RTL und ntv starten Kurznachrichten auf Ukrainisch mit Karolina Ashion

Karolina Ashion
Die aus der Ukraine geflüchtete TV-Journalistin Karolina Ashion moderiert die Sendung „Ukraine Update“ auf RTL.news, ntv.de und YouTube. - Bild: Stefan Gregorowius / RTL

Die RTL Deutschland GmbH will mit der in ukrainischer Sprache für das Netz produzierten Kurznachrichtensendung Ukraine Update einen Beitrag zur Krisenbewältigung leisten. Ab dem 18. März 2022 sollen damit montags bis freitags allabendlich auf RTL.news, ntv.de und YouTube die zurzeit fast 200.000 in Deutschland aufgenommenen Flüchtlinge angesprochen werden.

Wie ist die aktuelle Lage in der Ukraine? Was müssen meine Familie und ich wissen? Wie geht es weiter für diejenigen, die in Deutschland gestrandet sind? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um den Ukraine-Konflikt sowie den Alltag der Geflüchteten in Deutschland präsentiert die ukrainische TV-Journalistin Karolina Ashion in jeweils rund fünf bis zehn Minuten.

Die 46-jährige Ashion dürfte den meisten Ukrainern bekannt sein. Sie war in Kiew mehr als 20 Jahre bei verschiedenen Sendern als Journalistin und Moderatorin tätig. Kurz nach Beginn des russischen Einmarschs ist sie nach Deutschland geflüchtet.

Sie sagt: „Ich empfinde dieses Projekt als ein Privileg. Ich will einen Beitrag leisten, dass Menschen, die hier in Deutschland Schutz suchen, erfahren, was in unserer Heimat geschieht.“

Ukraine Update
Bild: RTL

Stephan Schmitter, Geschäftsführer RTL News, zum Start der Sendung:

Seit Beginn des Krieges liefern wir unseren Zuschauern und Usern ein hochwertiges News-Angebot. Wir sind dort, wo es geschieht. Wir arbeiten mit großem Aufwand an der Verifizierung des Materials.

Die Situation der Menschen in der Ukraine und den Geflüchteten in Deutschland ist bedrückend – mit dem Ukraine Update wollen wir ihnen einen gesicherten News-Überblick geben.

Wir werden unser Team auch um weitere Kolleginnen und Kollegen aus der Ukraine verstärken, denen wir hoffentlich ein Stückchen Normalität und Sicherheit hier bei uns geben können.

Mehr zum Thema

RTL, red

Das GDolmG muss weg