Across Systems veröffentlicht neues Major Release v7 des Across Language Server

Across Kolibri

Mit der Version 7 hat die Across Systems GmbH ein neues Major Release ihrer Übersetzungsmanagement-Software Across Language Server freigegeben. Unter dem Motto „Speed up your translation processes“ profitieren Anwender vor allem von optimierten Übersetzungsprozessen sowie einer nahtlosen Anbindung von Drittsystemen zur maschinellen Übersetzung.

Sergey Dubrovskiy
Sergey Dubrovskiy leitet die Entwicklung bei Across Systems

Sergey Dubrovskiy, Entwicklungsleiter der Across Systems GmbH, fasst zusammen: „Mit der Version 7 des Across Language Server bieten wir unseren Anwendern eine höhere Benutzerfreundlichkeit. Gleichzeitig können sie ihre Arbeitsleistung verbessern und somit Zeit und Kosten sparen.“ Dazu sind in die Entwicklung des neuen Releases zahlreiche Rückmeldungen von den drei Beiräten sowie aus der seit dem vergangenen Jahr existierenden Across-Anwendergruppe eingeflossen.

Maschinelle Übersetzung clever integrieren

Unternehmen können ab sofort die gängigen maschinellen Übersetzungssysteme wie z. B. KantanMT, DeepL oder SYSTRAN in ihre Prozesse einbinden. Über umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten lassen sich dabei unterschiedliche Anwendungsfälle individuell abbilden.

Geringerer Aufwand, höhere Konsistenz

Anwender haben mit dem Across Language Server v7 die Möglichkeit, mehrere Aufgaben innerhalb eines Projektes gleichzeitig zu öffnen und zu bearbeiten. Damit reduziert sich der Aufwand bei der Übersetzung kleinerer Dokumente. Durch das gleichzeitige Öffnen und Bearbeiten von Dokumenten ist außerdem die Konsistenz von Übersetzungen sichergestellt.

Qualitätsmanagement mit erweiterten Möglichkeiten

Insbesondere die Möglichkeiten der Qualitätssicherung wurden im Across Language Server v7 erweitert. Die erste Sicht auf ein neues interaktives Modul zeigt dem Anwender genau, an welchen Textstellen die Übersetzung fehlerhaft ist. Somit lässt sich die Übersetzungsqualität noch schneller bewerten und optimieren.

Mehr Transparenz für Projektmanager

In den Projekteigenschaften sind jetzt ausführlichere Informationen hinterlegt. Sämtliche während des Projektverlaufs erzeugten Änderungen sowie Kommentare werden übersichtlich und nachvollziehbar dokumentiert. Dabei hat der Anwender dank optimierter Usability schnellere und einfachere Möglichkeiten, Kommentare zu hinterlegen.

Größere Projekte leichter partitionieren

Umfassendere Dokumente lassen sich mit der Version 7 des Across Language Server übersichtlicher partitionieren und auf mehrere Übersetzer verteilen. Dabei kann die Partitionierung für jede Zielsprache individuell erfolgen. Der Vorteil: Indem mehrere Übersetzer gleichzeitig an den Projekten arbeiten, wird der Übersetzungsprozess beschleunigt. Der Auftraggeber kann dabei entscheiden, ob auch der Trusted Server partitionieren darf.

Kleinere Datenpakete vom Trusted Server

Bei Rücklieferung abgeschlossener Übersetzungsaufträge werden die Übersetzungseinheiten direkt im Translation Memory des Master Servers gespeichert.

(Hinweis: Der “Across Language Server” ist die Systemkomponente, die auf Seiten der Auftraggeber von Übersetzungen zum Einsatz kommt. Übersetzer arbeiten mit der “Across Translator Edition”, die ebenfalls vor Kurzem in einer neuen Version veröffentlicht wurde.)

Mehr zum Thema auf UEPO.de

Weiterführender Link

Die Neuerungen der neuen Version werden ausführlich in einer 47-seitigen PDF-Datei in deutscher Sprache beschrieben. Diese können Sie unten auf der folgenden Seite herunterladen:

[Text: Across Systems. Quelle: Pressemitteilung Across Systems, 2019-02-14. Bild: Across Systems.]