Universitas Austria zeichnet Sonja Pöllabauer von Uni Graz für Engagement im Kommunaldolmetschen aus

Literaturhaus Wien
Das Wiener Literaturhaus in der Seidengasse 13 ist Sitz des Literaturübersetzerverbandes “IG Übersetzerinnen Übersetzer”. – Bild: Richard Schneider

Den Internationalen Übersetzertag am 30. September begingen die österreichischen Berufsverbände für Übersetzen und Dolmetschen heuer unter Federführung der IG Übersetzerinnen Übersetzer im Literaturhaus Wien. Der Abend stand unter dem vom internationalen Dachverband FIT vorgegebenen Motto “Connecting worlds – Welten verbinden”.

Universitas Austria verleiht Elisabeth-Markstein-Preis

Bei der Gelegenheit hat der Dolmetscher- und Übersetzerverband Universitas Austria auch den Elisabeth-Markstein-Preis vergeben. Benannt nach einem prominenten, 2013 verstorbenen Mitglied des Verbandes, wird er an Personen verliehen, die sich besonders um die Förderung des Sprachmittlungsberufes verdient gemacht haben. Die Auszeichnung wurde von Universitas Austria anlässlich des 60-jährigen Verbandsjubiläums im Jahr 2014 gestiftet und wird etwa alle 2 Jahre vergeben.

Sonja Pöllabauer von Uni Graz für Engagement im Kommunaldolmetschen ausgezeichnet

Leuchtschild Literaturhaus WienDiesmal wurde Sonja Pöllabauer ausgezeichnet, die sich seit vielen Jahren wissenschaftlich und praktisch für den Bereich des so genannten Kommunaldolmetschens einsetzt. Dieser Bereich ist besonders seit letztem Herbst aktueller denn je, da es sich dabei ums Dolmetschen bei Behörden, in Asylverfahren, in Spitälern etc. handelt, was gerade bei Flüchtlingen ein zentrales Thema ist.

Sonja Pöllabauer hat insbesondere federführend zur Entwicklung von Trainingsprogrammen und Qualifizierungsmaßnahmen für Asyldolmetscher für Sprachen beigetragen, für die akademisch qualifizierte Sprachmittler nur in ungenügender Zahl zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus war sie maßgeblich für die Entwicklung und Abhaltung eines Universitätslehrgangs für Kommunaldolmetschen an der Universität Graz zuständig. Als renommierte Wissenschaftlerin und aktive Dolmetscherin, insbesondere im Asylbereich, kennt sie alle Facetten des Berufes.

Lob für Yannick Wagner, der 2015 den großen Dolmetscherpool am Wiener Hauptbahnhof organisiert hat

Schild Literaturhaus WienEine Anerkennung der Jury wurde Yannick Wagner zuteil. Der Dolmetschstudent bestach durch sein Engagement bei der Professionalisierung der von Laien erbrachten sprachmittlerischen Tätigkeiten bei der Betreuung von Flüchtlingen am Wiener Hauptbahnhof im Herbst 2015.

Mit viel Einfühlungsvermögen, aber auch Durchsetzungsfähigkeit hat Yannick Wagner im Rahmen von “Train of Hope” ein Team von etwa 300 Laiendolmetschern für die Sprachen Arabisch, Dari, Farsi, Kurdisch, Paschtu, Urdu und Englisch koordiniert und dazu angeleitet, die Flüchtlinge mit den für sie wichtigen und korrekten Informationen zu versorgen.

Durch seine Tätigkeit hat er einen unschätzbaren Beitrag zur Beruhigung der Situation am Hauptbahnhof geleistet und ein Zeichen von Menschlichkeit und Hoffnung gesetzt.

Mehr zum Thema auf UEPO.de

[Text: Universitas Austria. Quelle: Presseaussendung Universitas Austria, 2016-10-02. Bild: Richard Schneider.]