„Es begann in Babylon“ – Russischer Dokumentarfilm über Geschichte des Simultandolmetschens

Pawel Palaschtschenko
Zu Wort kommt unter anderem Pawel Palaschtschenko, der als Englisch-Dolmetscher von Michail Gorbatschow bekannt wurde. - Bildschirmfoto

Родом из Вавилона heißt ein fast eineinhalbstündiger russischer Dokumentarfilm über die Entstehung, Entwicklung und Zukunft des Simultandolmetschens.

Der Titel nimmt Bezug auf die in der Bibel beschriebene babylonische Sprachverwirrung und ließe sich mit „Geboren in Babylon“ oder „Entstanden in Babylon“ übersetzen – im Sinn von „Es begann in Babylon“ oder „Mit Babylon fing alles an“.

In der Beschreibung heißt es:

In Russland begann es sich fast wie Geheimwissen zu entwickeln – durch sowjetische Diplomaten und hervorragend ausgebildete russische Emigranten. Sie waren es, die in vielerlei Hinsicht das Simultandolmetschen diesseits des Eisernen Vorhangs schufen. Seit den Nürnberger Prozessen und den ersten UN-Sitzungen ist das Simultandolmetschen ein wichtiger Bestandteil der Weltdiplomatie.

Aber das wird möglicherweise nicht immer so sein. Vielleicht wird das Simultandolmetschen noch zu Lebzeiten derjenigen, die seine Entstehung miterlebt haben, der maschinellen Übersetzung weichen.

Документальный фильм о зарождении и развитии синхронного перевода. В России он начал развиваться почти как тайное знание — советскими дипломатическими сотрудниками и блестяще образованными русскими эмигрантами. Именно они во многом создали синхронный перевод по эту сторону железного занавеса. Начиная с Нюрнбергского процесса и первых заседаний ООН, синхронный перевод — важная часть мировой дипломатии. Но так не будет всегда. Возможно, еще при жизни тех, кто застал его рождение, синхронный перевод уступит место машинному.

Mehr zum Thema

Richard Schneider

Leipziger Buchmesse 2024