Haftungsrisiko: OLG Köln verpflichtet Ärzte, Leistung von Laiendolmetschern zu prüfen oder Profis zu bestellen

Piktogrammheft (Diagnostik)

Die Bundeszahnärztekammer hat ein Piktogrammheft herausgegeben, das bei der Verständigung mit ausländischen Patienten helfen soll.

Stellen Sie sich vor, Sie müssen zum Zahnarzt, sprechen aber nicht dessen Sprache. Damit überhaupt eine Kommunikation zustande kommt, nehmen Sie einen Verwandten oder Bekannten mit. Wenn es nur darum geht, ein Karieslöchlein zu füllen, mag das noch angehen. Was aber, wenn eine Wurzelbehandlung oder kieferchirurgische Eingriffe notwendig sind?

Haftungsrisiko für Ärzte, wenn Aufklärungsgespräch nicht verstanden wurde

Nicht nur für Patienten ist dieses Szenario die reinste Horrorvorstellung. Auch die Zahnärzte selbst gehen ein hohes Haftungsrisiko ein, wie die Fachzeitschrift Zahnärztliche Mitteilungen (ZM) anmerkt.

“Der Zahnarzt darf erst dann mit der Behandlung beginnen, wenn der Patient in diese eingewilligt hat. Und diese Einwilligung setzt voraus, dass der Patient ordnungsgemäß aufgeklärt wurde”, heißt es in dem Fachblatt. Aber wie kann sich der Arzt sicher sein, dass die Aufklärung über die Behandlung korrekt übersetzt wurde, wenn Bekannte oder Verwandte des Patienten sprachlich vermitteln, die nur unzureichend Deutsch sprechen?

OLG Köln: Ärzte müssen sich vergewissern, dass korrekt gedolmetscht wurde

Die Zeitschrift verweist auf ein Urteil des Oberlandesgericht (OLG) Köln vom 09.12.2015 (Aktenzeichen 5 U 184/14), das die Ärzte verpflichtet, sich von der Kompetenz des Laiendolmetschers ein Bild zu machen.

Verhandelt wurde ein Fall, bei dem es nach Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks zu einer unvollständigen Lähmung des Ischiasnervs kam. Der türkische Patient, der seine Ehefrau hatte dolmetschen lassen, verklagte daraufhin den Arzt auf 50.000 Euro Schmerzensgeld.

Die Begründung im Rahmen einer so genannten Aufklärungsrüge: “Seine Ehefrau spreche nur bruchstückhaft Deutsch, so dass ein Dolmetscher hätte hinzugezogen werden müssen. Die Aufklärung sei auch inhaltlich unzureichend gewesen, weil über Risiken nicht gesprochen worden sei.”

Diesen Vorwurf wies der behandelnde Arzt zurück. Die Ehefrau des Klägers habe während der gesamten Behandlung als Dolmetscherin übersetzt. Auch die Söhne seien teilweise bei Gesprächen mit den behandelnden Ärzten anwesend gewesen, um die Aussagen zu übersetzen. Der Kläger hätte jederzeit die Hinzuziehung eines Dolmetschers fordern oder die Leistung seiner Unterschrift unter dem Aufklärungsbogen verweigern können, was er aber nicht getan habe.

In diesem Fall wurde die Klage vom OLG nach eingehender Prüfung wie schon von der Vorinstanz am Landgericht letztendlich abgewiesen. Die Ehefrau sprach besser Deutsch als hinterher behauptet wurde. Behandlungsfehler konnten ebenfalls nicht nachgewiesen werden. Das Gericht stellte jedoch klar:

Wird ein der deutschen Sprache nicht ausreichend mächtiger Patient in deutscher Sprache aufgeklärt, und werden die Erläuterungen des aufklärenden Arztes – wie hier – durch einen Familienangehörigen übersetzt, muss der Arzt in geeigneter Weise überprüfen, ob der als Dolmetscher agierende Familienangehörige seine Erläuterungen verstanden hat. Hierzu muss der Arzt sich zumindest einen ungefähren Eindruck von den sprachlichen Fähigkeiten des Übersetzers verschaffen.

 

Anschließend muss er durch eigene Beobachtung feststellen, dass dem Patienten übersetzt wird und er muss aus der Länge des Übersetzungsvorgangs den Schluss ziehen können, dass eine vollständige Übersetzung vorliegt.

 

Zum Schluss muss der Arzt sich durch Rückfrage an den Patienten einen Eindruck davon verschaffen, ob dieser die Aufklärung auch verstanden hat.

 

Hat der aufklärende Arzt Zweifel, ob der Patient seine Ausführungen verstanden hat oder muss er solche Zweifel haben, ist er gehalten, sich der Hilfe eines Dolmetschers zu bedienen, von dessen ausreichenden Sprachfähigkeiten er hinreichend sicher ausgehen kann.

 

[…] Zumindest im Fall einer umfangreichen und komplexen Aufklärung über eine nicht eilbedürfte Operation an der Hüfte, wie sie hier anstand, muss der aufklärende Arzt aber im Zweifelsfall durch Hinzuziehung eines professionellen Dolmetschers, eines gut sprachkundigen Angehörigen oder eines für eine Übersetzung geeigneten Mitglied des Krankenhauspersonals sicherstellen, dass der Patient dem Aufklärungsgespräch inhaltlich folgen kann.

Piktogrammheft (Abszess)

Zahnärzte behelfen sich mit Piktogrammen

“Die Bundeszahnärztekammer hat dies zum Anlass genommen, ein Piktogrammheft zu veröffentlichen, das die Kommunikation zwischen Zahnarzt und Patient durch die grafische Darstellung typischer Behandlungssituationen erleichtert und vereinfacht”, so Prof. Dietmar Oesterreich, BZÄK-Vizepräsident. Das zehnseitige “Piktogrammheft für die Zahnarztpraxis – Kommunikation ohne Worte” kann kostenlos als PDF-Datei von der Website der Kammer heruntergeladen werden.

