Wegen Corona: SDL verdoppelt für zwei Monate kostenloses MÜ-Zeichenkontingent in Trados

Luis Lopes, SDL Trados
Auf der tekom-Jahrestagung im Herbst 2019 hat SDL die Einbindung der neuronalen maschinellen Übersetzung in Trados Studio erstmals vorgestellt, wie hier in einer Präsentation von Luis Lopes. - Bild: UEPO.de

Nutzer des Translation-Memory-Systems SDL Trados Studio können ab sofort im Rahmen der Funktion SDL Machine Translation doppelt so viele Zeichen neuronal maschinell übersetzen lassen. Das jedem Trados-Anwender seit Ende Oktober 2019 kostenlos zur Verfügung stehende Zeichenkontingent wird von 500.000 auf 1.000.000 Zeichen pro Monat erhöht. Dies gilt vorerst für die nächsten zwei Monate, also April und Mai 2020.

Die jetzt nutzbare höhere Textmenge ist nach Angaben von Field Marketing Manager Christine Ziegler automatisch im Kundenkonto aktiviert. Der Nutzer selbst braucht also in seiner Trados-Installation keine Einstellungen zu ändern und muss das höhere Kontingent, das pro Kundenkonto gilt, auch auch nicht gesondert beantragen. Es gilt ab sofort für alle Anwender.

SDL will damit erhöhten Übersetzungsbedarf in Corona-Krise abfedern

Als Beweggrund für diese Aktion nennt SDL den momentan erhöhten Übersetzungsbedarf und die bei manchen Unternehmen durch Corona-Vorkehrungen reduzierte Personaldecke. Auch die teilweise Umstellung auf eine Arbeit von zu Hause aus könne im ersten Schritt zu Verzögerungen bei Projekten führen. Mit der zeitlich begrenzten Erhöhung des MÜ-Zeichenkontingents wolle man dem entgegenwirken.

Mehr zum Thema auf UEPO.de

Weiterführender Link

  • Weitere Informationen zur Einbindung der neuronalen maschinellen Übersetzung (inklusive Erklärvideo) finden sich auf der SDL-Website.

rs, SDL

Babbel