Expolingua 2020 wird wegen Corona ins Netz verlagert

Expolingua online
Bild: ICWE/UEPO

Nach Rekordzahlen im Jahr 2019 hätte die Sprachenmesse Expolingua 2020 zum 33. Mal stattfinden sollen. Einen Monat vor dem vorgesehenen Termin (18.-21.11.2020) haben schärfere staatliche Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie eine größere Präsenzveranstaltung mit 9.000 Besuchern aber unmöglich gemacht.

Die veranstaltende ICWE GmbH hat deshalb bekannt gegeben:

Neue Situationen erfordern neue Lösungen: aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um die Covid-19-Pandemie haben wir uns nach reiflicher Überlegung dazu entschieden, die EXPOLINGUA 2020, 33. Internationale Messe für Sprachen, Kulturen und Bildung komplett als Online-Event zu veranstalten.

Wir tun dies mit einem weinenden und einem lachenden Auge: natürlich sind wir traurig, dass wir dieses Jahr auf reale Begegnungen und räumlichen Kontakt verzichten müssen – aber zugleich freuen wir uns riesig auf unser innovatives Online-Format, das die EXPOLINGUA noch spielerischer, noch vielfältiger und noch internationaler machen wird als je zuvor!

Überzeugen Sie sich selbst – besuchen Sie uns, machen Sie mit und tauchen Sie ein in die grenzenlose Welt des Online-Lernens:

  • Interaktive Sprachkurse von erfahrenen Online-Lehrern
  • Inspiration und Motivation für Sprachlerner
  • Youtube, VR und hybrid classroom: die Zukunft des Sprachenlernens
  • Going Abroad 2021: Sprachreisen, Austausch, Auslandsaufenthalte in Zeiten von Corona
    Und vieles mehr!

Die Veranstaltungsdauer wurde von zwei Tagen auf vier ausgedehnt (18.-21.11.2020), sodass man das Angebot sozusagen nebenberuflich in vier Halbtagesprogrammen verfolgen kann. Bei digitalen Konferenzen hat sich das als sinnvoll und zweckmäßig herausgestellt, weil kaum jemand bereit ist, mehr als zwei Stunden ohne Unterbrechung vorm Bildschirm zu sitzen.

Der Zugang zur Online-Expolingua ist für registrierte Teilnehmer kostenlos.

Expolingua 2019
Die Expolingua findet normalerweise im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur statt. Im vergangenen Jahr zog die Sprachenmesse mit 154 Ausstellern an zwei Tagen 9.848 Besucher an. Bild: ICWE

Mehr zum Thema

Weiterführender Link

red

Das GDolmG muss weg