Sechs Monate nach Gründung: Start-up Übersetzer.jetzt mit Entwicklung zufrieden – Eintrag immer noch kostenlos

Startseite Übersetzer.jetzt

Die Startseite von Übersetzer.jetzt im Januar 2017

Im Sommer 2016 ging Übersetzer.jetzt online, ein Portal speziell für professionelle Übersetzer und Dolmetscher. Die vier jungen Gründer Mathieu Frelet (Heidelberg), Marian Kaufmann (Hamburg), Philipp Schöfer (Toronto) und Felix Hoberg (Germersheim) hatten es sich zum Ziel gemacht, die Suche nach Sprachmittlern im Netz so einfach wie eine Google-Suche zu gestalten.

Nach Angaben von Mathieu Frelet haben sich die Neuanmeldungen im vergangenen halben Jahr gut entwickelt. Darüber hinaus habe man viel positives Feedback erhalten und zum Beispiel auf Facebook mehr als 1.000 Likes gesammelt.

Direkter Kontakt zwischen Übersetzern und Auftraggebern – ohne Mittler

Auf der Website können sich Übersetzer und Dolmetscher ein Profil erstellen, um von Auftraggebern über Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Das Konzept der Datenbank ist auf den direkten Kontakt zwischen Auftraggeber und Sprachmittler ausgelegt. Die Betreiber stellen lediglich die Plattform bereit.

Übersetzungsbüros können sich bei Übersetzer.jetzt übrigens nicht eintragen. Das Angebot ist ausschließlich für Einzelübersetzer gedacht.

Eintrag immer noch kostenlos

Ein Eintrag ist nach wie vor kostenlos, auch wenn sich das Portal vorbehält, mittelfristig bestimmte Angebote kostenpflichtig zu machen. Wer sich jetzt kostenlos anmeldet, geht aber keine Verpflichtung ein, sondern kann sich – falls gewünscht – jederzeit wieder abmelden.

 

Die vier Gründer

Info-Bereich für Auftraggeber

Oft haben Auftraggeber wenig Erfahrung mit der Vergabe von Übersetzungs- oder Dolmetschaufträgen. Daher ist im Menü „Info“ ein ausführlicher Informationsbereich eingerichtet, der die Kommunikation zwischen Sprachmittler und Kunde vereinfachen soll.

16 Mio. Google-Suchen nach „Übersetzer“ pro Monat – Suchmaschinenoptimierte Übersetzerprofile

Immer mehr Aufträge werden online vergeben, so gibt es in Deutschland alleine monatlich 16 Millionen Google-Suchen mit dem Wort „Übersetzer“. Um mehr Suchanfragen in direkte Aufträge für Übersetzer und Dolmetscher zu verwandeln, setzt Übersetzer.jetzt auf suchmaschinenoptimierte Profile und eine nutzerfreundliche Such- und Merkfunktion für Auftraggeber.

Weiterführender Link

https://uebersetzer.jetzt

[Text: Richard Schneider mit Material von Übersetzer.jetzt. Quelle: Mitteilung von Mathieu Frelet. Bild: Übersetzer.jetzt.]

Mymanu CLIK: Schnurlose Ohrhörer mit Dolmetschfunktion für 37 Sprachen?

Das britische Startup Mymanu entwickelt einen schnurlosen Ohrhörer mit Dolmetschfunktion. Die „Clik“ genannten Stöpsel verfügen über ein Mikrofon. In Verbindung mit einer Smartphone-App sollen 37 Sprachen erkannt werden. Hierzu gehören neben den wichtigsten europäischen Sprachen auch Arabisch, Chinesisch und Japanisch. Innerhalb von 5 bis 10 Sekunden soll man dann die … Weiter lesen

rbb-Magazin Klartext: Mitglieder der arabischen Clans in Berlin als Dolmetscher am LaGeSo

Anfang 2016 nahm die Berliner Polizei bei einer Großrazzia mehrere Mitglieder arabischer Großfamilien fest. Innensenator Henkel lobte den aufsehenerregenden Schlag gegen die Unterwelt. Das Politmagazin „Klartext“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) hat herausgefunden, dass das Land Berlin selbst Mitglieder einer berüchtigten arabischen Großfamilie beschäftigt hat. Und zwar als Dolmetscher im Landesamt … Weiter lesen

Langenscheidt Picture Talk: Bildwörterbuch jetzt auch als App fürs Mobiltelefon

In manchen Situationen kommt man als Weltenbummler oder Flüchtlingshelfer selbst dann nicht weiter, wenn man mehrere Sprachen spricht. Auch die Verständigung mit Händen und Füßen stößt nicht selten an ihre Grenzen. Genau dann hilft ein Bildwörterbuch weiter. Es ermöglicht eine schnelle, einfache und effiziente Verständigung ohne Fremdsprachenkenntnisse, indem man einfach … Weiter lesen

Künstlersozialkasse: Zahl der Literaturübersetzer konstant, Einkommenssituation bleibt schlecht

Die Zahl der bei der Künstlersozialkasse (KSK) versicherten Literaturübersetzer ist von 2010 auf 2014 leicht zurückgegangen – von 2.645 auf 2.631, nachdem sie sich in den 15 Jahren zuvor mehr als verdoppelt hatte. Der Rückgang dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die KSK seit dem Jahr 2007 versucht, die Zahl der … Weiter lesen

Trump-Dolmetscher auf N24 ins offene Mikro: „Ich schinde mich hier zu Tode und dann will das gar keiner sehen.“

Unter der Überschrift „Übersetzer plapperte weiter – Kuriose Mikro-Panne bei Trumps Pressekonferenz“ berichtet die Kölner Boulevard-Zeitung Express über eine Dolmetschpanne bei der ersten Pressekonferenz des gewählten, aber noch nicht vereidigten US-Präsidenten Donald Trump am 11.01.2017: Der Übersetzer, der für N24 live die Rede Trumps ins Deutsche übersetzte, erlaubte sich einen … Weiter lesen

Klingonisch, Dothraki und Na’vi: So werden Kunstsprachen für Filme und Fernsehserien entwickelt

Paul Frommer (Na’vi-Sprache im Film „Avatar“), Marc Okrand (Klingonisch in „Star Trek“) und David Peterson (Dothraki in „Game of Thrones“) erläutern, wie man in der Film- und Fernsehbranche völlig neue Sprachen entwickelt, deren Wortschatz und Grammatik halbwegs realistisch wirken. Mehr zum Thema auf uepo.de 2016-11-15: Demnächst im Kino: „Arrival“ – … Weiter lesen

Neues Angebot der AKAD: Fernstudiengang „B.A. Fachübersetzen“ Englisch/Französisch

Der Markt für Translations-Dienstleistungen wächst Jahr für Jahr, allen automatisierten Übersetzungsprogrammen zum Trotz. Übersetzer arbeiten meist freiberuflich von zuhause. Das macht den Beruf nicht nur kreativ, sondern auch sehr flexibel und optimal mit der Familie vereinbar. Mit dem akkreditierten „B.A. Fachübersetzen“ der AKAD University können sich Sprachbegeisterte ab sofort auf … Weiter lesen

„ELIA together“ in Berlin: Neuartiges Veranstaltungskonzept will Büros und Einzelübersetzer zusammenbringen

Der europäische Sprachdienstleisterverband ELIA (European Language Industry Association) hat unter der Bezeichnung „together“ ein neuartiges Veranstaltungskonzept entwickelt, das Übersetzungsbüros und Einzelübersetzer zusammenbringen will: „Together was created by Elia for freelance translators and language companies to come together and foster and develop mutually beneficial and positive working relationships.“ Die erste derartige … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15