Dr. Theodoros Radisoglou mit Medaille für Verdienste um bayerische Justiz ausgezeichnet

Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback hat am 09.10.2017 im Königssaal des Nürnberger Justizpalastes die „Medaille für Verdienste um die Bayerische Justiz“ an sieben Bürgerinnen und Bürger verliehen. Einer der Geehrten ist Dr. Theodoros Radisoglou aus Erlangen, Gerichtsdolmetscher für die griechische Sprache. Jahrelanges Engagement für Aufbau und Durchführung der Wanderausstellung … Weiter lesen

Seit wann hat „geil“ nichts mehr mit Sex zu tun? 100 deutsche Wörter und ihre erstaunlichen Karrieren

Wörter werden geboren, sie sterben, sie wandern ein, sie wandern aus, und ihre Bedeutung wandelt sich. Wörter machen Geschichte. Aber wer macht eigentlich die Wörter? Da wäre zum Beispiel der „Hiwi“, der sich nach kalten Zeiten an der Ostfront heute in deutschen Universitätsstuben wärmen darf. Der „Hipster“, der die Hautfarbe … Weiter lesen

Neuerscheinung: Andres, Richter und Schippel zum Übersetzen und Dolmetschen im Dritten Reich

Im Herbst 2016 ist im Verlag für wissenschaftliche Literatur Frank & Timme ein neuer Sammelband mit Beiträgen zum Übersetzen und Dolmetschen in der Zeit des Nationalsozialismus erschienen. Die drei Herausgeberinnen lehren und forschen in Germersheim und Wien und haben sich mit der Organisation von wissenschaftlichen Tagungen zu diesem Thema bereits … Weiter lesen

Latein als Epi-Sprache zur Übersetzung von Arabisch, Chinesisch und Persisch im 17. bis 19. Jahrhundert

Der Bochumer Philologe Prof. Dr. Reinhold Glei hat herausgefunden, warum Latein im 17. bis 19. Jahrhundert immer noch in zahlreichen Schriften auftauchte, obwohl es längst keine gesprochene Sprache mehr war. Latein diente in dieser Zeit als Instrument, um Sprachen, die bis dahin in der abendländischen Kultur wenig bekannt waren, zu … Weiter lesen

Historische Filmaufnahmen: Die Genfer UNO-Dolmetscher 1948 bei der Arbeit

Auf YouTube ist ein kurzer Filmschnipsel (1:14 Minuten) aufgetaucht, der die Dolmetscher der UNO im Jahr 1948 bei der Arbeit zeigt. Titel der vom Pathé-Journal herausgegebenen Aufnahmen: „Les coulisses de l’O.N.U.“. Die Aufnahmen entstanden im Plenarsaal des Völkerbundpalastes (Palais des Nations) in Genf und zeigen die für die damalige Zeit … Weiter lesen

La Malinche und Gerónimo de Aguilar: Die Rolle der Dolmetscher bei der Eroberung des Aztekenreichs

Ein YouTube-Video (in englischer Sprache) von „NativLang“ beleuchtet die sprachliche Situation der mittelamerikanischen Indianer im 16. Jahrhundert. Dabei geht es auch um die Dolmetscher, die dem Eroberer Hernán Cortés bei der Zerstörung des von Montezuma geführten Aztekenreichs geholfen haben: Gerónimo de Aguilar und La Malinche. [Text: Richard Schneider.]

Die vielsprachige Seele von Österreich-Ungarn: Übersetzen und Dolmetschen in der Habsburger Monarchie

Dass das Übersetzen und Dolmetschen zu den ältesten Berufen der Welt gehört, gerät immer wieder in Vergessenheit – auch in der Übersetzungsbranche selbst. Manche Aspekte der Berufsausübung, wie etwa das grundsätzliche Misstrauen gegenüber den Mittlern zwischen den Kulturen, sind seit Jahrtausenden unverändert. Selbst viele als modern betrachtete Elemente – wie … Weiter lesen

Cécile Balbous: Das Sprachknaben-Institut der Habsburgermonarchie in Konstantinopel

Die Anfänge gezielter Dolmetscherausbildung in deutscher Sprache sind im Konstantinopel der frühen Neuzeit zu suchen. Die Übersetzerin Cécile Balbous hat sich auf die Spuren der „Sprachknaben“ begeben und herausgefunden, warum ausgerechnet die Habsburger die systematische Ausbildung von Dolmetschern initiierten und ein Sprachknaben-Institut gründeten. Sie erklärt, warum das in Konstantinopel geschah … Weiter lesen

Michaela Wolf veröffentlicht Sammelband über das Dolmetschen in Konzentrationslagern

Im Juli 2016 ist ein englischsprachiger Sammelband mit Aufsätzen zum Dolmetschen in Konzentrationslagern erschienen. Herausgeberin ist Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. phil. Michaela Wolf vom Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft der Universität Graz. Auf der Website des Bloomsbury-Verlags wird das Buch „Interpreting in Nazi Concentration Camps“ wie folgt beschrieben: This … Weiter lesen

Farcry Primal: Sprachwissenschaftler entwickeln Steinzeitsprache „Wenja“ für Computerspiel

Der 2016 erschienene Teil der Egoshooter-Serie „Farcry“ spielt in der Steinzeit. Um die Szenerie möglichst real wirken zu lassen, hat der französische Hersteller Ubisoft zwei Sprachwissenschaftler damit beauftragt, eine eigene Sprache für die darin agierenden Volksstämme zu erfinden. Brenna Reinhart Byrd und Andrew Byrd sind Professoren für Linguistik an der … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15