7,6 % in einem anderen Fach.
  • 70,72 % arbeiten ausschließlich als Übersetzer, 23,20 % als Übersetzer und Dolmetscher und 6,08 % ausschließlich als Dolmetscher.
  • 85,77 % setzen ein CAT-Tool ein. Am beliebtesten sind SDL Trados (mit großem Abstand Marktführer) und MemoQ.
Kundengewinnung
Für die Kundengewinnung kommt der Vernetzung mit Kollegen und Kunden eine größere Bedeutung zu als der Direktwerbung.

Die Kundengewinnung erfolgt in erster Linie durch Empfehlung im Kollegen- und Kundenkreis (zusammen 43 %). Es folgen Übersetzerportale wie ProZ.com (13,3 %), Direktwerbung (11,8 %), Soziale Netzwerke (9,5 %), die eigene Website (9,3 %) sowie zu einem Prozentsatz von jeweils 5 % Messen und sonstige Veranstaltungen sowie die Mitgliederverzeichnisse der Berufsverbände.

Kundengruppen
Im Durchschnitt stammen 60 % der Aufträge von Übersetzungsbüros, 38 % von Direktkunden und 12 % von Kollegen.

Die wichtigsten Auslandsmärkte (Sitz der Auftraggeber) für italienische Übersetzer sind (in dieser Reihenfolge) die Schweiz, Deutschland, die USA, Frankreich und Großbritannien. Es folgen Luxemburg, Belgien, Österreich und Spanien.

Preise, Einnahmen und Ausgaben

Wortpreise
Bandbreite der Wortpreise (Ausgangstext) im Sprachenpaar Italienisch-Deutsch. Der Schwerpunkt liegt im Bereich 0,08 bis 0,12 Euro.
Einnahmen
Fakturierte Honorare für Übersetzungen im Jahr 2017 (ohne Umsatzsteuer).

Übersetzer: Für das Jahr 2017 geben 45,6 % der Befragten fakturierte Einnahmen (ohne Umsatzsteuer) zwischen 10.000 und 30.000 Euro an. 20,9 % stellen Rechnungen im Wert zwischen 30.000 und 50.000 Euro aus. Bei 10,1 % liegen die Einnahmen zwischen 50.000 und 100.000 Euro und ein Anteil von 1,3 % fakturiert im sechsstelligen Bereich oberhalb von 100.000 Euro.

Hinsichtlich der Betriebsausgaben geben 89,59 % der Übersetzer an, dass diese pro Jahr unterhalb von 5.000 Euro liegen.

Tagessätze Dolmetschen Direktkunden
Dolmetscher: Bandbreite der Tagessätze, die Direktkunden berechnet werden, in Euro.
Einnahmen Dolmetschen
Verteilung der im Jahr 2017 durch Dolmetschtätigkeiten erzielten Einnamen in Euro (ohne Umsatzsteuer).

Bei den Zahlungsfristen dominieren zwei Modelle:

  • 30 Tage: 42,32 % der Befragten legen in ihren Rechnungen ein Zahlungsziel von 30 Tagen fest.
  • 60 Tage: 38,12 % räumen eine Zahlungsfrist von 60 Tagen ein, die von vielen großen Übersetzungsbüros de facto diktiert wird.

70,61 % können vom Übersetzen und Dolmetschen leben, 29,39 % können das nicht.

Für 67,84 % ist das Übersetzen und Dolmetschen die einzige Einkommensquelle, 32,16 % üben zusätzlich eine weitere Tätigkeit aus und erteilen zum Beispiel Sprachunterricht.

Die Marktstudie geht auch ausführlich auf die Nutzung von CAT-Tools und maschinellen Übersetzungssystemen ein und beleuchtet die Erfahrungen mit Tätigkeiten wie dem Post-Editing. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere Aspekte der Berufsausübung wie etwa die wöchentlichen Arbeitszeiten, Eil- und Wochenendzuschläge oder die Produktivität in übersetzten Wörtern pro Tag behandelt.

Die vollständige Studie können Sie über den unten genannten Link herunterladen.

Über die AITI

Die AITI wurde im Jahr 1950 gegründet und gehört zu den Gründungsmitgliedern des internationalen Dachverbandes FIT. Im April 2018 zählte die AITI 1.145 Mitglieder.

Weiterführende Links

[Text: Richard Schneider. Bild: AITI.]

Das GDolmG muss weg