Überraschung bei Olympia-Abschlussfeier: Jetzt blendet auch DasErste Namen der Dolmetscher ein

Beijing 2022, Jürgen Stähle
Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), hielt seine Rede auf Englisch mit chinesischen und französischen Einsprengseln. Er wurde von Jürgen Stähle verdolmetscht. - Bild: Bildschirmfoto Direktübertragung

Angenehme Überraschung bei der Übertragung der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele 2022 in Beijing: Jetzt blendet auch DasErste die Namen der Dolmetscher ein!

Das geschieht nach unserem Kenntnisstand zum ersten Mal überhaupt. Das Nichteinblenden war bei den vergangenen olympischen Spielen ein charakteristischer Unterschied zum ZDF, das die Namen seit vielen Jahren – wenn nicht gar Jahrzehnten – stets einblendet. Nicht nur bei Olympia und nicht nur bei Sportsendungen.

Doch jetzt steht auch beim Ersten schwarz auf weiß, wer die Ansprachen der Offiziellen ins Deutsche überträgt:

  • Oliver Corff, Simultandolmetscher Chinesisch“, und
  • Jürgen Stähle, Simultandolmetscher Englisch“.

Es geschehen also doch noch Zeichen und Wunder. Dabei hatten wir uns überhaupt nur deshalb zugeschaltet, um das im ersten Programm der ARD bislang zuverlässig erwartbare Nichteinblenden der Dolmetscher einmal mehr zu dokumentieren.

Beijing 2022, Oliver Corff
Die Rede von Cai Qi, Vorsitzender des chinesischen Organisationskomitees, wurde von Oliver Corff aus dem Chinesischen ins Deutsche übertragen. – Bild: Bildschirmfoto Direktübertragung

Verantwortlich für die Neuerung ist offenbar die Sportschau-Redaktion in Köln. Deren Studio haben wir 2020 im Rahmen einer Führung durch das WDR-Funkhaus besichtigt.

WDR-Funkhaus Köln
Das Sportschau-Studio befindet sich mehrere Stockwerke tief unter diesem Gebäudekomplex des WDR am Wallrafplatz in Köln. – Bild: UEPO.de
Sportschau-Studio
Das noch leere Sportschau-Studio wenige Stunden vor der Sendung. – Bild: UEPO.de
Sportschau-Studio, Regie
Die Arbeitsplätze der Regie im Sportschau-Studio des WDR. – Bild: UEPO.de

Mehr zum Thema

Richard Schneider

Das GDolmG muss weg