Weiterführende Links

[Text: Richard Schneider. Quelle: zm, 2016-09-16 (Heft 18/2016). Bild: BZÄK.]

Wie Phoenix aus der Asche: Duden Korrektor wieder da – EPC präsentiert Version 12.0 für Microsoft Office

Mit dem Duden Korrektor für Microsoft Word hatte der Duden-Verlag lange Jahre eine von vielen aufgrund ihrer Flexibilität und Erkennungsgenauigkeit geschätzte Software-Lösung zur Rechtschreibprüfung von Texten im Programm. Leider entschied sich das Bibliographische Institut im Jahr 2013 im Rahmen einer Straffung des Verlagsprogramms dazu, die Korrektursoftware nicht mehr weiterzuentwickeln. Nun … Weiter lesen

ETS 2016: AIIC fordert Qualifizierungsoffensive für in Asylverfahren eingesetzte Sprachmittler

Zum 15. Europäischen Tag der Sprachen (ETS), der seit 2001 alljährlich am 26. September begangen wird, fordert die AIIC Region Deutschland eine Qualifizierungsoffensive in der Sprachmittlung der von Einwanderern gesprochenen außereuropäischen Sprachen. Europas sprachliche Vielfalt wächst Europas sprachliche Vielfalt wächst: In den 28 Mitgliedsländern der EU leben etwa 510 Millionen … Weiter lesen

SDI München: Neuer Ausbildungszyklus Schriftdolmetschen gestartet

Am Münchner Sprachen- und Dolmetscher-Institut (SDI München) hat Mitte September 2016 eine neue Gruppe die Ausbildung zum Schriftdolmetscher begonnen. Schriftdolmetscher unterstützen Menschen mit Hörbehinderung, indem sie Gesprochenes inhaltlich zusammengefasst nahezu in Echtzeit in Schriftsprache übertragen. Der abwechslungsreiche, stark nachgefragte Beruf kann auch in Teilzeit von zu Hause aus ausgeübt werden. … Weiter lesen

H2D: Erster privater Flüchtlingssender startet auf Deutsch, Arabisch und Englisch

Am 6. September 2016 hat der erste private Fernsehsender für Flüchtlinge unter dem Namen H2D (Handshake2Deutschland) seinen Betrieb aufgenommen. Das frei empfangbare, mehrsprachige Programm wird im Kabelnetz von Unitymedia und über Satellit ausgestrahlt. Es erreicht damit rund 20 Mio. Haushalte. Außerdem ist es über den Internet-TV-Anbieter ZATTOO zu sehen. Das … Weiter lesen

Tennisspielerin Christina McHale “lost in translation”: Japanische Dolmetscherin spricht viermal so lange

When you suspect the translator added words to your speech. 😂 Congrats Christina!! 👏#jwo_tennis @ChristinaMcHale pic.twitter.com/l4oUb7UvFa — Tennis Captions (@tenniscaptions) 18. September 2016 Da staunte die amerikanische Tennisspielerin Christina McHale nicht schlecht: Nach dem Gewinn der offenen japanischen Tennismeisterschaften 2016 wollte sie einige Worte ans Publikum richten. Eine Dolmetscherin stand … Weiter lesen

John Oliver zur Situation der einheimischen Dolmetscher in Afghanistan und im Irak

Der in New York lebende britische Moderator, Komiker, Schauspieler und Schriftsteller John Oliver moderiert seit 2014 auf dem amerikanischen Sender HBO die Late-Night-Show “Last Week Tonight with John Oliver”. In einem 16-minütigen Beitrag beleuchtet er ausführlich die Situation der einheimischen Dolmetscher, die in Afghanistan und im Irak für die US-Truppen … Weiter lesen

Die vielsprachige Seele von Österreich-Ungarn: Übersetzen und Dolmetschen in der Habsburger Monarchie

Dass das Übersetzen und Dolmetschen zu den ältesten Berufen der Welt gehört, gerät immer wieder in Vergessenheit – auch in der Übersetzungsbranche selbst. Manche Aspekte der Berufsausübung, wie etwa das grundsätzliche Misstrauen gegenüber den Mittlern zwischen den Kulturen, sind seit Jahrtausenden unverändert. Selbst viele als modern betrachtete Elemente – wie … Weiter lesen

Das ist Kundenservice: Japanische Spätis bieten Dolmetsch-Hotline für Touristen an

Japanische Konbini-Ketten (konbini leitet sich vom englischen convenience store ab) bieten ihren ausländischen Kunden einen neuen Service an, wie das Online-Magazin für Japan und japanische Popkultur sumikai.com meldet. Touristen und Geschäftsreisende können sich im Laden telefonisch mit einem Dolmetscher verbinden lassen. Marktführer 7-Eleven greift Service-Idee auf Diesen Service bietet nun … Weiter lesen

“Rahmenbedingungen besonders heikel” – Universitas Austria zum Dolmetschchaos im Asylbereich

Das Landesverwaltungsgericht Steiermark hat vergangenen Freitag mehrere Einreiseverweigerungen für Flüchtlinge in Spielfeld an der österreichisch-slowenischen Grenze für rechtswidrig erklärt. Als Grund werden “nicht immer geeignete” Dolmetschungen, durchgeführt von Laiendolmetschern, angeführt. Universitas Austria, der österreichische Berufsverband für Dolmetschen und Übersetzen, beobachtet diese Entwicklung seit Langem und versucht in Zusammenarbeit mit Universitäten … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15