Verein Zuger Übersetzer schreibt Zuger Übersetzer-Stipendium 2023 aus

Zuger Übersetzer
Bild: Zuger Übersetzer

Der Verein Zuger Übersetzer (vormals Dialog-Werkstatt Zug) hat die Ausschreibung für das Zuger Übersetzer-Stipendium 2023 gestartet. Literaturübersetzer, die eine anspruchsvolle Übersetzung planen, können bis zum 6. November 2022 bei Dr. Georg Gerber die Bewerbungsunterlagen anfordern (georg.gerber@zugeruebersetzer.ch).

Der Verein schreibt kurz und knapp:

Das Übersetzer-Stipendium von SFr. 50 000.- soll die professionelle Übersetzung eines literarisch und kulturell bedeutenden Werkes in die deutsche Sprache ermöglichen und auszeichnen. Über die Vergabe des Stipendiums entscheidet eine Fachjury.

Antragsberechtigt sind Übersetzerinnen und Übersetzer, welche die Übertragung eines belletristischen Werkes planen. Von den Bewerberinnen und Bewerbern sollten bereits Übersetzungen in Buchform vorliegen.

Höchstdotierter Übersetzerpreis im deutschsprachigen Raum

Das Zuger Übersetzer-Stipendium ist mit umgerechnet 52.010 Euro die höchstdotierte Auszeichnung für belletristische Übersetzer im deutschsprachigen Raum. Sie wird alle zwei Jahre vom Verein Zuger Übersetzer vergeben.

Die Besonderheit des Zuger Übersetzer-Stipendiums liegt darin, dass es sich nicht um eine Auszeichnung für eine bereits erbrachte Übersetzungsleistung handelt. Übersetzer müssen sich mit einem Übersetzungsprojekt bewerben. Das Stipendium bietet finanzielle Sicherheit und soll dafür sorgen, dass die „professionelle Übersetzung eines literarisch und kulturell bedeutenden Werkes“ in die deutsche Sprache auch tatsächlich durchgeführt und abgeschlossen werden kann.

Andererseits wird von Bewerbern erwartet, dass sie bereits Übersetzungen in Buchform veröffentlicht haben. In die engere Wahl kommen meist nur Kandidaten, die ihre herausragende übersetzerische Kompetenz bereits vielfach unter Beweis gestellt haben. In diesem Sinn handelt es sich beim Zuger Übersetzer-Stipendium doch um einen traditionellen Übersetzerpreis. Allerdings um einen, der eine Gegenleistung verlangt, nämlich den Abschluss des vom Bewerber vorgestellten Übersetzungsprojekts.

Zuger Übersetzer-Stipendium
Das Abschlussfoto der Preisrunde 2021 zeigt von links: Dr. Georg Gerber vom Verein Zuger Übersetzer, Laudatorin Franziska Zwerg und Preisträgerin Vera Bischitzky. Das Übersetzungsduo Katharina Meyer und Lena Müller erhielt den Zuger Anerkennungspreis. Ganz rechts Hanspeter Uster, Präsident des Vereins Zuger Übersetzer. – Bild: VZÜ

Preis wird im Zweijahresrhythmus vergeben

Das Zuger Übersetzer-Stipendium wurde 1997 ins Leben gerufen. Es wird seitdem alle zwei Jahre in Zug, dem Hauptort des Kantons Zug, vergeben. Träger ist der Verein Zuger Übersetzer, finanzielle Zuschüsse leisten die Stadt Zug, der Kanton Zug, die Kulturstiftung Pro Helvetia sowie private Spender.

Mehr zum Thema

Weiterführender Link

Richard Schneider

Das GDolmG muss weg